12. Januar 2022 / 19:19 Uhr

TSG Neubukow: „Ein positiver Schub für die Zukunft“

TSG Neubukow: „Ein positiver Schub für die Zukunft“

Ben Brümmer
Ostsee-Zeitung
Der 35-jährige Routinier Sven Neubert (l.) führt die junge Truppe der TSG Neubukow als Kapitän auf das Spielfeld.
Der 35-jährige Routinier Sven Neubert (l.) führt die junge Truppe der TSG Neubukow als Kapitän auf das Spielfeld. © Fußballfotografie/Ulf Lange
Anzeige

Die Herrenmannschaft grüßt von der Tabellenspitze. Ein Frauenteam wurde gegründet. Die Modernisierung der Sportanlage läuft auf Hochtouren – Bei der TSG Neubukow ist einiges los.

Wenn David Scheunert, Trainer der ersten Herrenmannschaft der TSG Neubukow, über sein Team redet, dann verfällt er in einen Rausch. Letzte Saison, die aufgrund der Corona-Pandemie vorzeitig abgebrochen werden musste, noch auf dem vorletzten Platz in der Fußball-Kreisoberliga Warnow Staffel I gestanden und einem möglichen Abstieg aufgrund von Sonderregelungen nur knapp entkommen, glänzt seine Truppe in der aktuellen Spielrunde als Spitzenreiter vom obersten Tabellenrang.

Anzeige

„Das ist schon sehr überraschend“, gibt Scheunert zu und ergänzt, „Ich habe meiner Mannschaft zwar mehr als in der Vorsaison zugetraut, mit so einer rasanten Entwicklung hatte ich aber nicht gerechnet.“

Mehr zum MV-Amateurfußball

Bisher erspielten sich die Neubukower 19 Zähler aus acht Partien. Mit Nico Hartig stellen sie zudem den besten Torschützen der Liga (13 Treffer). Zeit zum Ausruhen bleibt aber nicht. Verfolger ESV Lok Rostock kommt mit einem Spiel weniger auf 15 Punkte und ist den Scheunert-Schützlingen dicht gefolgt.


Aktuell ruht der Ball in den Amateurligen. Die Mannschaften befinden sich in der Winterpause. Für die Kicker aus Neubukow sei dies aber kein Grund nachzulassen. „Die spielfreie Zeit nimmt uns zwar ein wenig den Wind aus den Segeln, moralisch sind wir aber voll bei der Sache“, versichert der Trainer. Seine Schützlinge bereiten sich darauf vor „weiterhin die Kontrahenten zu ärgern“ und haben „Bock darauf, wieder zu starten“.

Auch Trainer Scheunert blickt dem Re-Start sehnlichst entgegen. Mit seinem Team, was vorrangig aus jungen Akteuren besteht, dem neben drei 17-jährigen Akteuren aber auch vereinzelt erfahrene Spieler, wie Kapitän Sven Neubert (35) angehört, will er noch einiges erreichen. „Es geht vor allem um die Weiterentwicklung der Mannschaft und die Festigung der bisherigen guten Leistungen“, so der Coach.

Einen anvisierten Tabellenplatz am Ende der Saison gebe es nicht, stattdessen wollen die Neubukower „in zwei bis drei Jahren reif genug sein, um weiter oben angreifen zu können“, sagt der Trainer.

Sollte die andauernde Corona-Pandemie dem Vorhaben keinen Strich durch die Rechnung machen, startet die Kreisoberliga Ende Februar wieder mit dem Spielbetrieb. Die Scheunert-Elf gastiert dann zum Derby beim SV Pepelow (20. Februar, 13 Uhr).

Generell gibt es aktuell einige Bewegungen im Verein. Neben der Gründung eines Frauenfußballteams, das im nächsten Spieljahr am Ligabetrieb teilnehmen will, laufen außerdem einige Baumaßnahmen auf der Sportanlage. Neben der Einweihung eines zweiten Trainingsplatzes mit Flutlichtanlage wird aktuell auch der Kabinentrakt komplett erneuert. „Das ist total super. Wir freuen uns sehr“, meint David Scheunert und ergänzt: „Es ist eine spannende Gesichte, den Verein bei der Entwicklung zu beobachten. Es ist ein positiver Schub für die Zukunft.“