27. Mai 2021 / 12:12 Uhr

"Haben nichts zu verlieren": Burgdorfs B-Jugend muss beim Füchse-Nachwuchs ran

"Haben nichts zu verlieren": Burgdorfs B-Jugend muss beim Füchse-Nachwuchs ran

Volker Klein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Vincent Mahron und seine Burgdorfer B-Jugend haben eine extrem harte Nuss zu knacken.
Vincent Mahron und seine Burgdorfer B-Jugend haben eine extrem harte Nuss zu knacken. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Schwieriger könnte die Aufgabe für die B-Jugend der TSV Burgdorf nicht sein: Im Kampf um die deutsche Meisterschaft ist der Nachwuchs der Recken im Achtelfinale bei den Füchsen Berlin gefordert. "Wir sind zwar Außenseiter, haben aber nichts zu verlieren", sagt Trainer Vincent Marohn vor der Partie am Freitag.

In dieser Saison ist einfach alles anders. Kampflos haben sich die B-Junioren der TSV Burgdorf für die Spiele um die deutsche Meisterschaft qualifiziert. In einigen Bundesländern wurde die Saison nach ein paar Begegnungen abgebrochen. In anderen, wie dem Landesverband Niedersachsen/Bremen, durfte der Wettbewerb erst gar nicht starten.

Anzeige

Doch obwohl eine sportliche Konkurrenz nicht möglich war, soll nun die nationale Meisterschaft ausgespielt werden. Etliche Mannschaften haben sich um die Teilnahme beworben, die Entscheidung fiel letztlich auf die TSV Burgdorf und den HC Bremen. Mit 14 weiteren Teams wird am Wochenende das Achtel- und Viertelfinale ausgespielt. Die anschließend noch verbleibenden vier Mannschaften spielen am 12. und 13. Juni den neuen deutschen Meister aus.

Mehr Berichte aus der Region

Bei der Auslosung in der Zentrale des Deutschen Handballbundes hatten die Auestädter allerdings weniger Glück. Als Gegner purzelten die Füchse Berlin Reinickendorf aus der Trommel – und damit die vielleicht schwerste Aufgabe im Wettbewerb. Die Achtelfinalpartie, ein einfaches K.-o.-Spiel, wird am Freitag um 19 Uhr in der Bundeshauptstadt angepfiffen.

Vier Berliner im deutschen U17-Kader

„Wir müssen es so annehmen. Wir sind zwar Außenseiter, haben aber nichts zu verlieren“, gibt sich Trainer Vincent Marohn vor dem Duell mit einem der Topfavoriten kämpferisch. „Natürlich fehlt die Spielpraxis, das ist klar nach einem Jahr Unterbrechung. Aber wir konnten zur Vorbereitung zwei Testspiele gegen Magdeburg und Melsungen absolvieren, und das war schon wieder ganz ordentlich.“

Glücklicherweise durften seine Spieler den Trainingsbetrieb nahezu ohne Pause aufrechterhalten, sodass konditionell kein Nachteil zu befürchten sein dürfte. Testspielgegner JSG Melsungen/Körle/Guxhagen ist der bisher letzte gekürte deutsche Meister bei den ­B-Junioren. Da die Meisterschaft im vergangenen Jahr ausfallen musste, datiert der Erfolg aus dem Jahr 2019.

Die Qualität der Füchse, die zuletzt im Oktober vier Pflichtspiele erfolgreich ausgetragen haben, wird dadurch untermauert, dass gleich vier Berliner dem aktuellen Kader der deutschen U17-Nationalmannschaft angehören. Bei der TSV Burgdorf sind mit Luis Rodríguez und Fabrice Wolf immerhin zwei Spieler von Bundestrainer Erik Wudtke nominiert worden. Hinzu kommt Manuel Ortega, der Sohn des Recken-Trainers Carlos Ortega, der zum Kader der spanischen Jugendauswahl gehört.


Mehr Berichte aus der Region

Gegen Berlin – „die wahrscheinlich beste B-Jugend Deutschlands“ – zu spielen, sei schon eine Hausnummer, sagt Wolf. „Aber wir sind selbstbewusst und wollen die Überraschung schaffen“, ergänzt Rodríguez. Sollte das den Burgdorfern gelingen, bleibt kaum Zeit zum Feiern, denn bereits zwei Tage später steht das Viertelfinale an.

In eigener Halle (Gudrun-Pausewang-Schule, Sonntag, 15 Uhr, Zuschauer sind nicht zugelassen) könnten die Burgdorfer den ganz großen Sprung ins Feld der letzten vier Mannschaften perfekt machen. Der mögliche Gegner für Sonntag steht noch nicht fest, er wird ebenfalls am Freitag zwischen der SG Flensburg-Handewitt und dem Bergischen HC ermittelt.