26. Juni 2020 / 19:52 Uhr

TSV Berkenthin: Der Aufstieg zum 100. Geburtstag - und fast einen Test gegen den VfB Lübeck

TSV Berkenthin: Der Aufstieg zum 100. Geburtstag - und fast einen Test gegen den VfB Lübeck

Bend Strebel
Lübecker Nachrichten
Zusammenhalt wird beim TSV Berkenthin groß geschrieben.
Zusammenhalt wird beim TSV Berkenthin groß geschrieben. © Volker Giering
Anzeige

Nach dem Aufstieg sind die Lauenburger in Aufbruchsstimmung und können sich über den Verbleib zahlreicher Akteure freuen.

Anzeige
Anzeige

Nach drei Jahren ist der TSV Berkenthin zurück in der Kreisliga. Die Mannschaft von Cheftrainer Nico Gamon hat im Zweikampf mit Mit-Aufsieger SV Steinhorst/Labenz die Nase vorne behalten und steigt - wie der TSV Pansdorf - zum 100. Geburtstag des Vereins auf.

Mehr vom TSV Berkenthin

Der Erfolg hält die Spieler beim TSV. "Zwanzig Spieler haben bei uns für die neue Saison zugesagt, die leistungsmäßig nicht allzu weit auseinander sind. Jeder kann jeden ersetzen", erläutert Abteilungsleiter Matthias Fäseke. "Wir zahlen den Spielern kein Geld und sind deswegen auch ein bisschen auf Vereinstreue angewiesen, weswegen es umso schöner ist, dass so viele bleiben wollen. Mit einem Spieler von einem anderen Klub führen wir derzeit noch Gespräche, doch gibt es in dieser Sache noch keinen Vollzug zu vermelden. Unerwartet ist für Fäseke ist der Verbleib von Mittelfeldmann Alexander Urban. "Er hat körperlich so gut an sich gearbeitet, dass er jetzt noch ein Jahr ranhängt."

Im Zuge des Aufstiegs haben die Lauenburger auch infrastrukturell investiert. 8000 Euro für den Platz und nochmal 8000 für neue Trainingstore. Auch für den Flens-Cup "Meister der Meister" ist der Klub von der Bahnhofstraße qualifiziert und bereits angemeldet. Wen man sich als Gegner wünscht? "Phönix Lübeck", sagt Fäseke mit einem Lachen und berichtet dann: "Eigentlich hatten wir für unser 100-jähriges Jubiläum auch ein Testspiel gegen den VfB Lübeck auf dem Kalender. Doch dann kam Corona..." Ob dieses Highlight nachgeholt wird, kann Fäseke nicht sagen. "Für den VfB sieht nach dem Aufstieg von der Planung her wohl auch vieles anders aus."

Fest steht, dass der Verein da ist, wo er kurzfristig hin wollte "Für den TSV Berkenthin ist die Kreisliga momentan genau richtig. Nico Gamon und sein Team haben ihr Ziel erreicht. Ich denke, dass wir mit der jetzigen Mannschaft einen guten Platz in der neuen Liga belegen können."