21. November 2021 / 18:55 Uhr

"Super Reaktion": Burgdorf punktet nach Weber-Entlassung gegen den OSV

"Super Reaktion": Burgdorf punktet nach Weber-Entlassung gegen den OSV

Dirk Drews
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Burgdorfs Marc Bodenburg (links) will Michael Owusu vom OSV abschütteln.
Burgdorfs Marc Bodenburg (links) will Michael Owusu vom OSV abschütteln. © Michael Plümer
Anzeige

Im ersten Spiel nach der Entlassung von Trainer Frank Weber hat die TSV Burgdorf "eine super Reaktion gezeigt", lobte Alexander Homann nach dem 2:2 gegen den OSV. Der Torwarttrainer coachte das Schlusslicht der Landesliga Nord gemeinsam mit Co-Trainer Halit Özden. 

Einen kleinen Achtungserfolg hat die TSV Burgdorf im letzten Heimspiel in der Landesliga Nord mit dem 2:2 (0:1) gegen den OSV Hannover verbucht - unter Regie des vorerst verantwortlichen Trainertandem Halit Özden und Alexander Homann. Der bisherige Co-Trainer und der Torwarttrainer haben zwei Runden vor Schluss überraschend das Amt von Frank Weber übernommen.

Anzeige

"Es war keine einfache Situation für mich, auch aufgrund von einigen Corona-Fällen, die uns zurückgeworfen haben. Ich hätte aber gern weitergemacht, sogar in der Bezirksliga, um dort einen Neustart zu versuchen", sagt Weber, der vor seinen Engagement in der Auestadt beim MTV Eintracht Celle als Trainer und beim TuS Celle FC als Spielertrainer fungierte.

Bilder vom Spiel der Landesliga Nord zwischen der TSV Burgdorf und dem OSV Hannover

Die Spieler des OSV bejubeln den Führungstreffer. Zur Galerie
Die Spieler des OSV bejubeln den Führungstreffer. ©

Während der 52-Jährige nun erst einmal eine Pause einlegt, führten seine beiden bisherigen Assistenten gegen die Bothfelder an der Seitenlinie Regie - und sie verbuchten mit dem Remis ein kleines Erfolgserlebnis. "Die Mannschaft hat eine super Reaktion gezeigt, kam nach einem 0:2-Rückstand zurück und hat mit dem Punktgewinn etwas fürs Selbstvertrauen getan. Das gibt positive Stimmung für die Abstiegsrunde", so Homann.

Die Burgdorfer lagen gegen den OSV nach Toren von Michael Owusu (26.) und Oskar Morling (64.) schon mit 0:2 zurück, ihnen gelang aber mit hohem Einsatz noch der Ausgleich - und das in Unterzahl.

Sylla fliegt für Revanchefoul vom Platz

Nachdem Nico Eccarius in der 66. Minute mit einem Heber aus 25 Metern auf 1:2 verkürzt hatte, leistete sich sechs Minuten später Stephane Sylla ein Revanchefoul. Dafür gab's Rot, die Aufholjagd schien gestoppt.

Doch in Unterzahl markierte Julian Poth - 60 Sekunden nach dem Platzverweis seines Teamkollegen - per Kopf das 2:2. Der allein aufs Gehäuse der Gäste zusteuernde Paul Hilzendeger hätte für die dezimierte TSV sogar den Siegtreffer erzielen können, jedoch (85.).


Mehr Berichte aus der Region

Nach dem Schlusspfiff herrschte trotzdem Freude bei der TSV, Ratlosigkeit hingegen beim OSV, der mit diesem Ergebnis die nur geringe Chance auf die Teilnahme an der Aufstiegsrunde endgültig verspielt hat. "Wir haben zwei katastrophale Fehler bei den Gegentoren gemacht, am Ende können wir froh sein, nicht noch verloren zu haben", konstatierte Trainer Yilmaz Dag.