10. Juni 2019 / 17:27 Uhr

Trotz vergeigtem Saisonabschluss: Greifswalder FC spielt starke Saison

Trotz vergeigtem Saisonabschluss: Greifswalder FC spielt starke Saison

Philipp Weickert
Ostsee-Zeitung
Peterson Applah (r.) wirbelte viel in der letzten Saisonpartie und erzielte das zwischenzeitliche 3:4.
Peterson Applah (r.) wirbelte viel in der letzten Saisonpartie und erzielte das zwischenzeitliche 3:4. © Foto: Philipp Weickert
Anzeige

Im letzten Spiel vor eigenem Publikum leisteten sich Greifswalds Oberliga-Kicker eine 3:6-Niederlage gegen den Achten, SC Staaken. Dennoch fällt das Saisonfazit positiv aus.

Anzeige
Anzeige

Für den Greifswalder FC hätte die Saison wohl insgesamt kaum besser laufen. Das gute Saisonergebnis wird aber aufgrund der drei herben Niederlagen in den letzten Saisonspielen etwas gedämpft. Insgesamt kassierten die Greifswalder 14 Gegentore in den vergangenen drei Spielen, am Ende blieb aber dennoch Rang drei in der NOFV-Oberliga stehen.

„Für uns war die Saison super. Als Aufsteiger erreichten wir den dritten Platz. Das ist ein sehr gutes Ergebnis, sagt GFC-Kapitän John Berger, der sich die Saison nicht schlecht reden lassen will: „Wir haben immer alles gegeben, auch wenn wir die letzten drei Spiele verloren haben. Wir sind mit dem Endergebnis sehr zufrieden und müssen nun wieder Kräfte sammeln für die kommende Spielzeit.“

Zuschauer im Volksstadion sehen neun Tore

Die Kicker aus der Hansestadt gerieten schon früh in Rückstand. Erhan Bahceci traf für den SC Staaken doppelt in der Anfangsviertelstunde. Sebastian Gigold und Ahmad Selman bauten die Führung sogar noch aus. Noch vor der Pause kamen die Greifswalder noch einmal zurück. Nauhan Barbosa Dos Santos traf zum 1:4. Mit dem Pausenpfiff erzielte Frank Rohde seinen letzten Treffer im GFC-Trikot. Einen Freistoß aus 20 Metern schlenzte der Stürmer ins Tor. Im zweiten Durchgang verkürzte Peterson Appiah zwischenzeitlich auf 3:4 und machte die Partie damit noch einmal spannend. Doch Ahmad Selman traf innerhalb von zwei Minuten doppelt für den SC Staaken und markierte damit den 3:6-Endstand. Durch den Auswärtssieg in Greifswald verdrängten die Randberliner den Torgelower SV Greif, der in Altlüdersdorf mit 2:3 unterlag, vom achten auf den neunten Rang in der Abschlusstabelle der NOFV Oberliga Nord.

Die wichtigsten Sommertransfers zur Saison 2019/20 in M-V

Frank Rohde schreit seine Freude nach dem 1:0 für den Greifswalder FC heraus. Zur Galerie
Frank Rohde schreit seine Freude nach dem 1:0 für den Greifswalder FC heraus. ©
Anzeige

Die Greifswalder hingegen haderten nicht besonders viel mit ihrer Niederlage am letzten Spieltag. „Solch ein Ende ist nicht das, was man sich vorstellt. Aber vor allem soll es unsere Saisonleistung nicht mildern“, betont Kapitän Berger.

Drei Abgänge stehen bereits fest

Vor dem Spiel verabschiedete der Greifswalder FC drei Spieler. Unter der Woche gaben die Greifswalder bekannt, dass Hannes Mietzelfeld den Verein aus beruflichen Gründen verlassen wird. Zur neuen Saison wird Mietzelfeld in der Verbandsliga für den FSV Kühlungsborn auflaufen. Der Abgang von Frank Rohde war schon länger bekannt. Der Stürmer zieht nach Berlin und wird sich dort dem FSV Luckenwalde (NOFV Oberliga Süd) anschließen.

Rohde erzielte in seinen vier Jahren beim Greifswalder FC insgesamt 92 Pflichtspieltore, wurde 2017 und 2018 Spieler des Jahres in Mecklenburg-Vorpommern.

Mehr zur NOFV-Oberliga Nord

Der dritte Abgang bei den Greifswaldern heißt Sebastian Olszar, der sein Karriereende verkündete: „Aufgrund meiner vielen Verletzungen bin ich jetzt an dem Punkt angekommen, an dem ich aufhören sollte“, erklärt der 37-jährige, der mit dem Greifswalder FC aber verbunden bleiben will: „Ich habe mit meiner Akademie in Swinemünde eine Kooperation mit dem GFC. Die Zusammenarbeit wollen wir weiter festigen“, erklärt er.

GFC-Vorstand mit Saison zufrieden

Unterm Strich bleibt für den Greifswalder FC eine erfolgreiche erste Saison in der NOFV-Oberliga stehen, mit der noch vor einem Jahr wohl eher niemand gerechnet hat. Dabei erwies sich der GFC als heimstark. 10 von 18 Siegen feierten die Vorpommern zu Hause. Verloren wurde fünfmal auswärts und zweimal vor eigenem Publikum. Mit den insgesamt guten Leistungen geht auch der dritte Platz hinter den beiden „Platzhirschen“, SV Lichtenberg 47 und Tennis Borussia Berlin in Ordnung. Genauso sieht es auch der Vorstandsvorsitzende des Greifswalder FC, Heiko Jaap: „Wir sind wirklich sehr zufrieden mit dem ersten Oberliga-Jahr. In der nächsten Saison wollen wir dann zeigen, dass wir mindestens in diese Liga gehören.“

Jaap sieht aber nicht nur das erfolgreiche Oberligateam, sondern den gesamten Verein auf einem positiven Weg. „Insgesamt nehmen wir eine sehr gute Entwicklung. Da freut man sich wirklich auf die Zukunft des Greifswalder Fußballs“, meint der Vereinsvorsitzende.

Greifswalder FC: Barz, Rüh, Berger, Czarnecki (19.Appiah), Chougourou (69. Memaj), Lösel, Selchow, Mietzelfeld (79. Otto), Nauhan, Miyazaki, Rohde.
Tore: 0:1, 0:2 Bahceci (4., 14.), 0:3 Gigold (34.), 0:4 Selman (37.), 1:4 Dos Santos (40.), 2:4 Rohde (45.), 3:4 Appiah (74.), 3:5, 3:6 Selman (77., 78.).
Zuschauer: 258.
Schiedsrichter: Justin Weigt (Zossen).

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt