09. September 2019 / 18:51 Uhr

TSV Bargteheide behält nach 3:2 im Spitzenspiel gegen Hagen Ahrensburg II den Spitzenplatz

TSV Bargteheide behält nach 3:2 im Spitzenspiel gegen Hagen Ahrensburg II den Spitzenplatz

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Yannik Teichmann war beim 4:1 des SC Elmenhorst gegen den SSV Großensee der Matchwinner.
Yannik Teichmann war beim 4:1 des SC Elmenhorst gegen den SSV Großensee der Matchwinner. © fussball.de
Anzeige

Der SC Elmenhorst pirscht sich nach einem 4:1 beim SSV Großensee oben heran - Bargfelder SV weiter Letzter.

Anzeige
Anzeige

SSC Hagen Ahrensburg II - TSV Bargteheide 2:3

Der TSV Bargteheide bleibt in der Kreisliga Süd weiter ungeschlagen und das Maß aller Dinge. Beim knappen 3:2 gegen den nicht zu unterschätzenden Aufsteiger aus Ahrensburg setzte man sich nach 90 Minuten hauchdünn mit 3:2 durch und kann seinen Platz an der Sonne somit weiterhin verteidigen. Der erste Durchgang ging noch an den SSC. Zwar konnte David Timmermann die Führung durch Paul Kappner egalisieren, aber Marvin Möller gelang noch vor der Pause das 2:1. Nieck Naward war es, dem nach genau einer Stunde das 2:2 glückte. Matchwinner war am Ende Lenn Postel, der in der 85. den Siegtreffer markierte.
*
Kevin Bothstede:
* "Erste Halbzeit ist Hagen besser in das Spiel gestartet. Standen sehr kompakt und verschoben sehr diszipliniert. Wir liefen zwei mal Rückständen hinterher. Zweite Halbzeit haben wir ansatzweise gezeigt, was wir können. Haben im Zentrum mehr Zugriff gehabt bzw. stark über den Flügel kombiniert und uns Chancen herausgespielt. Für mich trotzdem eine Mannschaft, die definitiv ins obere Drittel gehört.

Drei Mal Teichmann: SC Elmenhorst gewinnt in Großensee

SSV Großensee - SC Elmenhorst 1:4

1:4-Niederlage für Großensee gegen Elmenhorst, dabei begann es für die Heimelf vielversprechend. Jannis Rühe setzte einen Freistoß herrlich in den Giebel. Yannik Teichmann (Foto) machte direkt vor der Pause das 1:1. Teichmann war es dann auch, der die SCE-Tore Zwei und Drei herbeiführte, auch wenn man durch Unsicherheiten von Großensees Keeper Steffen Hahn und der Abwehrreihe profitierte. Jan Beyer setzte mit dem Elfmetertor in der 82. Minute den Schlusspunkt.
*
Christian Ladwig:
* "28. Minute bereits verletzungsbedingte Auswechslung: Jan Ebsen mit Cut unter dem Auge. 7. Minute Freistoß aus 22 Metern. Wir wollten in Halbzeit Zwei das zweite Tor machen, sind aber einfach zu kompliziert vor dem Tor. Im Grunde haben wir uns heute selber geschlagen."

Marius Kuhlke: "Endlich konnten wir wieder mal dreifach punkten. Das Spiel wog hin und her, ohne dass es auf beiden Seiten zwingende Chancen gab. Der SSV ging dann durch einen schönen Freistoßtreffer in Führung, wir konnten aber noch vor der Pause ausgleichen. Zweite Hälfte spielten wir es geduldig weiter und kamen letztlich verdient zu drei weiteren Treffern."

VfL Oldesloe besiegt TSV Trittau 4:1

VfL Oldesloe - TSV Trittau 4:1

Bereits am Freitagabend setzte sich der VfL Oldesloe im Travestadion mit 4:1 gegen Aufsteiger TSV Trittau durch. Schon zur Pause führten die Kreisstädter dank Treffer von Vedat Bingöl und Mattis Kringel mit 2:0. Das 3:0 von Ahmad Mohammadi nach genau einer Stunde war dann endgültig richtungsweisend und bedeutete gleichzeitig den Trittauer K.O. Zwar traf der TSV durch Andre Bannenberg zum zwischenzeitlichen 1:3, jedoch stach Oldesloes Joker Antonio Ortega Guttack und machte mit dem 4:1 den Deckel drauf. Der VfL klettert durch diesen Erfolg auf Platz Neun, Trittau ist Vierter.

Torben Burmeister: "Alle Spieler haben heute ihre Aufgaben erledigt und den Gegner nie richtig ins Spiel kommen lassen. Unsere Torchancen haben wir heute auch konsequent genutzt. Endlich haben wir uns für unseren Aufwand mal belohnt. Insgesamt findet die neu zusammengestellte Mannschaft langsam zueinander, das zeigen zumindest die letzten drei Spiele."**

Matthias Räck: "Eigentlich hatten wir alles im Griff. Aus dem Nichts fallen dann die beiden ersten Gegentreffer. Später haben wir auch auf Dreierkette umgestellt und wurden nach dem 1:3 noch offensiver. Es waren aber zu viele Ballverluste drin und einige denken noch, es reicht auch mit 70 % Einstellung. Das haben noch nicht alle verstanden. So wird man in der Kreisliga nichts erreichen, auch wenn man eigentlich eine ganz gute Truppe hat."

Türkspor Oldesloe setzt sich gegen S.I.G. Elmenhorst durch

SVT Bad Oldesloe - S.I.G. Elmenhorst 5:3

Dritter Saisonerfolg für Türkspor Oldesloe! Gegen Aufsteiger Elmenhorst behielt man letztlich die Oberhand. Im ersten Abschnitt fielen erst zwei der insgesamt acht Treffer - und die waren gerecht verteilt, denn es hieß 1.1. Zwar brachte Jonas Hornig die Lauenburger nach fünf Minuten in Front, aber Fatin Karanfil hatte keine 120 Sekunden die passende Reaktion bereit. Türkspor kam durch einen Elfmeter von Abdullah Besli wieder nach vorne. Die Grün-Weißen schlugen durch Timo Havemann wieder zurück. Auch das 3:2 von Bilal Toure schien bei Oldesloe keine Ruhe reinzubringen. Wieder kam der Aufsteiger zum Ausgleich, dieses Mal war es Marco Hack. Erst in den Schlussminuten wurde der Heimsieg perfekt gemacht. Erneut Bilal Toure und Jonas Borrek schossen die Tore. Zwischenzeitlich vergab Besli einen Strafstoß, er scheiterte an Jan Wolbert.

Sebastian Fojcik: "Nach so einem Verlauf sind die drei Punkte am wichtigsten. Weitesgehend hat es schon gut funktioniert, wir haben aber auch weiterhin noch Verbesserungsbedarf. Wir hatten genügend Möglichkeiten, um längst alles klar zu machen. So kommt Elmenhorst dann immer wieder zurück. Insgesamt finde ich aber, dass der Sieg verdient war."

Dennis Köpke: "Die Vorzeichen standen schlecht. Wir sind mit Unterstützung zweier Spieler aus der zweiten Mannschaft angereist und haben uns eingeschworen, das fehlende Personal als Team auszugleichen. Wir sind auch gut gestartet, nur leider schaffen wir es momentan noch nicht den Laden dicht zu halten, sodass wir postwendend den Ausgleich bekommen. In der zweiten Halbzeit zeigen wir ansehnliche Kombinationen, lassen aber auch zu viele Chancen zu. Jan Wolbert hält uns das eine und andere mal im Spiel unter anderem mit dem gehaltenen Elfer. In der 90. Minute kassieren wir dann leider das 4:3 und verlieren unmittelbar danach auch noch Mike Veenma mit einer roten Karte. Den Emotionen geschuldet konnte er den Mund kurz nicht halten. Ich hätte mir da mehr Fingerspitzengefühl des Schiedsrichters gewünscht, da Mike als fairer Sportsmann bekannt ist. Das 5:3 in der Nachspielzeit ist dann nur noch nebensächlich."

Wentorf-Sandesneben macht auch 0:3 noch 3:3 gegen den TSV Nahe

TSV Nahe - SG Wentorf-S./Schönberg 3:3

Punkteteilung an der Segeberger Straße! Dabei hatte es lange Zeit nach einem deutlichen Erfolg der Naher ausgesehen, denn man führte bereits mit 3:0. So bleibt unter dem Strich doch nur ein Punkt, der sich ganz klar wie eine Niederlage anfühlt. Tanju Lohse eröffnete den Torreigen bereits in der vierten Minute und Nick Schüler war vor der Pause sogar doppelt erfolgreich. Das 1:3 kurz vor der Pause von Lennart Krüger sollte noch größere Bedeutung für den weiteren Spielverlauf haben, denn nach dem Seitenwechsel bekam der Gast immer mehr Oberwasser und Selbstvertrauen. Spätestens mit dem 2:3 von Lucas Molter war klar, dass die letzten 20 Minuten für den TSV noch ein langer Ritt werden würden. So kam es dann, dass man sich in der 85. Minute noch das 3:3 von Till Kramp fing.

Michael D'Urso: "Wenn man 3:0 führt, dann denkt man im Kopf, dass man so ein Spiel schon im Sack hat. Dann steht draußen der Trainer und hat schon seine Befürchtungen. So geht der Gegner mit dem letzten Rest an Glauben in die Pause. Ich sagte meinen Spielern, die Messe ist noch lange nicht gelesen. Die Leidenschaft und Bereitschaft hat gefehlt, die bei Wentorf vorhanden war. Wieder stehen wir mit zwei Punkten weniger als erhofft dar. Der letzte Biss hat gefehlt, um das Spiel über die Zeit zu bekommen."

Christian Hinze: "In einem Spiel mit zwei total unterschiedlichen Halbzeiten holen wir letztendlich verdient einen Punkt in Nahe. Wieder einmal tolle Moral der Jungs!"

JuS Fischbek kann Überzahl gegen TuS Hoisdorf nicht ausnutzen

JuS Fischbek - TuS Hoisdorf 2:2

Fischbek ist nach dem Remis gegen TuS Hoisdorf nicht mehr Letzter und gibt die Rote Laterne erstmal an den Bargfelder SV ab. Joshua Hecker war es, der nach weniger als 60 Sekunden Spielzeit traf und für den Fischbeker Blitzstart sorgte. Diesen konnte Fabian Waldmann jedoch abwehren. Nachdem JuS-Kicker Jiyan Öncu verletzt raus musste, erlitt das Spiel der Heimelf einen kleinen Bruch. Hoisdorf wurde immer mehr zum spielbestimmenden Team. Im zweiten Abschnitt drehten die Lila-Weißen aber wieder auf und schalteten einen Gang hoch. Alexandre Mendes Mendes belohnte seine Mannschaft für den betriebenen Aufwand mit dem 2:1. Erneut war es aber Fabian Waldmann, der per Elfmeter den Ausgleich markierte. Nach 75 Minuten musste TuS-Knipser Fabian Koch den Platz nach gelb-roter Karte und einer Unsportlichkeit vorzeitig verlassen.

Bahattin Altinalana: "Ich denke, heute war ein Sieg drin. Erste Halbzeit gut rein gekommen und 1:0 in Führung gegangen. Mitte erste Halbzeit hat sich Jiyan Öncü verletzt und musste raus, das hat uns erstmal komplett aus unserem Konzept gebracht, sodass Hoisdorf auch verdient zum 1:1 kam. Zweite Halbzeit waren wir eigentlich komplett überlegen, gehen auch verdient wieder mit 2:1 in Führung und bekommen dann aus dem Nichts einen unnötigen Elfer gegen uns zum 2:2. Anschließend etliche Chancen gegen zehn Hoisdorfer liegen lassen."

Verdienter Sieg für die SG Oering-Seth in Bargfeld-Stegen

Bargfelder SV - SG Oering-Seth 1:4

Aufsteiger Oering-Seth verkauft sich weiterhin äußerst teuer. Marcus Kähler war es, der Bargfeld nach zwölf Minuten in Führung schoss. Diese drehten Timo Ochota und Ömer Alayli aber noch vor der Pause in eine 2:1-Führung für Oering-Seth. Alayli war es auch, der nach 50 Minuten wieder zustach. Kurz darauf verlor der BSV mit Ermal Thaqi auch noch einen Spieler, der gerade erst frisch eingewechselt worden war und das Schicksal war besiegelt. Stürmer Timo Ochota traf zum zweiten Mal in diesem Spiel. Die SG ist nun schon Sechster und in der Kreisliga voll auf Augenhöhe.

Björn Hermes: "Haben in den ersten 30 Minuten gut gespielt und sind meiner Meinung nach verdient in Führung gegangen. Haben es dann leider nicht geschafft, ein zweites Tor nachzulegen. Das 3:1 nach der Halbzeit hat uns denn aus dem Konzept gebracht, daran müssen wir arbeiten."

Klaus-Dieter Koch: "Ein absolut verdienter Sieg für uns. Die ersten 35 Minuten waren noch ausgeglichen, wobei man schon gesehen hat, dass wir fußballerisch besser sind. Beim Gegentor reagiert unser Keeper vielleicht etwas zu spät, aber sei es drum. Wir haben uns mit zwei Toren vor der Pause belohnt. Das zweite Tor resultierte aus einer klasse Kombination und war schön herausgespielt. Zweite Halbzeit waren wir auch das bessere Team, hatten sogar genügend Chancen auf das 5:1. Der Schiri hat sehr ordentlich gepfiffen, aber von den Bargfelder Fans wurde von außen doch sehr viel Unruhe reingebracht."

Mehr News aus der Region
Mehr anzeigen

Die besten Torjäger in Schleswig-Holstein aus der Saison 2019/2020 (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 16. September 2019

17 Tore Zur Galerie
17 Tore ©
Anzeige

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt