28. November 2021 / 17:33 Uhr

2:0 gibt "gutes Gefühl": Godshorn gewinnt in Unterzahl gegen den OSV

2:0 gibt "gutes Gefühl": Godshorn gewinnt in Unterzahl gegen den OSV

Jannik Meyer und Dirk Herrmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Freut sich über den guten Abschluss der Vorrunde: Godshorns Trainer Niklas Mohs.
Freut sich über den guten Abschluss der Vorrunde: Godshorns Trainer Niklas Mohs. © Michael Plümer
Anzeige

Mit einem 2:0 beim OSV hat der TSV Godshorn die Vorrunde in der Landesliga Nord abgeschlossen, Niklas Mohs geht mit einem "guten Gefühl" in die Winterpause. Aber: "Wären wir von Beginn an so aufgetreten, würden wir besser dastehen", sagte der Coach der siegreichen Gäste.

Na bitte, jetzt hat es für den TSV Godshorn auch mit dem zweiten Auswärtssieg noch geklappt. Wenngleich das 2:0 (0:0) beim OSV Hannover, mit dem sich das Team von Niklas Mohs zum Abschluss der Vorrunde in der Landesliga Nord auf den sechsten Tabellenplatz verbesserte, viel zu spät kommt.

Anzeige

Der Trainer geht mit einem „guten Gefühl“ in die Winterpause, das er gern schon ein paar Wochen früher, als die Aufstiegsrunde noch erreichbar gewesen wäre, gehabt hätte. „Es ist schade, dass wir jetzt aufhören müssen. Wären wir von Beginn an so aufgetreten, würden wir besser dastehen“, sagte er.

Mehr Berichte aus der Region

Vor allem mit der Defensivarbeit war Mohs gegen den OSV beim dritten Zu-null-Spiel in dieser Saison, erstmals auswärts, zufrieden. „Zwischenzeitlich haben wir schon mal einen Schnitt von drei Gegentoren gehabt“, blickte er nach den letzten 90 Minuten in diesem Jahr zurück. Am finalen Spieltag habe indes das Abwehrverhalten der gesamten Mannschaft gestimmt. Auch wenn die Gäste in der zweiten Halbzeit zunächst großes Glück hatten, nicht in Rückstand zu geraten – da ließ der OSV zwei Riesenchancen aus.

Der erste Durchgang war noch von einer Chancenarmut geprägt. Trotzdem war es auch zu diesem Zeitpunkt schon eine durchaus ansehnliche Partie, weil es hüben wie drüben meistens spielerisch nach vorn ging anstatt mit langen Bällen. „Es hätte in jede Richtung gehen können“, sagte Mohs. Ausgerechnet kurz nach einem Platzverweis für Maximilian Wittber konnte er schließlich die Führung bejubeln konnte.

Kasumovic trifft in Unterzahl

Nach wiederholtem Foulspiel hatte der Godshorner Verteidiger die Gelb-Rote Karte gesehen (70.), doch in Unterzahl gelang das 1:0. Almir Kasumovic, jetzt mit fünf Treffern bester TSV-Schütze, köpfte einen Eckstoß von Ferhat Bikmaz ein (74.). Für die Entscheidung sorgte der gerade eingewechselte Enrico de Castro Vozmediano, der nach einem groben Schnitzer von OSV-Keeper Maximilian Kemmesies den Ball nur noch zum 2:0 über die Torlinie schieben musste.

„Das war ein Spiel auf Augenhöhe. Wir hatten die besseren Möglichkeiten, die wir aber leider nicht nutzen konnten“, sagt OSV-Trainer Yilmaz Dag. „In Überzahl müssen wir das besser spielen, da sind wir nicht mehr zu unseren Chancen gekommen.“