06. Dezember 2022 / 13:31 Uhr

Offiziell: Hoffenheim-Kapitän Benjamin Hübner muss Karriere beenden – "Es geht nicht mehr"

Offiziell: Hoffenheim-Kapitän Benjamin Hübner muss Karriere beenden – "Es geht nicht mehr"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hoffenheim-Kapitän Benjamin Hübner beendet seine Karriere.
Hoffenheim-Kapitän Benjamin Hübner beendet seine Karriere. © IMAGO/Ulrich Hufnagel
Anzeige

Hoffenheim-Kapitän Benjamin Hübner muss seine aktive Spieler-Karriere verletzungsbedingt beenden. Das bestätigten die Kraichgauer am Dienstag. Die Entscheidung sei nach den fortwährenden Verletzungsproblemen in den vergangenen Jahren getroffen worden.

Benjamin Hübner beendet seine aktive Spieler-Karriere mit sofortiger Wirkung. Der Kapitän der TSG Hoffenheim sieht sich nach anhaltenden Verletzungsproblemen zu diesem Schritt gezwungen, wie die Kraichgauer am Dienstag mitteilten. "Es geht nicht mehr", sagte der 33 Jahre alte Verteidiger des Bundesliga-Klubs. Der Defensivspieler hatte zuletzt aufgrund einer Sprunggelenksverletzung eine monatelange Zwangspause einlegen müssen. Während seiner Karriere war er regelmäßig von gesundheitlichen Problemen ausgebremst worden. Die längste Verletzungspause zog eine Kapselblessur in der Saison 2020/21 nach sich, aufgrund welcher er 44 Pflichtspiele in Serie verpasste.

Anzeige

Hoffenheim-Sportdirektor Alexander Rosen würdigte die Verdienste des Kapitäns: "Benni war nicht nur ein vorbildlicher Kämpfer und eine charakterstarke Führungsfigur auf dem Feld, sondern immer auch ein wichtiger und klarer Ansprechpartner für mich, wenn es um Team-Belange ging. Er ist eine große Persönlichkeit, die uns auf dem Platz fehlen wird, aber es gab bereits erste konkrete Gespräche, wie wir ihn nach seinem Profi-Abschied bei uns einbinden können", wird der 43-Jährige in der Klub-Mitteilung zitiert. Einen Abschied soll es im Rahmen des ersten Bundesliga-Heimspiels im neuen Jahr gegen den VfB Stuttgart.

TSG-Schlussmann Oliver Baumann hatte die Kapitänsbinde in Abwesenheit Hübners stellvertretend getragen. "Natürlich ist es immer eine Ehre für mich, das Team als Kapitän aufs Feld zu führen. Aber auf dieses Privileg hätte ich gerne verzichtet, wenn Benni dafür noch spielen könnte. Allein wie er mit der für ihn belastenden Situation in den vergangenen Jahren umgegangen ist, zeigt, welch großartiger Mensch er ist", so Baumann.

Hübner wechselte im Sommer 2016 für rund 800.000 Euro vom FC Ingolstadt zur TSG Hoffenheim. Zuvor war er bereits für den VfR Aalen sowie den SV Wehen Wiesbaden aktiv. Insgesamt kommt der Innenverteidiger in seiner Karriere auf 122 Bundesliga-Spiele, dabei erzielte er acht Tore und gab neun Vorlagen. Dazu kommen 105 Partien in der 2. Bundesliga (sechs Tore) sowie 89 Einsätze in Liga drei (drei Tore, eine Vorlage).

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!