06. Januar 2019 / 17:00 Uhr

TSV Chemie Premnitz wird seiner Favoritenrolle gerecht

TSV Chemie Premnitz wird seiner Favoritenrolle gerecht

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
Chemie_Männer
Die Premnitzer Fußballer wurden ihrer Favoritenrolle in Belzig gerecht und holten sich den Turniersieg. © Verein
Anzeige

Hallenfußball: Premnitzer Landesliga-Kicker siegen beim 21. Heinrich & Zobel-Cup des FSV Grün-Weiß Niemegk.

Anzeige

Sie wollten Wiedergutmachung betreiben und das ist ihnen eindrucksvoll gelungen. Die Fußballer des TSV Chemie Premnitz haben sich ohne Punktverlust den Sieg beim Heinrich & Zobel-Cup des FSV Grün-Weiß Niemegk gesichert, es war der dritte nach 2016 und 2017. Im letzten Jahr hatten sich die Chemiker den Gastgebern im Endspiel geschlagen geben müssen.

Anzeige

„Wir waren schon deutlich das beste Team im gesamten Turnier und haben uns am Ende ja auch souverän den Sieg gesichert“, findet der sportliche Leiter der Premnitzer, Sebastian Kaiser, der für dieses Turnier noch einmal in den Kader der ersten Mannschaft zurückgekehrt war. Die Chemiker zeigten von Beginn an, dass der Titel in diesem Jahr nur über sie gehen wird.

Duell mit den Gastgebern ist das vorweggenommene Endspiel

Mit einem 2:0-Erfolg gegen Wiesenburg starteten die Premnitzer und setzten sich danach auch gegen den späteren Zweiten aus Niemegk klar mit 4:1 durch. „Da hatten wir aber auch ein bisschen Glück, hätten früh 0:2 hinten liegen können. Aber Willi hat uns den Rücken frei gehalten“, lob Kaiser Schlussmann Wilhelm Weigt.

Mehr Hallenfussball aus Brandenburg

Nach zwei Siegen gegen den Mühlanger SV (3:0) und Grün-Weiß Pretzsch (3:1) war den Premnitzern nach gut der Hälfte des Turniers ein Podestplatz schon nicht mehr zu nehmen. „Da haben wir uns keine Blöße gegeben. Wir waren sehr konzentriert und haben auch keinen Gegner auf die leichte Schulter genommen. Das war schon richtig gut“, freute sich Sebastian Kaiser über die klaren Siege.

TSV Chemie gewinnt alle sechs Turnierspiele

Im vorletzten Spiel siegte Chemie dann klar und deutlich mit 5:1 den SV Malterhausen und stand somit bereits vor dem letzten Spiel als Turniersieger fest. Dennoch auch dort boten die Premnitzer den Zuschauern noch einmal ein Spektakel. Gegen Union Linthe lag der TSV zwischenzeitlich sogar 1:3 und 3:4 hinten, konnten schlussendlich aber doch noch mit 5:4 durchsetzen. „Da haben wir gewankt, sind aber wieder aufgestanden und haben das Spiel noch gedreht. Wir haben alle Spiele sehr ordentlich bestritten“, so Sebastian Kaiser, der insgesamt sehr zufrieden mit dem Auftritt seines Teams war.

Die Zuschauerschnitte der Landesliga-Nord-Teams in der Hinrunde der Saison 2018/19

Platz 16: SV Babelsberg 03 II - 48 Zuschauer pro Spiel (387 gesamt). Zur Galerie
Platz 16: SV Babelsberg 03 II - 48 Zuschauer pro Spiel (387 gesamt). ©

„Das war von den Gastgebern ein toll organisiertes Turnier. Im letzten Jahr war die Stimmung etwas besser, das lag aber sicher auch daran, dass wir uns mit ihnen im Endspiel gegenüber standen. Niemegk war neben uns die beste Truppe im Turnier. Sie belegen in ihrer Liga nach der Hinrunde und werden sicherlich auch aufsteigen. Das ist schon eine gute Mannschaft“, schickte Kaiser auch ein Lob in den Fläming, schob aber auch nach: „Wenn wir im nächsten Jahr wieder bei ihrem Turnier antreten dürfen, wollen wir unseren Titel natürlich auch verteidigen.“