01. September 2019 / 18:44 Uhr

TSV Algesdorf bleibt das Schaumburger Flaggschiff

TSV Algesdorf bleibt das Schaumburger Flaggschiff

Uwe Kläfker
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
Steffen Sölter und seine Algesdorfer knöpfen dem Koldinger SV mit großem Kampfgeist einen Punkt ab..
Der Algesdorfer Steffen Sölter (rechts) krönt seine tolle Leistung mit dem Treffer zum 2:1. © Sportbuzzer/Archiv
Anzeige

Beim 3:2-Erfolg wird den Gästen von der SSG Halvestorf-Herkendorf nichts geschenkt. Der Algesdorfer Steffen Sölter krönt seine starke Leistung.

Anzeige

Der TSV Algesdorf bleibt das Flaggschiff der Schaumburg Bezirksligisten: Gestern musste die als Mitfavorit in die Saison gestartete SSG Halvestorf-Herkendorf erkennen, dass die Deisterwiese ein heißes Pfalster ist. Der vom Verletzungspech gebeultete TSV Algesdorf wies die Gäste mit 3:2 in die Schranken. "Hoch verdient", sagte TSV-Sprecher Martin Steege. Während die Hamelner bereits die vierte Niederlage kassierten, steht der TSV auf dem dritten Tabellenplatz.

Anzeige

Dabei begann das Spiel für die Gastgeber mit einer katen Dusche: Der ehemalige Stadthäger Timo Kuhnert wuchtete eine Freistoß-Hereingabe per Kopf zum 1:0 in die Maschen (7.). Aber die Schaumburger ließen sich nicht beirren, erspielten sich zahlreiche Chancen durch Gohoreallan Kouebi (7.), David Glawion (9,/12.), Eike-Malte Herbold (10.), Julian Meyer (40.) und Simon Ulbrich (41.). SSG-Keeper Tim Kallmeyer wurde stark strapaziert. Die Gäste tauchten dagegen nur selten vor dem Kasten von Maximilian Schmidbauer auf. Herbold schirmte Sebastian Latowski ab, Steffen Sölter degradierte SSG-Torjäger Julian Maass zum Statisten.

Kurz vor der Pause belohnte sich der TSV, Meyer flankte, Glawion prüfte Kallmeyer und den Abpraller drosch Steffen Oberländer per Seitfallzieher zum Ausgleich ins Netz (44.).

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts am Spielverlauf. Ulbrich traf den Außenpfosten und Glawion scheiterte per Kopf. In der 81. Spielminute krönte Sölter seine starke Leistung, ließ drei Gegenspieler stehen und vollendete zum 2:1. Die Gäste machten auf, Björn Reinecke nahm einen langen Ball auf und erzielte das 3:1 (89.). In der Nachspielzeit verkürzte Nicolas-Hendrik Dreier noch auf 2:3.

"Wir haben den Gästen nichts geschenkt und uns den Sieg erkämpft", resümierte Steege. In der nächsten Woche muss der TSV beim VfR Evesen antreten, der in den Startlöchern hängen geblieben ist.

TSV: Schmidbauer, Harmening, Sölter, Ulbrich, Glawion (73. Reinecke), Herbold, Meyer, Oberländer (88. Hübner), Kouebi, Bytomski (83. Weiser), Weidemann.