05. September 2019 / 23:03 Uhr

TSV Ahnsen schafft gegen Victoria Lauenau eine Überraschung

TSV Ahnsen schafft gegen Victoria Lauenau eine Überraschung

Claus-Dieter Luchs
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
Sebastian Wagner (Mitte) setzt sich gegen zwei Hesper Abwehrspieler durch und trifft zum 1:0 für den SC Auetal.
Der Auetaler Sebastian Wagner (Mitte) lässt sich auf dem Weg zum 1:0 nicht von der Hesper Abwehr stoppen. © Uwe Kläfker
Anzeige

Im zweiten Teil der zweiten Runde des Fußball-Kreispokals hat der TSV Ahnsen beim Erfolg gegen den klassenhöheren Kreisligisten SV Victoria Lauenau eine große Überraschung geschafft. Das aber nicht die einzige Besonderheit.

Anzeige
Anzeige

TSV Ahnsen – SV Victoria Lauenau 3:1.

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit ging der Gast durch Mahsun Bayrak (23.) mit 1:0 in Führung. Nach dem Ausgleich durch Phil Grohn (28.) erzielte Kevin Nimptschke nur zwei Minuten später nach einem Pass von Grohn den 2:1-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel wurde der Gast zur klar spielbestimmenden Mannschaft, zwingende Tormöglichkeiten erspielte er sich gegen einen aufopferungsvoll kämpfenden TSV jedoch nicht. Zwei Minuten vor dem Abpfiff erzielte Grohn mit einem unhaltbaren Volleyschuss nach einem Freistoß das 3:1.

SC Deckbergen-Schaumburg – TSV Eintracht Bückeberge 4:0.

Eine Halbzeit lang lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch – ohne zählbaren Erfolg. Nach dem Seitenwechsel spielte der SC äußerst clever auf und legte durch Lucas Göhmann das 1:0 vor (55.). Nach dem 2:0 durch Dennis Müller, der einen Pass von Patrick Schaper unhaltbar einnetzte (66.), öffnete der TSV seine Abwehr und setzte alles auf eine Karte. Hendrik Evers verwandelte ein Zuspiel von Jan Kuhlmann zum 3:0 (77.). Zwei Minuten vor dem Abpfiff schloss Michael Deisner einen Konterangriff mit dem Treffer zum 4:0 ab.

SG Rodenberg – TuS Jahn Lindhorst 3:1.

Durch ein Eigentor von Sebastian Steep (31.) führte der in der ersten Halbzeit stark aufspielende Gast zur Pause verdient mit 1:0. In der zweiten Halbzeit hielt die klassentiefere SG insbesondere kämpferisch dagegen und nutzte in der Endphase die sich bietenden Tormöglichkeiten. Nach einem Pass von Torben Sieg erzielte Florian Vehling aus Nahdistanz den Ausgleich (81.). Mit einem Schuss aus zentraler Position erzielte der SG-Routinier Sven Nieszeri die Rodenberger 2:1-Führung (86.). Nur zwei Minuten später tauchte Nieszeri allein vor Torwart Timo Leib auf und schob das Leder zum 3:1 in die Maschen.

ETSV Haste – FC Hevesen 1:2.

In einer ausgeglichen und torlosen ersten Halbzeit, in der beide Teams je einmal die Latte des gegnerischen Tores trafen, ging der Kreisligist aus Hevesen nach einer Flanke in den Strafraum durch einen Volleyschuss von Tim Luca Vauth (50.) mit 1:0 in Führung. Der ETSV wurde nach dem Rückstand zur dominierenden Mannschaft. Per Freistoß aus 25 Metern erzielte Yannik Bauer (61.) den Ausgleich. In der 88. Minute nutzte der FC eine Unsicherheit in der Haster Hintermannschaft aus und erzielte durch Philipp Pöhler den Siegtreffer.

TSV Hespe – SC Auetal 0:3.

Trotz einer kämpferisch starken Leistung musste sich der TSV Hespe dem Kreisligisten aus dem Auetal geschlagen geben. Sebastian Wagner (27.) brachte den SCA mit 1:0 in Führung. Alexander Enzi (32.) war zum 2:0 erfolgreich. Durch den Treffer zum 3:0 in der 45. Minute von Moussa Guire stand das Endergebnis bereits zur Pause fest.

SG Pohle/Hülsede/Nienstedt – TSV Hagenburg 0:8.

Der zwei Spielklassen tiefer spielende Gastgeber hielt eine Halbzeit lang ein 0:0. Nach dem Seitenwechsel setzte sich der Vizemeister der vergangenen Saison aber durch. Marvin Fieberg (53., 57., 78.), Dimitrij Salakin (54.), Saikoo Joof (60., 67.), Dustin Jung (69.) und Philip Böttcher (85.) schossen einen deutlichen Sieg heraus.

TuS SW Enzen – TSV Steinbergen 3:0.

SWE-Trainer Fabian Stapel warf die Rotationsmaschine an und forderte dennoch volle Konzentration von seinem Team: "Die Mannschaft hat geliefert." Joshua Kahlert war bereits in der 8. Spielminute zum 1:0 erfolgreich. Marco Kolb bereitete bei seinem Comeback nach längerer Krankheit das 2:0 vor (78.), "Das hat er stark gemacht", lobte Stapel. Den dritten Treffer erzielte Kolb dann drei Minuten vor dem Abpfiff selbst.