21. Oktober 2018 / 20:50 Uhr

TSV Bassum: Madun-Doppelpack bringt den Dreier

TSV Bassum: Madun-Doppelpack bringt den Dreier

Niklas Golitschek
Weser-Kurier
Der TSV Bassum siegte dank Doppeltorschütze Manka Madun (2., v.l.).
Der TSV Bassum siegte dank Doppeltorschütze Manka Madun (2., v.l.). © Thorin Mentrup
Anzeige

Gegen Aufsteiger TuS Lemförde setzt sich der Bezirksligist mit 2:1 durch

Anzeige

Mit mehr Personal und den Stammkräften läuft es beim Fußball-Bezirksligisten TSV Bassum inzwischen wieder besser. Gegen den Aufsteiger TuS Lemförde fuhr die von Torsten Klein trainierte Elf mit einem 2:1 (0:0) den zweiten Sieg in Serie in der Fußball-Bezirksliga ein.Die 90 Minuten insgesamt betrachtet, waren die Gäste mit den zwei Gegentoren noch gut bedient. Denn Chancen hatten die Lindenstädter einmal mehr in Hülle und Fülle, ließen die aber oftmals leichtfertig ungenutzt. "Wir hatten aber auch Glück", erkannte Klein an. Denn in der letzten Aktion der Partie setzte Lemfördes Bogdan-Florian Golgot einen Schuss aus 18 Metern nur um Haaresbreite am Tor vorbei (90.+3), nachdem er schon einen von Nils Schäffer verursachten Foulelfmeter zum 2:1-Anschluss verwandelt hatte (67.).

Anzeige

Mehr Spielanteile verbuchte derweil die Heimelf. Die erste Großchance bot sich Patrik Remmert nach fünf Minuten, seinen Schuss lenkte TuS-Keeper Dan Zaharia gerade noch an die Latte. Die Rolle der spielbestimmenden Mannschaft schien der Aufsteiger willig den Bassumern zu überlassen. Der beschränkte sich lieber auf schnelle Konter, wenn denn ein Angriff der Lindenstädter ins Leere lief. So etwa kurz nachdem der Schlussmann einen Versuch Alexander Pestkowskis entschärft hatte (30.): Plötzlich gelang Golgot der Durchbruch und nur TSV-Keeper Dominik Overmeyer war es zu verdanken, dass der Ball nicht im Tor landete und die Gastgeber einem Rückstand hinterherliefen (32.). Unmittelbar vor dem Pausenpfiff bot sich nach einem Freistoß noch einmal eine ähnliche Szene.

Mehr aus der Bezirksliga Hannover

Kurz nach dem Wiederanpfiff dann die erlösende Führung: Michael Wiehle schlug die Ecke, Marc Lischkowitz' Kopfball wäre wohl am langen Pfosten vorbeigestriffen. Geistesgegenwärtig reagierte Manka Madun und gab dem Spielgerät in der Luft noch die entscheidende Richtungsänderung mit, sodass es noch hinter die Torlinie flog – 1:0 (51.). Nur wenige Minuten später setzte er seinen Nachsetzer jedoch über die Latte, zuvor war Wilke Kluge mit seinem Schuss an Zaharias gescheitert (55.). Doch Madun ließ nicht locker und belohnte sich noch mit seinem zweiten Treffer. Nach Kombinationsspiel mit Pestkowski verwandelte er aus zwölf Metern (65.).

Wirklich aus der Ruhe ließen sich die Lindenstädter durch den Anschlusstreffer der Lemförder zwei Minuten später nicht bringen. Weiterhin suchten sie ihr Heil in der Offensive und kreierten ihre Chancen. Doch weder Tobias Cordes (69.), noch Lischkowitz (86.) oder Pestkowski (90.) stellten den komfortableren Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. "Wir haben Torchancen liegen lassen, das Ergebnis hätte höher ausfallen müssen", bemängelte Klein folgerichtig. So war sein Team zwar als verdienter, angesichts Gogols später Großchance aber auch als etwas glücklicher Sieger vom Platz gegangen.

Tabellarisch sieht es durch den Erfolg auch wieder besser aus für den TSV Bassum: Da mit der SG Diepholz und R-W Estorf-Leeseringen zwei direkte Konkurrenten Punkte liegen ließen, finden sich die Lindenstädter nun auf Rang neun wieder.