19. September 2021 / 20:27 Uhr

In der 93. Minute! Mohamad Saade schießt Eilvese in Godshorn zur Herbstmeisterschaft

In der 93. Minute! Mohamad Saade schießt Eilvese in Godshorn zur Herbstmeisterschaft

Dirk Herrmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Spät gestoppt: Eilveses Sebastian Schirrmacher bringt den Godshorner Almir Kasumovic zu Fall.
Spät gestoppt: Eilveses Sebastian Schirrmacher bringt den Godshorner Almir Kasumovic zu Fall. © Michael Plümer
Anzeige

Manchmal muss man sich dieses Glück eben auch erzwingen: Durch einen Treffer in der dritten Minute der Nachspielzeit hat sich der STK Eilvese beim TSV Godshorn mit 1:0 durchgesetzt - und die vorzeitige Herbstmeisterschaft in der Landesliga Nord gesichert.

Aus dem ersten Zu-null-Spiel in dieser Saison ist für den TSV Godshorn auch beim siebten Anlauf wieder nichts geworden. Trotz einer klaren Leistungssteigerung in der Defensive musste sich die Mannschaft von Trainer Niklas Mohs in der Landesliga Nord zum vierten Mal in Folge geschlagen geben.

Anzeige

Das 0:1 (0:0) zu Hause gegen den STK Eilvese konnte kaum ärgerlicher sein: Erst in der dritten Minute der Nachspielzeit sorgte Mohamad Saade für die Entscheidung und schoss die Gäste zugleich zur vorzeitigen Herbstmeisterschaft.

Bilder vom Spiel der Landesliga Nord zwischen dem TSV Godshorn und STK Eilvese

Bilder vom Spiel der Landesliga Nord zwischen dem TSV Godshorn und STK Eilvese Zur Galerie
Bilder vom Spiel der Landesliga Nord zwischen dem TSV Godshorn und STK Eilvese © Michael Plümer

"Wir hatten das Glück..."

Selbst für Eilveses Coach Thassilo Jürgens, dessen Kicker am letzten Spieltag der Hinrunde vom Spitzenplatz nicht mehr verdrängt werden können, wäre eine Punkteteilung ein gerechtes Resultat gewesen. Den Auftritt seiner Elf bezeichnete er als durchwachsen. „Nach hinten war das recht ordentlich. Aber im Spiel nach vorn hatten wir einige Ballverluste, die dann in der Rückwärtsbewegung viel Kraft gekostet haben“, sagte er. „Wir hatten das Glück, die letzte Großchance nutzen zu können.“

Noch in der ersten Halbzeit war es eine an Höhepunkten arme Begegnung. Der STK wagte nicht zu viel, war bedacht, sein Spiel ruhig aufzubauen – und konnte den Gegner damit selten aus seiner Hälfte locken. Die Godshorner wiederum erarbeiteten sich mehrere Eckbälle, aus denen sie indes meistens ebenso wenig Brauchbares machten wie mit Steilpässen, die oft unerreichbar waren. Die beste Chance hatte der Eilveser Richard Mensah, der etwas zu lange zögerte und nach einer Viertelstunde freistehend aus sieben Metern über das TSV-Gehäuse schoss.

Ibekwe muss nur noch einschieben

Mohs stellte vor allem der Auftritt seines Teams im zweiten Durchgang zufrieden, hinterher sprach er vom bisher besten Saisonspiel. „Wir hatten eine hohe Ballsicherheit, waren diszipliniert – alles, was wir uns vorgenommen hatten.“

In der 56. Minute hätte Marvin Ibekwe für die Godshorner Führung sorgen können, eigentlich müssen: Eilveses Keeper Bastian Fielsch hatte er schon umkurvt, schoss dann aber am nur noch von einem Feldspieler bewachten Kasten der Gäste vorbei.


Mehr aus der Region

Saade lauert am richtigen Ort

Auch die mit größerem Elan aus der Kabine zurückgekehrten Eilveser, die bislang in jeder Partie getroffen haben, kamen in der einen oder anderen Szene einem Torerfolg näher. Als es diesmal nach einer Nullnummer aussah, konnten sie schließlich doch noch jubeln: Nach einem bereits abgewehrten Freistoß flog der Ball noch einmal zurück in den TSV-Strafraum, wo Saade lauerte und flach an Torhüter Fabian Röseler vorbei einnetzte. „Die leicht besseren Chancen habe ich bei uns gesehen. Aber dafür können wir uns nichts kaufen“, sagte Mohs.