24. März 2019 / 19:33 Uhr

TSV Etelsen führt die TSG Wörpedorf vor

TSV Etelsen führt die TSG Wörpedorf vor

Reiner Tienken
Weser-Kurier
Fußball Bezirksliga Lüneburg 3, ATSV Scharmbeckstotel - TSG Wörpedorf-G.-E. 1:2, Jendrik Blanke
Jendrik Blanke und die TSG Wörpedorf kassierten eine Abreibung vom TSV Etelsen. © Tobias Dohr
Anzeige

Nach dem 6:0-Sieg im Hinspiel fügen die "Schlossparkkicker" der TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf beim 7:1-Kantersieg die nächste Klatsche zu

Anzeige
Mehr zum Lüneburger Amateurfußball

Die Leistungsvergleiche gegen den Titelkandidaten TSV Etelsen wird die TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf in der Fußball-Bezirksliga 3 sicherlich in unangenehmer Erinnerung behalten. Der 0:6-Klatsche im Hinspiel im Kreis Verden ließen die Schützlinge von Trainer Marco Miesner daheim eine 1:7 (0:2)-Packung folgen. Winter-Zugang Leonard Behrens sorgte für den TSG-Ehrentreffer. Erwartungsgemäß nahm der TSV Etelsen um Coach Gerd Buttgereit vom Anstoß weg das Heft des Handelns in die Hand. Alex Ruf (8.) und Simon Gloger (34.) münzten die Dominanz der Gäste auch bis zur Halbzeit folgerichtig in Treffer um. Die Wörpedorfer besannen sich vor allem auf ihre Defensivarbeit, gelangten so allerdings nur zu wenigen Entlastungsangriffen.

Jendrik Blanke und Bernhard Linnenbaum eröffnete sich dabei dennoch eine Torchance. Jendrik Blanke setzte den Ball neben den Kasten. Bernhard Linnenbaum vertändelte den Ball am gegnerischen Strafraum. „Da muss man den Ball zumindest mal aufs Tor bringen“, wurmte dem TSG-Trainer Marco Miesner das missglückte Dribbling von Bernhard Linnenbaum etwas.

Der Schuss ging für die Platzherren direkt nach dem Seitenwechsel dann endgültig voll nach hinten los. „Wir wollten mit Elan aus der Kabine kommen“, bekräftigte Marco Miesner. Doch es kam anders: Timo Schöning schraubte das Resultat binnen kurzer Zeit für den TSV Etelsen auf 4:0. Bei beiden Gegentreffern gab Alik Goldschmitt, der diesmal den Vorzug vor Stammkeeper Benjamin Ostrowski erhalten hatte, im TSG-Tor eine unglückliche Figur ab (46., 49.).

„Da waren die Köpfe natürlich unten“, musste Marco Miesner am Spielfeldrand erkennen, dass der TSG-Widerstand erlahmte. Bastian Reiners (61.), Christopher Petzold (65.) und Timo Schöning (85.) bauten den Gäste-Vorsprung aus. Cedric Dreyer unterlief gegenüber noch ein Schönheitsfleck. Der Gäste-Torwart musste einen haltbaren 35-Meter-Aufsetzer von Leonard Behrens passieren lassen (71.). Jendrik Blanke und Erik Marks (beide Mittelfeld) ragten durch ihren unermüdlichen Einsatz auf TSG-Seite heraus.