06. Februar 2020 / 16:24 Uhr

TSV Godshorn: Verhindert der Abstieg der ersten den Aufstieg der zweiten Mannschaft?

TSV Godshorn: Verhindert der Abstieg der ersten den Aufstieg der zweiten Mannschaft?

Dirk Herrmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Letzte Saison in die Landesliga aufgestiegen, diese Abstiegskandidat. Verhindert die erste den Aufstieg der zweiten Mannschaft in die Bezirksliga?
Letzte Saison in die Landesliga aufgestiegen, diese Abstiegskandidat. Verhindert die erste den Aufstieg der zweiten Mannschaft in die Bezirksliga? © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Wäre es Amir Jusufovic gestattet, vereinsintern einfach ein paar Punkte zu verschenken, er würde nicht lange damit zögern. Denn das Landesligateam des Klubs braucht jeden Zähler für den Klassenerhalt. Nur in dem Fall, dass die Elf von Coach Niklas Mohs nicht absteigt, bliebe der Platz in der Bezirksliga für die zweite Mannschaft frei.

Anzeige
Anzeige

Punkte verschenken darf der Trainer des TSV Godshorn II, dem als Spitzenreiter der Kreisliga 4 auf dem Weg zur Meisterschaft die Konkurrenz noch dicht auf den Fersen ist, zurzeit jedoch nicht. „Erst mal müssen wir auf uns selbst schauen. Es konnte ja keiner voraussehen, dass es für uns so gut läuft“, sagt der 33-Jährige.

Schwierige Situation für die Reserve

„Aber natürlich drücken wir unserer Ersten weiterhin ganz doll die Daumen.“ Denn auch das Landesligateam des Klubs braucht jeden Zähler, allerdings für den Klassenerhalt. Und dass ihm die eigene Reserve viel Glück wünscht, ist klar: Nur in dem Fall, dass die Elf von Coach Niklas Mohs am Saisonende nicht absteigt, bliebe der Platz in der Bezirksliga für die zweite Mannschaft frei.

Mehr aus der Region

Geht der Traum in Erfüllung?

Die Erste rettet sich, die Zweite steigt auf – ein Traum, von dem sich in Godshorn alle erhoffen, dass er Ende Mai real wird. „Es ist ein sehr weiter Weg bis dahin“, sagt Spartenleiter Wolfgang Krause. „Wir müssen noch einiges dafür tun, akribisch arbeiten, und das mit viel Ruhe.“ Der Abstiegskampf in der Landesliga hätte sich in der zweiten Saisonhälfte ein wenig gelassener fortsetzen lassen, wäre die Mannschaft in den letzten sechs Partien vor der Winterpause erfolgreicher gewesen; dem 2:1 in Burgdorf standen fünf Pleiten gegenüber.

Als Drittletzter nehmen die Godshorner nun einen Rückstand von drei Zählern zum rettenden Ufer mit, wenn es am 8. März ins Heimspiel gegen den FC Eldagsen geht. „Drei bis fünf Punkte mehr hätten es sein können und waren auch machbar“, sagt Krause, „trozdem sind wir gut im Rennen.“

Mohs: „In vielen Spielen haben wir uns nicht belohnt“

Als „bedrohlich, aber auch interessant“ beschreibt Mohs die momentane Lage, die sein TSV-Team sich selbst hätte besser gestalten können. Lediglich in drei der bisherigen 17 Begegnungen sei man schlechter gewesen als der Gegner, dennoch reichte es nur zu einem Punkt mehr als nach der gleichen Anzahl an Spielen in der ersten Landesligasaison des Vereins, dem 2017/2018 ein Zähler zum Klassenerhalt gefehlt hatte. „In vielen Spielen haben wir uns nicht belohnt“, sagt der Coach. „Die Mannschaft ist taktisch reifer und macht weniger Fehler als vor zwei Jahren. Von daher ist es ärgerlich, dass wir in der Tabelle weiter unten stehen.“

Das sind die besten Torschützen aus der Region Hannover in der Landesliga Hannover (Stand: 08.12.2019)

12 Tore Zur Galerie
12 Tore ©
Anzeige

Erster Godshorner in Torjägerliste auf Platz 32 zu finden

Was in erster Linie die Ursache dafür ist, meint Mohs längst erkannt zu haben und wird deutlich, wenn man einen Blick auf die Torjägerliste der Landesliga wirft: Erst an 32. Stelle ist mit Sebastian Bönig der erste Godshorner zu finden, der lediglich in vier Partien durchgespielt hat – und trotzdem mit nur vier Treffern bester TSV-Schütze ist.

Die Abschlussschwäche der Mannschaft sei auf „mangelnde Qualität“ zurückzuführen, sagt Mohs. „Das muss man angesichts der Torchancen, die wir hatten, so nüchtern feststellen.“ Auch für Krause ist das Hauptproblem nicht zuletzt ein offensives: „Wir arbeiten gut nach vorn, dann fehlt es aber an Durchschlagskraft.“

Rückkehr von „Godshorner Kind“ und Hoffnungsträger

Zumindest in diesem Mannschaftsteil konnte man mit der Verpflichtung des Rückkehrers Almir Krasumovic für Verstärkung sorgen. Der 25-Jährige, der für den Tabellenletzten der Regionalliga HSC Hannover in dieser Saison bei 16 Einsätzen einen Treffer erzielte, ist für die drei Punkte vom rettenden Ufer entfernt liegende Mannschaft von Trainer Niklas Mohs sofort spielberechtigt.

Jusufovic: „Das wäre eine Mega-Nummer“

Die Verpflichtung des Stürmers dürfte auch dem Reserveteam, 2004 noch in der 4. Kreisklasse am Ball, mehr Hoffnung machen. Bei dessen Aufstieg hätte der TSV Godshorn erstmals in der Vereinsgeschichte eine zweite Mannschaft im Bezirksfußball. „Das wäre eine Mega-Nummer“, sagt Amir Jusufovic.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt