08. September 2019 / 17:47 Uhr

TSV 1860 II entscheidet Pokalduell gegen den Velgaster SV erst im Elfmesterschießen

TSV 1860 II entscheidet Pokalduell gegen den Velgaster SV erst im Elfmesterschießen

Horst Schreiber/Niklas Kunkel
Ostsee-Zeitung
Frieder Strubel verwandelte zwei Elfmeter gegen Velgast.
Frieder Strubel verwandelte zwei Elfmeter gegen Velgast. © Foto: Schreiber
Anzeige

Tobias Wasner hält zwei Strafstöße und hievt Stralsund in die nächste Runde / Empor II dreht 0:3 in 14 Minuten / TSV 1862 Sagard mit höchstem Sieg.

Anzeige

In der Hauptrunde des Pokals der Fußballherren mussten nur zwei Mannschaften eine Extra-Schicht einlegen. Der TSV 1860 Stralsund rang den Velgaster SV im Elfmeterschießen nieder. Alle anderen 15 Partien waren nach 90 Minuten entschieden. Besonders deutlich machte es der TSV Sagard, der bei der Wöpkendorfer Reserve mit 8:1 gewann. Auch die beiden Vorjahresfinalisten hielten sich schadlos.

Anzeige

Patzer wettgemacht

Tobias Wasner avancierte zum Pokalhelden für den TSV 1860 Stralsund II. Der Torhüter parierte am Sonnabend zwei Strafstöße im Elfmeterschießen gegen den Velgaster SV und sicherte seiner Elf das Weiterkommen – 6:4. Nach der regulären Spielzeit hatte es 2:2 gestanden, in der Verlängerung fielen keine Tore, so dass sich Wasner auszeichnen konnte. „Ich habe vor dem Schießen ein paar Tipps von Mitspielern bekommen“, sagte Wasner, der nicht nur Elfmeter zwei und drei hielt, sondern auch bei den anderen beiden einen guten Riecher bewies. „Ich war bei allen vier Schüssen in der richtigen Ecke.“

Der zweite entscheidende Mann bei der Landesliga-Reserve war Frieder Strubel. Der Youngster brachte die Hausherren nach sechs Minuten mit 1:0 und nach 70 Minuten mit 2:1 in Führung. Beim zweiten Tor behielt ebenso wie beim Elfmeterschießen die Nerven vom Punkt. Der 1:1-Ausgleich fiel nach einem Velgaster Freistoß, den Bruno Becker ins eigene Netz verlängerte. „Der geht mit auf meine Kappe. Ich komme nicht energisch genug raus“, meinte Wasner selbstkritisch. Jannes Milimonka sorgte mit dem 2:2 (81.) dann für die Nachspielzeit. „Insgesamt war das Spiel nicht gut. Wir müssen eigentlich schnell führen, haben uns dann aber vom Gegner anstecken lassen, langsam und ungenau gespielt. Wir haben es nicht geschafft, unsere Außen in Szene zu setzen“, haderte der Stralsunder Schlussmann.

Tobias Wasner hatte aber auch Lob für seinen Gegenüber übrig: „Arne Exner hatte einen sehr guten Tag erwischt und die Velgaster mit drei Glanzparaden gerettet.“ Zum Glück für 1860 war Wasner im Elfmeterschießen dann noch besser aufgelegt als Exner.

Für Velgast bleibt die Erkenntnis, dass aus dem Finale daheim wieder nichts wird.

Alles zur 2. Runde im Landespokal

Vorjahres-Finalist wendet Aus in Schlussminuten ab

Einen Krimi im Endspurt lieferten sich der SV Steinhagen und die SG Empor Richtenberg II. Maximilian Meyer (21.) und Richard Olthoff (50., 68.) brachten die Hausherren komfortabel auf die vermeintliche Siegerstraße. Doch dann feierte die SG-Reserve ein eindrucksvolles Comeback. Binnen 14 Minuten drehte der Vorjahresfinalist die Partie durch Tore von Erik Gustmann (79.), Stephan Lang (85.), Stefan Klabunde (90.) und Frank Heinrich (90.+3). Der Wahnsinn war perfekt.

Bergen II ungefährdet weiter

Die zweite Mannschaft des VfL Bergen hatte in der Pokalpartie gegen die zweite Mannschaft des SV Prohner Wiek hingegen wenig Mühe. Mit 4:0 gewann der Kreisoberligist beim Kreisligisten. Der Versuch, tief zu verteidigen und den Berge­nern so das Leben schwer zu machen, zahlte sich für die Gäste nicht aus. Durch Treffer von Jonas Hornfeldt (9.), Kevin Kruse (28.) und Enrico Lorenz (30.) war das Spiel bereits zur Pause entschieden. Nach dem Seitenwechsel sorgte Hannes Bruch (72.) für den verdienten 4:0-Endstand.

Die Ergebnisse der Hauptrunde:

Blau-Gelb Damgarten – SV Gingst 2:5
SG Wittow – SV Neuenkirchen 0:1
FV BW Groß Kordshagen – RW Trinwillershagen 3:2
SV Prohner Wiek II – VfL Bergen II 0:4
TSV Wustrow – SV Barth II 1:3
SV Samtens – FSV Gademow 3:2
Dreschvitzer SV – SV Niepars 1:3
1860 Stralsund II – Velgaster SV 6:4 n.E.
SG Empor Sassnitz/1. FC Binz – ESV Lok Stralsund 6:0
SV Kandelin II – Tribseeser SV 0:6
SV Gransebieth – SG Reinkenhagen II 0:9
SV Steinhagen – SG Empor Richtenberg II 3:4
Kavelsdorfer SV – BSG ScanHaus Marlow 0:4
SG Gustow – SV Traktor Kirchdorf 0:3
SG Wöpkendorf II – TSV Sagard 1:8
TSV 1860 Stralsund III – SV Abtshagen 3:2.