23. Oktober 2020 / 11:19 Uhr

Mit Rückkehrer Enes Esin: TSV Burgdorf will gegen OSV Hannover ersten Sieg einfahren

Mit Rückkehrer Enes Esin: TSV Burgdorf will gegen OSV Hannover ersten Sieg einfahren

Dirk Drews
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Ist mit seiner Mannschaft in der aktuellen Saison noch sieglos: Burgdorfs Trainer Frank Weber.
Ist mit seiner Mannschaft in der aktuellen Saison noch sieglos: Burgdorfs Trainer Frank Weber. © Michael Plümer
Anzeige

Klappt es im fünften Saisonspiel mit dem ersten Dreier für die TSV Burgdorf? Das Team von Frank Weber ist am Sonntag (15 Uhr) gegen den OSV Hannover gefordert. Um einen Sieg einzufahren, muss es vor allem im Torabschluss besser klappen als zuletzt. Mit dabei helfen kann auch Enes Esin, der sich "im Training sehr giftig und gallig" präsentierte.

Anzeige

Nach zwei Niederlagen in Folge – und insgesamt nur zwei Punkten aus der Saisonstartphase - kann die TSV Burgdorf praktisch schon jetzt in der neun Teams umfassenden Landesliga Nord als aktueller Tabellenvorletzter für die Abstiegsrunde planen.

Anzeige

„Wichtig ist es erst einmal, dass die Mannschaft, die wegen der Corona bedingten Pause nur vier Spiele bestreiten konnte, wieder in den Rhythmus kommt“, sagte Trainer Frank Weber. Da seine Mannen aber ,,sehr engagiert im Training“ sind, hofft der Coach, dass im nächsten Heimspiel am Sonntag von 15 Uhr an gegen den Tabellendritten OSV Hannover der Knoten endlich platzt.

Mehr Berichte aus der Region

Enis soll offensiv Akzente setzen - Perrei steht im Tor

Drei Punkte würden für ihn auch den ersten Pflichtspielsieg überhaupt als TSV-Trainer bedeuten. Gegen den ehemaligen Zweitligisten müssten allerdings die bisherigen Mängel im Torabschluss beseitigt werden. Vielleicht kann ja ein rekonvaleszenter Neuzugang offensiv wieder Akzente setzen: Die Rede ist von Enes Esin. Der vorherige Spieler des türkischen Erstligaklubs Sivasspor präsentierte sich, so der Coach, „im Training sehr giftig und gallig“.

Zum Kader wird nunmehr mit Mittelfeldspieler Mohammed Arouna, der vom 1.FC Germania Egestorf/Langreder II zur TSV kam, ein weiterer Neuzugang gehören. Und auch zwischen den Pfosten steht ein Neuer: Marc Perrei (zuvor FC Lehrte) hütet dieses Mal für Mathis Peters den Kasten. „Es ist die turnusmäßige Rotation, denn beide Torhüter sind gleich gut“, betont Weber, der dagegen auf die Urlauber Tom Hanekopf und Leon Berisha sowie den verletzten Carlos Anson verzichten muss. Die schwere Hürde OSV - mit den früheren Ramlingern Patrick Richter, Carsten Folprecht und Björn Gassmann - soll dennoch genommen werden.