18. Juli 2021 / 18:07 Uhr

Trotz Strafe nach Crash mit Verstappen: Hamilton gewinnt in Silverstone - Sorge um WM-Führenden

Trotz Strafe nach Crash mit Verstappen: Hamilton gewinnt in Silverstone - Sorge um WM-Führenden

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lewis Hamilton hat den Silverstone-GP gewonnen, Max Verstappen (r.) musste nach einem Crash ins Krankenhaus.
Lewis Hamilton hat den Silverstone-GP gewonnen, Max Verstappen (r.) musste nach einem Crash ins Krankenhaus. © Getty (Montage)
Anzeige

Lewis Hamilton meldet sich mit einem Sieg bei seinem Heim-Grand-Prix in England im Titelkampf zurück. Der Rekordweltmeister gewinnt in Silverstone trotz eines Crashs mit seinem WM-Rivalen Max Verstappen in der ersten Runde, für den er eine Strafe kassierte. Der Niederländer wird nach dem Unfall ins Krankenhaus eingeliefert.

Anzeige

Nach einem Highspeed-Crash von Max Verstappen in Silverstone hat Lewis Hamilton den Formel-1-WM-Titelkampf wieder hochspannend gemacht. Der englische Lokalheld fing mit einem starken Überholmanöver kurz vor dem Ende noch den führenden Ferrari-Fahrer Charles Leclerc ab. Nach dem Blitz-Aus von Verstappen verkürzte Mercedes-Pilot Hamilton trotz einer Zehn-Sekunden-Strafe mit seinem achten Heimsieg in England den Rückstand im Titelkampf auf nur noch acht Punkte. "Ich danke Gott dafür, dass es so geklappt hat", sagte Hamilton vor der Siegerehrung. "Ich habe alles gegeben. Ich habe alles versucht mit dem Team zusammen, das Auto dort hinzubekommen, wie es ist." Charles Leclerc zeigte sich traurig: "Es ist schwierig, Platz zwei jetzt zu genießen. Ich habe 200 Prozent gegeben. Gratulation an Lewis. Er hat einen unglaublichen Job gemacht."

Anzeige

Verstappen steht unter Schock und wird ins Krankenhaus eingeliefert

Im England-Chaos vor der XXL-Kulisse von rund 140 000 Fans wurde Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas Dritter. Sebastian Vettel kurvte nach einem selbstverschuldeten Dreher im Hinterfeld herum und musste später seinen Aston Martin wegen eines Defekts vorzeitig abstellen. Mick Schumacher schaffte es nach einer fast 40-minütigen Rennunterbrechung wegen des Verstappen-Hamilton-Unfalls in seinem unterlegenen Haas nur als Letzter ins Ziel. Verstappen stand unter Schock und wurde zur Vorsorge in einem Krankenhaus weiter medizinisch betreut. "Max ist immer sehr aggressiv zugange. Ich war wirklich neben ihm", wies Hamilton die Schuld für den Unfall von sich.

Nach neun Mercedes-Poles nacheinander hatte Verstappen die Silberpfeil-Serie in Silverstone durchbrochen. „Er hat gezeigt, wer Herr im Haus ist“, lobte Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko die Leistung des Niederländers. Mit dem Sieg der Sprint-Premiere über 17 Runden sicherte sich der 23-Jährige vor Hamilton zum vierten Mal am Stück die Pole Position und kassierte vorab drei Punkte. Mehr kamen für Verstappen nach seinem Unfall nicht mehr hinzu.

Hamilton genießt Silverstone-Kulisse

Festivalstimmung herrschte auf den Rängen - und bei den Fahrern. "Diese Flaggen zu sehen, diese Energie, diese Menschen, das verstärkt meine Liebe zum Sport noch", schwärmte Hamilton beim Blick auf die Fanmassen vor dem Start. Voraussetzung für den Grand-Prix-Besuch waren bei den Ticketbesitzern entweder ein negativer Schnelltest oder der Nachweis über eine vollständige Impfung.

"Ich gebe alles", kündigte Hamilton an, der in der Startaufstellung Besuch von Hollywood-Star Tom Cruise erhielt. Und dann ging es knallhart los! Seite an Seite duellierten sich Verstappen und Hamilton, nachdem die Roten Ampeln erloschen waren.

Nach nur einer Runde krachte es. In der Copse-Kurve, wo ein Tempo von etwa 290 km/h gefahren wird, touchierten sich der Führende Verstappen und Hamilton an den Reifen. Der Niederländer verlor die Kontrolle, schoss vom Asphalt ins Kiesbett und krachte in die Reifenstapel. Er konnte sichtlich mitgenommen aus dem Wagen jedoch selbst wieder aussteigen und winkte danach ins Publikum.

Red Bull schimpft nach Crash zwischen Hamilton und Verstappen

"Er hat einen Schock und ist richtig durchgebeutelt worden", berichtete Marko im TV-Sender Sky. Er bewertete Hamiltons Manöver als "fahrlässiges bis gefährliches Verhalten" und forderte eine Sperre. Verstappens Teamchef Christian Horner schimpfte: "Das ist ein enormer Unfall und es war zu 100 Prozent die Kurve von Max, Hamilton hätte nie in dieser Position sein dürfen."

51g hätten bei dem Einschlag geherrscht. Zum Vergleich: In Formel-1-Autos wirken in Kurven bei normaler Fahrt schon mal 5g auf die Piloten. Das Safety Car kam auf die Strecke, anschließend wurde das zehnte Saisonrennen aber unterbrochen. Verstappens Wagen war heftig demoliert, die Unfallstelle musste gesichert werden.

Vettel schwach, Schumacher Letzter

Mit einem stehenden Start ging das Spektakel weiter - diesmal mit Ferrari-Fahrer Charles Leclerc an der Spitze direkt vor Hamilton, dessen Auto bei der Kollision auch beschädigt worden war. Vettel leistete sich prompt einen Fahrfehler, drehte sich von der Strecke und wurde von Platz sechs ans Ende des Feldes zurückgeworfen.

Hamilton musste nun Gas geben, war er doch von den Rennkommissaren mit einer Zehn-Sekunden-Strafe belegt worden. Vor ihm klagte Leclerc mehrmals über Leistungsaussetzer seines Motors. In Runde 28 kam Hamilton an die Box, saß seine Strafe ab und nahm nach 14,2 Sekunden Standzeit wieder die Verfolgung auf. Vettel und Schumacher mühten sich derweil am Ende des Feldes ab.

Leclercs Stopp zwei Runden später lief reibungslos, der Monegasse gab vorne das Tempo vor. Vettel musste seinen Wagen enttäuscht in der Garage abstellen. Hamilton griff vehement an und war auf den letzten Kilometern nochmal dran - und schnappte sich vor Leclerc sogar den umjubelten Heimsieg.