18. Oktober 2020 / 19:29 Uhr

Problemzone letztes Drittel: TSV Barsinghausen geht auch in Bad Pyrmont leer aus

Problemzone letztes Drittel: TSV Barsinghausen geht auch in Bad Pyrmont leer aus

Jens Niggemeyer
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Marcel Dunsing (rechts) und der TSV Barsinghausen gehen in Bad Pyrmont leer aus.
Marcel Dunsing (rechts) und der TSV Barsinghausen gehen in Bad Pyrmont leer aus. © deisterpics/Stefan Zwing
Anzeige

Der Einsatz stimmt, der Ertrag nicht: Auch vom Gastspiel bei der SpVgg Bad Pyrmont ist der TSV Barsinghausen mit leeren Händen zurückgekehrt. Die Mannschaft vom Deister verlor in der Landesliga Süd mit 0:2. Als Problemzone erwies sich dabei einmal mehr das letzte Drittel.

Anzeige

Es bleibt dabei: In der Landesliga Süd leistet sich der TSV Barsinghausen defensiv entscheidende Fehler und präsentiert sich offensiv zu harmlos. Auch nach dem 0:2 bei der SpVgg Bad Pyrmont blieb Ko-Trainer Markus Grajewski deshalb nichts anderes übrig, als eine ähnliche Bilanz wie in den Vorwochen zu ziehen. „Offensiv zeigen die Jungs zwar viel Tatendrang, aber das letzte Drittel bleibt unsere Problemzone.“ Und so kann man weder Spiele gewinnen noch Rückstande umbiegen.

Dazu kamen wie gesagt zwei gravierende Patzer in den ersten 25 Minuten, die die Hausherrenn gnadenlos bestraften: In der 6. Minuten segelte ein Freistoß der SpVgg in den Strafraum der Gäste, und die Kopfballablage eines Pymonters fand gleich drei völlig freistehende Adressaten. Letztlich war es Luca-Nils Kleinschmidt, der zum 1:0 traf.

Mehr Berichte aus der Region

Und beim zweiten Treffer der Hamelner säbelte eine Barsinghäuser im Abwehrzentrum über den Ball, sodass Steffen Lesemann freie Bahn zum 2:0 hatte (25.). Dass der TSV durch Luca Triebsch (3.) und Noah Herhaus (15.) selbst zwei Hochkaräter versemmelte, dürfte aktuell symptomatisch sein.

Barsinghäusern fehlt die Bewegung

Die Gäste hatten gegen robust verteidigende und überwiegend auf Konter lauernde Prymonter zwar viel Ballbesitz hatten, dieser brachte dem Team letztlich allerdings nicht viel ein. „Sowohl mit als auch ohne Ball fehlte bei uns die Bewegung“, bemängelte Grajewski.

Während die Gastgeber vor dem Wechsel noch bei einer Dreifachchance an Barsinghausens Keeper Tim-Liam Freund scheiterten und in der Schlussphase zwei, drei gefährliche Umschaltaktionen verbuchten, hätten aufseiten der Gäste Robert Just (69.), Jona Weißenberg (85.) und Refaat Hasso (88.) treffen können. Doch letztlich blieb es beim 2:0 für die SpVgg.