28. Oktober 2021 / 22:24 Uhr

TSV Eintracht Groß Grönau entscheidet Verfolgerduell gegen die SG Sarau/Bosau für sich

TSV Eintracht Groß Grönau entscheidet Verfolgerduell gegen die SG Sarau/Bosau für sich

Paul Schubert
Lübecker Nachrichten
Die Grönauer freuen sich im Kollektiv über den knappen Sieg.
Die Grönauer freuen sich im Kollektiv über den knappen Sieg. © Agentur 54°
Anzeige

Sarau/Bosau beweist Comeback-Qualitäten und verliert am Ende trotzdem

Am Donnerstagabend traten die SG Sarau/Bosau und der TSV Eintracht Groß Grönau in der Nachholbegegnung des 10. Spieltags der Verbandsliga Süd-Ost gegeneinander an. Grönau konnte die umkämpfte Partie mit 4:3 für sich entscheiden und baut damit seinen Vorsprung gegenüber der SG mit vier Punkten aus und festigt den fünften Tabellenplatz.

Anzeige

Es war das erwartete Spiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften erspielten sich von Beginn an Chancen und hatten die Möglichkeit, in Führung zu gehen. Doch kurz vor der Halbzeit schien Sarau/Bosau mit den Gedanken bereits in der Kabine, als erst Julius Rapp (40.) und anschließend Felix Groth (45.) die Grönauer binnen fünf Minuten zu einer komfortablen 2:0 Halbzeitführung schossen.

Spätestens nach dem 3:0 durch Magnus Breitung in der 55. Minute, das mitten in der Druckphase der SG fiel, schien die Partie entschieden. Doch die Spieler von SG-Trainer Robertino Borja steckten nicht auf und bewiesen Moral. Innerhalb von gerade einmal vier Minuten stellten Philipp Truschkowski (62., 66.) und Marvin Obenau (64.) mit dem 3:3 die Ausgangslage wieder her. Das Momentum lag nun auf der Seite des Gastgebers. Doch gerade als Sarau/Bosau weiter Druck aufbaute, schlug Grönau nach einem Konter durch Florian Hahn eiskalt zum 4:3 zu. Zur tragischen Figur des Abends wurde in der Schlussviertelstunde SG-Kapitän Lasse Leinweber, der mit seinem verschossenen Elfmeter (75.) die Chance auf ein 4:4 gegen den Pfosten setzte.

Der Ex-Grönauer Robertino Borja und heutige Trainer von Sarau/Bosau bilanzierte nach Abpfiff kurz und knapp: "Wir müssen mit dieser Niederlage jetzt leben. Schon am Sonntag geht es gegen Schwartau weiter."