06. Mai 2018 / 19:49 Uhr

TSV Etelsen feiert 5:1-Auswärtssieg

TSV Etelsen feiert 5:1-Auswärtssieg

Patrick Hilmes
Weser-Kurier
SPORT // Fu§ball Landesliga TSV Etelsen - 
SV Teutonia Uelzen:
Nico Kiesewetter (Etelsen)
FOTO: Bjšrn Hake
Nico Kiesewetter und der TSV Etelsen feierten einen überraschend klaren Auswärtssieg. © Björn Hake
Anzeige

Bei der SV Drochtersen/Assel II kommen die Schlossparkkicker zu einem klaren Erfolg und feiern binnen sieben Tagen den zweiten Erfolg

Mehr zur Landesliga Lüneburg

Dem 3:5 gegen Harsefeld am vorherigen Sonntag folgte ein erschreckend schwaches 1:4 gegen Meckelfeld am Dienstag. Doch die Woche des TSV Etelsen in er Fußball-Landesliga Lüneburg hat noch ein versöhnliches Ende genommen, denn dem 5:3 vom Donnerstag gegen Uelzen ließen die Schlossparkkicker nun ein 5:1 (2:0) bei der SV Drochtersen/Assel II folgen. Am Dienstag herrschte noch Untergangsstimmung im Etelser Schlosspark, geschockt waren alle Beteiligten von dem 1:4 gegen Meckelfeld. Am Sonntag herrschte dagegen Kontrastprogramm, aus der Etelser Kabine in Drochtersen schallten nach dem Spiel lautstarke Jubelgesänge. Zurecht, denn der Spieltag hätte für den TSV nicht besser laufen können. Die Konkurrenz patzte oder nahm sich gegenseitig die Punkte weg, während die Schlossparkkicker einen Dreier verbuchten. Mittlerweile fehlt der Elf von Nils Goerdel nur noch ein Zähler bis zum Sprung ans rettende Ufer.

Anzeige

So lautstark und ausgelassen nach Abpfiff in Drochtersen auch gefeiert wurde, so verhalten verhielt es sich doch nach Anpfiff der Partie. "Das war zu Beginn ein müder Sommerkick", schilderte Goerdel. Doch mit fortdauernder Spiellänge entwickelten beide Mannschaften immer mehr Zug zum Tor. So verbuchten die Gastgeber eine Chance, die TSV-Keeper Cedric Dreyer entschärfte, sowie eine, beider der Ball nach Ecke erst auf der Linie geklärt wurde. Auf der anderen Seite versuchten sich Bastian Reiners und Daniel Janssen vergeblich.

Und dennoch stand es zur Pause 0:2. Nach einer Ecke hatte Reiners per Hacke verlängert und damit Yannik Funck am zweiten Pfosten bedient – 1:0 für die Gäste (39.). Das 2:0 hatte Nils Goerdel gar nicht mitbekommen. "Ich hatte mich erschrocken umgedreht." Der Grund: Nicolai Gräpler hielt lediglich den Fuß in einen Pass eines gegnerischen Außenverteidigers, der Ball kam demnach nicht bei seinem Schlussmann an, sondern im Tor (42.). Gerade wieder angepfiffen, da stand es bereits 3:0 durch Reiners. Doch die Vorentscheidung fiel erst mit dem 4:1 durch Gräpler (67.). Zuvor hatte die Regionalliga-Reserve noch per Foulelfmeter, der laut Goerdel auf keinen Fall einer war, verkürzt (56.). Den Schlusspunkt setzte in Minute 79 Yannik Funck mit einem direkt verwandelten Freistoß. "Am Ende haben auch wir etwas bei den Temperaturen runtergefahren. Wir hätten auch noch zwei, drei Tore mehr schießen können, aber das wäre dann doch vermessen. Wir sind froh, dass wir die Woche doch noch versöhnlich beenden konnten", zog Goerdel Fazit.