23. April 2018 / 13:54 Uhr

TSV Bordesholm gewinnt im Topspiel gegen Gettorfer SC

TSV Bordesholm gewinnt im Topspiel gegen Gettorfer SC

Reinhard Gusner
Kieler Nachrichten
Der Bordesholmer Jan-Niclas Bräunling (re.) beobachtet, wie sein Teamkollege Tom Morschheuser (li.) den Gettorfer Boy Bröckler (mi.) stoppt.
Der Bordesholmer Jan-Niclas Bräunling (re.) beobachtet, wie sein Teamkollege Tom Morschheuser (li.) den Gettorfer Boy Bröckler (mi.) stoppt. © Reinhard Gusner
Anzeige

Gute Besserung an Dennis Bienwald vom Büdelsdorfer TSV, der nach einer schweren Kopfverletzung ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Auf direktem Titelkurs befindet sich der TSV Kropp, der den Heikendorfer SV mit 2:0 besiegte und sich die an den Gettorfer SC verlorene Tabellenspitze zurückeroberte. Der Tabellenzweite büßte im Meisterschaftsrennen wichtige Punkte ein und verlor das Verfolgerduell beim TSV Bordesholm mit 1:3. Auf Tuchfühlung zu diesem Trio bleibt der mit 4:0 über die SG Geest 05 siegreiche TSV Klausdorf, und auch die Husumer SV ist nach einem 2:1-Erfolg über den TSV Rantrum zumindest im Rennen um Platz zwei gut im Geschäft. Am unteren Ende der Tabelle bleibt es für den FC Kilia Kiel nach einem 0:4 beim Osterrönfelder TSV eng, während sich der Eckernförder SV mit einem 3:2 über Schlusslicht Löwenstedt weiter Luft verschaffte.

Anzeige

Büdelsdorfer TSV – TSV Altenholz 2:2

Den Büdelsdorfern steckte vielleicht noch das schwere Mittwoch-Spiel in Gettorf in den Knochen. „Meine Spieler haben nach der guten Leistung wohl gedacht, es geht so weiter“, war BTSV-Coach Bill Chaffé nicht so ganz zufrieden: „Wir haben uns sehr schwer getan“, lautete sein Fazit. Zweimal musste sein Team einem Rückstand hinterherlaufen. Maxim Fröhlich (33.) und Pierre Didier Webessie (40.) hatten die Altenholzer nach vorne gebracht, zweimal egalisierte Mats Henke (36., 53.), ehe die Partie von einem tragischen Unfall überschattet und für etwa 20 Minuten unterbrochen werden musste. Nach einem Foulspiel lief der Büdelsdorfer Dennis Bienwald weiter, stürzte dann und musste wegen einer schweren Kopfverletzung mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert werden. „Auch wir wünschen dem Spieler nach dieser unglücklichen Szene eine baldige Genesung“, sagte TSVA-Coach Kristian Hamm. Für ihn war insgesamt „ärgerlich“, dass die eigenen Chancen nicht konsequent genutzt wurden: „Wir haben zwei Punkte liegen lassen.“

Auch von unserer Seite GUTE BESSERUNG an Dennis Bienwald vom Büdelsdorfer TSV!

Osterrönfelder TSV – FC Kilia Kiel 4:0

Es dauerte lange, bis die Platzherren die Defensive der Kieler erfolgreich geknackt hatten. „Kilia hat sich nur hinten verbarrikadiert“, umschrieb OTSV-Coach Olaf Lehmann das Bollwerk des Gegners. „Sehr diszipliniert und vernünftig verteidigt“, nannte sein Kieler Kollege Thommy Schwantes die eigene Taktik. Die Osterrönfelder agierten jedoch geduldig auf ihrem holprigen Geläuf. Der eingewechselte Josef Hypius machte mit seinem 1:0 (63.) den Weg zum Erfolg frei. „Bei uns schlichen sich Konzentrationsfehler ein, und wir verloren im eigenen Strafraum die Orientierung“, sah Thommy Schwantes „zu viele Fehler“ in seinen Reihen, die zu späten Gegentoren führten. Florian Kuklinski (77.), erneut Hypius (82.) und Niels Schröder (85.) sorgten für den Endstand. „Nach dem 1:0 lief es für uns gefühlt leichter“, resümierte Olaf Lehmann.

TSV Bordesholm – Gettorfer SC 3:1

Die Bilder zum Topspiel der Landesliga Schleswig zwischen dem TSV Bordesholm und dem Gettorfer SC:

Der Bordesholmer Jan-Niclas Bräunling (re.) beobachtet, wie sein Teamkollege Tom Morschheuser (li.) den Gettorfer Boy Bröckler (mi.) stoppt. Zur Galerie
Der Bordesholmer Jan-Niclas Bräunling (re.) beobachtet, wie sein Teamkollege Tom Morschheuser (li.) den Gettorfer Boy Bröckler (mi.) stoppt. ©

In einem offenen Schlagabtausch zwischen den Strafräumen dauerte es eine Weile, bis es zu guten Tormöglichkeiten kam. „Wir haben uns tiefer gestellt, Bordesholm gut im Griff gehabt, selbst aber nach vorne nicht viel kreiert“, verriet GSC-Coach Christian Schössler seine taktische Marschroute. Sein Team ließ sich erst nach einem Freistoß von Mika Jöhnck überrumpeln, den Benedict Klimmek blitzschnell zum 1:0 (30.) ins Netz knallte. Nachdem ein Foulspiel gegen die Platzherren nicht geahndet wurde, Marian Ruhberg Sekunden später Torben Dahsel zu Fall brachte, entschied der manchmal inkonsequente Schiedsrichter Torben Dwinger diesmal zu Recht auf Elfmeter. Kevin Link vollstreckte zum 1:1 (40.). Spannend und teilweise hektisch mit Rudelbildung verlief die zweite Halbzeit, in der die Gettorfer offensiver wurden, dadurch aber auch ihrem Gegner Räume für Angriffe gaben. Nach einer tollen Vorarbeit von Sebastian Klimmek setzte der starke Mika Jöhnck das Zuspiel zum 2:1 (59.) ins Gästenetz. Die Gettorfer drängten weiter, kamen aber nicht zum erfolgreichen Abschluss und fingen sich noch das späte 3:1 durch Sebastian Klimmek (90.) ein. „Bis zur Halbzeit hat der Gegner sauber gegen den Ball gearbeitet. Insgesamt haben wir vielleicht den Sieg etwas mehr gewollt und ihn uns verdient erarbeitet“, freute sich TSVB-Coach Björn Sörensen über den Erfolg im Topspiel.