26. November 2021 / 11:52 Uhr

TSC Gifhorn: Tanz-Paar im Olymp, Fritz Dunken ein Vereinsheld

TSC Gifhorn: Tanz-Paar im Olymp, Fritz Dunken ein Vereinsheld

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ein tolles Tanzwochenende beim TSC Gifhorn: Fritz Dunken (mit Urkunde) wurde als Vereinsheld geehrt, Sylke Kirsch und Michael Drecher (im Vordergrund) stiegen in die Sonderklasse auf. 
Ein tolles Tanzwochenende beim TSC Gifhorn: Fritz Dunken (mit Urkunde) wurde als Vereinsheld geehrt, Sylke Kirsch und Michael Drecher (im Vordergrund) stiegen in die Sonderklasse auf.  © Privat (2)
Anzeige

Die Gäste fühlten sich wohl, auch der Gastgeber feierte Podestplätze, dazu eine große Überraschung: Das Tanz-Wochenende des TSC Gifhorn war ein voller Erfolg - mit vielen Erfolgsgeschichten.

Ein Tanzwochenende (Senioren Standard) und ganz viele Geschichten. Ausrichter TSC Gifhorn wird diese Tage in bester Erinnerung halten – vor allem TSC-Paar Sylke Kirsch und Michael Drescher, das in den Olymp des Tanzsports aufgestiegen ist und Fritz Dunken, der erst mit Ehefrau Barbara auf der Tanzfläche glänzte und einen zweiten und ersten Platz in der IV A holte, ehe der TSC-Vizepräsident anschließend vom Landessportbund für sein langjähriges Engagement zum „Vereinshelden“ ernannt wurde.

Anzeige

Die TSC-Ergebnisse konnten sich insgesamt sehen lassen. In der Klasse III B belegten Frank Schramhauser und Corinna Müller-Lorenz in einem starken Feld einen dritten Platz. Das Highlight am Sonntag war der Aufstieg von Kirsch und Drescher. Durch ihren zweiten Platz im III-A -Turnier stiegen sie in den Olymp des Tanzsports, die Sonderklasse auf – und das vor heimischem Publikum. „Mit diesem Einsatz und Können werden sie sich auch in der S-Klasse durchsetzen“, zeigte sich TSC-Sportwart Siegfried Uhde optimistisch für die Zukunft der Aufsteiger.

Mehr heimischer Sport

Kurz vor den heimischen Tanztagen aufgestiegen waren Jörg und Carolin Göldenitz. Für den Sprung in die II-B-Klasse fehlte nur noch ein Pünktchen. Das – und noch mehr – holten die beiden in Sinsheim. Ihre Sorge, die 900-Kilometer-Tour umsonst bestritten zu haben, war damit verflogen. Auch in der höheren Klasse setzte sich das Tanzpaar nun in Gifhorn glänzend in Szene, tanzte am Samstag bis ins Finale und schloss am Sonntag das Turnier sogar mit dem zweiten Platz ab. „Wir freuen uns über diese starke Leistung“, war Carolin Göldenitz mit ihrer Leistung sehr zufrieden. 


Im Turnier der III A gingen sogar gleich drei Paare des Vereins an den Start. Peter Maschur und Annette Behling belegten im Finale den sechsten Platz, Wolfgang und Heike Calberlah, sowie Raoul und Kerstin Ebers verpassten die Endrunde nur knapp. 

In der S-Klasse gab es für Matthias und Martina Donners (Altersklasse IV) zwei dritte Plätze, am Sonntag siegten hier Francesco und Karin Missere (MTV Vorsfelde/IV S).

Einen weiteren heimischen Sieg holten zudem Jürgen und Christine Flimm (SSV Neuhaus/IIIS). Ein dritter Platz ging an Detlef und Marion Drees (Neuhaus/ III B)

Viel positives Feedback gab es dann auch für Ausrichter TSC. „Die Atmosphäre hier ist so toll, dass dadurch die Leistung gesteigert wird“, lobte eine Gasttänzerin.