05. Januar 2022 / 09:01 Uhr

Neuer Konkurrenzkampf: Jusufovic glaubt fest an Klassenerhalt mit Godshorn II 

Neuer Konkurrenzkampf: Jusufovic glaubt fest an Klassenerhalt mit Godshorn II 

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Neues Jahr, mehr Glück: Der Godshorner Trainer Amir Jusufovic (Mitte) setzt in der Abstiegsrunde auch auf mehr Konkurrenzkampf.
Neues Jahr, mehr Glück: Der Godshorner Trainer Amir Jusufovic (Mitte) setzt in der Abstiegsrunde auch auf mehr Konkurrenzkampf. © Michael Plümer
Anzeige

Die Vorrunde in der Bezirksliga ist dem TSV Godshorn II nach einem Fehlstart ziemlich missglückt. Mit zwei Zugängen und einem neuen Konkurrenzkampf will Amir Jusufovic die Wende zum Besseren schaffen. "Ich denke, dass wir eine sehr gute Chance auf den Klassenerhalt haben", so der Coach.

Amir Jusufovic, Trainer der U23 des TSV Godshorn, ist unzufrieden mit der Ausbeute seiner Mannschaft in der bisherigen Saison – was beim Blick auf die Zahlen nicht überrascht. Die Zweitvertretung des TSV hat in der Staffel 4 der Bezirksliga die absolvierte Einfachrunde mit sieben Punkten aus 14 Spielen abgeschlossen, dabei nur elf Tore erzielt und lediglich zwei Partien gewonnen – der vorletzte Platz kommt daher nicht von ungefähr.

Anzeige

Der Coach sagt aber auch: „Unsere Platzierung täuscht und spiegelt nicht die Saison wider. Viele Spiele waren eng, oft hat uns auch einfach das nötige Glück gefehlt.“ In der Vorsaison habe man dies noch gehabt, sagt Jusufovic. Damals lagen die Godshorner beim Saisonabbruch auf dem vierten Rang und stellten die beste Abwehr der Staffel.

Mehr Berichte aus der Region

Dass sein Team daran nicht anknüpfen konnte, macht der Trainer auch an den personellen Problemen fest, die sich von Beginn an wie ein roter Faden durch die Saison zogen. „Ich konnte nie mit der gleichen Startelf der Vorwoche spielen“, sagt er. „Moritz Böhm, Serkan Önver und Mirco Burdt haben noch die meisten Spiele gemacht – und auch sie haben manchmal gefehlt“.


Angreifer Antonio Kukec, der schon in der Landesliga am Ball war, fiel sogar komplett aus. Apropos Stürmer: Der Godshorner Coach nennt das Beispiel von Kapitän Tobias Bartel. „Er hat in den ersten vier Spielen gefehlt. Das war ein großes Handicap, wenn der Torjäger nicht dabei ist“, sagt der Coach.

Start missglückt Godshornern völlig

Vielleicht lag es also auch am Fehlen der beiden wichtigen Stürmer, dass der TSV einen Fehlstart hinlegte. Erst am 4. Spieltag gelang der erste Punktgewinn – und das beim TuS Mecklenheide, der komplett sieglos durch die Saison dümpelte.

Folgeeffekt eines verpatzten Beginns der Spielzeit: „Bei dem Modus weiß man schon nach wenigen Wochen, dass man es sowieso nicht in die Aufstiegsrunde schafft. Und dann sinkt auch die Motivation bei den Spielern“, sagt Jusufovic. „In der Vorsaison lief es super. In so einer Situation macht es mehr Spaß, und alle sind beim Training. Nun ist es normal, dass man fürs Training oder Spiel absagt, wenn der große Zeh wehtut.“

Das sind die Helden der Woche der Region Hannover in der Saison 2021/22

Erst hat <b>Patrick Lehmann</b> in Bavenstedt gepatzt, dann aber mit zahlreichen Glanztaten den Gegner in den Wahnsinn getrieben. Für seine starke Leistung beim 2:1 des TSV Pattensen ist der junge Torhüter mit 67,9 Prozent der Stimmen zum ersten Held der Woche der neuen Saison gewählt worden. Zur Galerie
Erst hat Patrick Lehmann in Bavenstedt gepatzt, dann aber mit zahlreichen Glanztaten den Gegner in den Wahnsinn getrieben. Für seine starke Leistung beim 2:1 des TSV Pattensen ist der junge Torhüter mit 67,9 Prozent der Stimmen zum ersten Held der Woche der neuen Saison gewählt worden. ©

Mehr denn je möchte er einen neuen Konkurrenzkampf entfachen. „Und dadurch steigt dann automatisch die Trainingsbeteiligung.“ Am 16. Januar erfolgt der Trainingsauftakt für die zweite Saisonhälfte, mit dabei sind zwei Neuzugänge. Milan Abdallah kommt von der A-Jugend des TuS Garbsen nach Godshorn. „Er kann im defensiven Mittelfeld spielen, aber auch auf den Flügeln“, sagt Jusufovic. Außerdem stößt vom TSV Kleinburgwedel Stürmer Gezem Kelmendi hinzu. „Er ist mit seinen 30 Jahren ein erfahrener Mann. Er weiß, wo das Tor steht.“

Ende März beginnt für die U23 die Abstiegsrunde – und das mit weiten Fahrten. „Ich habe mir die Staffel schon einmal angeschaut. Da sind Touren bis nach Diepholz dabei“, sagt Jusufovic. Die erste Reise ist nicht ganz so weit. Zum Auftakt in der Abstiegsrunde 2 geht’s nach Hildesheim, dort treffen die Godshorner am Samstag, 26. März, um 14 Uhr auf die Landesligareserve des SV Bavenstedt. In der Außenseiterrolle sieht Jusufovic sein Team in den Spielen um den Verbleib in der Bezirksliga nicht: „Ich denke, dass wir eine sehr gute Chance auf den Klassenerhalt haben.“