22. Oktober 2020 / 10:07 Uhr

 TSV Bordesholm hat Kronshagen vor der Brust und die Meisterrunde im Visier

 TSV Bordesholm hat Kronshagen vor der Brust und die Meisterrunde im Visier

Reinhard Gusner
Kieler Nachrichten
Bordesholmer Jubelszenen ziehen sich bisher durch die fünf Spiele. Nur der TSB Flensburg hat bisher mehr Tore geschossen in der Oberliga-Nord.
Bordesholmer Jubelszenen ziehen sich bisher durch die fünf Spiele. Nur der TSB Flensburg hat bisher mehr Tore geschossen in der Oberliga-Nord. © Reinhard Gusner
Anzeige

Als einzig unbesiegtes Team geht der TSV Bordesholm (11 Punkte) am Sonnabend (14 Uhr) in das Topspiel der Fußball-Oberliga-Nordstaffel gegen den Tabellendritten TSV Kronshagen (8).

Die Bordesholmer also auf dem direkten Weg in die Meisterrunde mit den Spitzenklubs der Südstaffel? „Der Weg dorthin ist unser Ziel“, erklärt der Bordesholmer Chefcoach Björn Sörensen. Allerdings weiß auch er, dass dieser Weg noch weit ist. Die beiden Flensburger Konkurrenten TSB und SC Weiche 08 II haben noch jeweils zwei Nachholspiele in Hinterhand und könnten so zu seinem Team aufschließen.

Anzeige
Mehr News aus der Region

Kronshagen lauert auf den Dreier

Das hat zuletzt trotz der Erfolgsserie nicht vollends überzeugen können. „Wir sind noch nicht da, wo wir leistungsmäßig hinwollen“, stellte Sörensen nach dem mühsamen 1:0-Sieg bei Türkspor Kiel fest, als offensiv einiges versiebt wurde. Kronshagen wartet nach dem 1:1 in Eckernförde seit drei Spielen auf einen Dreier. „Von Beginn an besser in die Zweikämpfe kommen“, weiß TSVK-Coach Nadeem Hussain, dass nicht nur vom Bordesholmer Torjäger Malte Lucht (vier Treffer) Gefahr droht.

Der Eckernförder SV hat im vierten Heimspiel gegen den Tabellenzweiten TSV Altenholz (Sonntag, 14 Uhr) den nächsten Topgegner vor der Brust. „In den wichtigen Räumen auf dem Platz den Ball sicherer unter Kontrolle haben“, setzt ESV-Coach Maik Haberlag auf mehr Souveränität. Die wünscht sich auch Jörg Ahrens, wenn er mit Türkspor beim TSB (Sonnabend, 14 Uhr) antritt: „Wir dürfen uns nicht wieder selbst schlagen und den Gegner zum Tore schießen einladen.“