06. April 2021 / 09:18 Uhr

Javier Guerrero Diz wartet seit elf Jahren auf sein erstes Tor für den TSV Godshorn

Javier Guerrero Diz wartet seit elf Jahren auf sein erstes Tor für den TSV Godshorn

Dirk Herrmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Fußball liegt bei Javier Guerrero Diz (hinten, gegen Burgdorfs Leonardo Berisha) in den Genen.
Fußball liegt bei Javier Guerrero Diz (hinten, gegen Burgdorfs Leonardo Berisha) in den Genen. © Michael Plümer
Anzeige

Javier Guerrero Diz vom Landesligisten TSV Godshorn lässt sich mit dem Toreschießen Zeit. In elf Jahren, die der 29-Jährige schon beim TSV Godshorn spielt, hat er noch keinen einzigen Treffer erzielt. Diz und seine Teamkollegen nehmen es mit Humor.

Anzeige

Die Frage, welches ihrer erzielten Tore das Schönste oder Wichtigste gewesen sei, lässt manche Fußballer lange nachdenken. Es waren zu viele, um einfach aus dem Stegreif ein bestimmtes herauszupicken. Bei Javier Guerrero Diz indes müsste diese Frage ein wenig umformuliert werden und lauten, wann er denn überhaupt einmal nah dran war, den Ball über die gegnerische Torlinie zu drücken.

Anzeige

Dem Abwehrmann des TSV Godshorn fällt dann zum Beispiel diese eine Szene in einem Pokalspiel ein, als er bei einem Konter selbst weit aufgerückt war, jedoch in aussichtsreicher Position aus kürzester Distanz scheiterte. „Ich habe damals fünf Meter vor dem Tor den Ball nicht unter Kontrolle bekommen“, erinnert sich der 29-Jährige an die vergebene Chance, an jenen dieser Momente, von denen es für ihn durchaus schon mehrere gegeben hat und die wie ein Makel an ihm haften. Denn nach elf Jahren, die er inzwischen für die Erstvertretung des Langenhagener Klubs aktiv ist, wartet Guerrero Diz immer noch auf sein erstes Mal, auf seinen allerersten Treffer.

Guerrero Diz ist in der Godshorner Defensive mit dem Toreverhindern beschäftigt. Dabei sieht er auch mal die Gelbe Karte.
Guerrero Diz ist in der Godshorner Defensive mit dem Toreverhindern beschäftigt. Dabei sieht er auch mal die Gelbe Karte. © Debbie Jayne Kinsey

Seit seinem Wechsel 2008 vom SC Langenhagen zu den A-Junioren des TSV hat Guerrero Diz in Godshorn auf seiner Position in der Verteidigung zu vielen Erfolgen beigetragen. 2011 mit den Männern den Kreispokal gewonnen und sich kurz darauf in der Relegation zur Bezirksliga durchgesetzt, 2015 Bezirkspokalsieger, zweimal in die Landesliga aufgestiegen (2017, 2019). Seine eigentliche Aufgabe ist es, Gegentore zu verhindern. „Darin ist Javier sehr zuverlässig“, sagt TSV-Coach Niklas Mohs, der sich vor allem von dessen Kopfballstärke beeindruckt zeigt. „Obwohl er nicht zu den Größten zählt, gewinnt er defensiv fast jedes Duell. Deshalb geht Javier bei allen Standards auch mit nach vorn.“ Doch den Malus im Abschluss konnte er bislang nicht abschütteln. Einmal, erinnert sich Guerrero Diz, habe er sich nach einem Eckstoß schon als gefeierter Torschütze gesehen. „Auf der Linie hat dann aber ein eigener Mitspieler unfreiwillig im Weg gestanden.“ Kein Tor, schon wieder nicht.

Bei den Knipsern niemals nachgefragt, wie sie es machen

Wäre Guerrero Diz bereits ein paar Jahre früher in Godshorn am Ball gewesen, als dem Verein erstmals der Sprung in den Bezirk gelang, hätte er sich wahrscheinlich vom damaligen Trainer den einen oder anderen Tipp in Sachen Kaltschnäuzigkeit bei der Chancenverwertung holen können – seinerzeit wurde die Mannschaft von Uwe Puppel gecoacht, einem der abgebrühtesten Torjäger, die es in der Region Hannover gegeben hat. Aber auch danach gab es beim TSV immer wieder Kicker mit Torriecher: Patrick Grabosch etwa, Michel Rodríguez oder Hendrik Göhr, der es in der Saison 2016/2017 auf beachtliche 35 Treffer brachte. Er habe sie nie danach gefragt, wie sie das machen, sagt Guerrero Diz. „Mir ging es immer darum, unseren Stürmern den Rücken freizuhalten. Und wenn bei uns hinten die Null stand, habe ich meinen Job gemacht. Dann hat es sich für mich zumindest so angefühlt, als hätte ich selbst ein Tor geschossen.“

Denn es ist nicht so, als wüsste Javier Guerrero Diz nicht, wie sich das anfühlt. „Meine Schusstechnik ist ja auch ganz okay“, sagt einer, der im Juniorenbereich sowie bei seinen Einsätzen für Godshorns Reserve nicht im Verdacht stand, an einer Tor-Allergie zu leiden. Da hat er nämlich das eine oder andere Mal getroffen. Jetzt hofft er, dass ihm dies endlich irgendwann einmal auch im Landesligateam gelingt. Zumal davon ausgegangen werden kann, dass sich Guerrero Diz danach von seinen TSV-Kollegen nicht mehr necken lassen müsste. „Wenn wir einen neuen Spieler dazubekommen haben, der gleich getroffen hat, dann hieß es bisher immer: Guck, der hat jetzt schon einen mehr als du“, erzählt er.

Derartige Vergleiche lässt Manuel Guerrero Diz, Javiers Vater und Co-Trainer des TSV-Teams, allerdings nicht gelten. „Javier hat auf dem Platz eine ganz andere Funktion als die, auch einmal ein Tor schießen zu müssen“, sagt er. „Vorn hat er vielleicht noch nicht an der richtigen Stelle gestanden. Aber es ist sowieso besser für ihn, wenn er das Spiel vor sich hat.“

Mehr Berichte aus der Region

Der aus Galicien stammende ­57-Jährige hatte einst in seiner Heimatstadt Ourense und später bei der SG Limmer ebenso mehr aus der Abwehr und dem Mittelfeld heraus agiert. „Ein Torjäger war ich auf keinen Fall.“ Deshalb stehe man, sofern das thematisiert werde, aber im Hause Guerrero Diz „nicht unter Druck“, sagt er mit einem Augenzwinkern.

Nicht nur coronabedingt steht der Fußball für Javier Guerrero Diz zurzeit indes hintan. Der 29-Jährige arbeitet als Industriemechatroniker beim Reemtsmawerk in Langenhagen drei Schichten und ist Familienvater, seine dreieinhalbjährige Tochter Maya hat seit Ende Februar mit Mateo ein Brüderchen. „Da bleibt momentan nicht mehr viel Zeit für andere Dinge.“

Elfmeter zählen nicht für die Godshorner Teamkollegen

TSV-Coach Mohs hatte trotzdem schon überlegt, wie er dem bei eigenen Angriffen bislang glücklosen Verteidiger zum ersten Treffer verhelfen könnte, wenn nach dem Lockdown wieder gespielt wird: Bei einem Elfmeter, so seine Idee, wollte er Guerrero Diz als Schützen benennen. Aber: Elfer zählen nicht, hieß es aus der Mannschaft. „Ich sollte schon aus dem Spiel heraus treffen“, sagt Guerrero Diz. Die Hoffnung, dass er dies im zwölften Jahr bei den Männern des TSV Godshorn umsetzen kann, scheint er jedenfalls nicht aufzugeben. „Ich habe den Jungs einen Mannschaftsabend versprochen, wenn es klappt.“