15. Januar 2020 / 09:50 Uhr

"Bin sehr zufrieden in Hannover": Bleibt Co-Trainer Iker Romero den Recken erhalten? 

"Bin sehr zufrieden in Hannover": Bleibt Co-Trainer Iker Romero den Recken erhalten? 

Simon Lange
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Hockdekorierter Handball-Lehrer: Iker Romero (links),
 Assistent von Carlos Ortega (hinten), ist seit 2017 bei den Recken angestellt. 
Hockdekorierter Handball-Lehrer: Iker Romero (links), Assistent von Carlos Ortega (hinten), ist seit 2017 bei den Recken angestellt.  © Florian Petrow
Anzeige

Iker Romeros Vertrag als Co-Trainer bei der TSV Hannover-Burgdorf läuft in diesem Jahr aus. Der 39-Jährige will irgendwann selbst Chef eines Profivereins werden - eine Verlängerung bei den Recken ist dennoch wahrscheinlich. Romero ist vor einem Monat zum zweiten Mal Papa geworden und lässt durchblicken: "Jetzt ist es besser, in Ruhe erstmal hierzubleiben." 

Anzeige

Sofa statt Trondheim – Iker Romero verfolgte am Wochenende das Vorrundenspiel zwischen Spanien und Deutschland bei der Handball-EM vor dem Fernseher. Er hätte auch live in der Halle sein können. Ganz nah dran. Als Teammanager auf der Bank der Iberer. Wie auch schon in den vergangenen Jahren. Doch der Co-Trainer der TSV Hannover-Burgdorf verzichtete freiwillig – aus einem zuckersüßen Grund.

Romero ist vor einem Monat zum zweiten Mal Papa geworden. Seine Frau Laura Steinbach, ehemalige deutsche Nationalspielerin, brachte Anfang Dezember Töchterchen Maria auf die Welt. „Ich bin in diesem Jahr lieber zu Hause, bei meiner Frau und den beiden Kindern“, erklärt Romero seinen Verzicht auf das Turnier, bei dem seine Spanier Titelverteidiger sind.

Die schönsten Bilder der Recken in der Saison 2019/20

Kreative Recken-Fans in der Festung! Zur Galerie
Kreative Recken-Fans in der Festung! ©

Romero hält sich ein Hintertürchen offen

„Es macht mir immer sehr viel Spaß, bei der Nationalmannschaft zu sein. Ich war und bin da sehr glücklich“, sagt der 39-Jährige. „Aber ich brauche gerade ein bisschen Zeit für die Familie und für mich. Und ich will den Fokus auch auf dem Verein lassen. Dazu kommen die Überlegungen über meine berufliche Zukunft.“

Der ehemalige Topspieler – Weltmeister 2005, Champions-League-Sieger 2005 und 2011 – ist seit 2017 Assistenztrainer von Carlos Ortega bei den Recken. Anfang November 2018 hatte das Duo vorzeitig verlängert. Ortega bis 2021, Romero nur bis 2020. Der Nordspanier will irgendwann irgendwo selbst Chef auf der Bank eines Profivereins werden und hielt sich so ein Hintertürchen offen. Im Juni wird er 40 Jahre alt, ein guter Zeitpunkt für höhere Aufgaben.

Keine ernsthafte Option im Sommer

Doch im Moment spricht nichts für einen Absprung Romeros im Sommer. Im Gegenteil. Er steht nach SPORTBUZZER-Informationen kurz vor einer Vertragsverlängerung. „Natürlich gibt es die Möglichkeit, dass ich hier bleibe für ein weiteres Jahr. Ich bin sehr zufrieden bei den Recken und in Hannover“, sagt Romero, der auch die A-Jugend der Recken betreut. Er habe „keine Eile, den Schritt zum Chefcoach zu machen. Aber natürlich bleibt das in meinem Hinterkopf.“ Eine ernsthafte Option ab Sommer ist es jedoch nicht, zumal es bei den Recken außerordentlich gut läuft und die Chancen für Europa groß sind.

Es sei noch nichts entschieden, betonte Romero vergangenen Freitag beim Trainingsauftakt nach der Winterpause. Er weiß aber auch: Ein Umzug nach der Saison an einen unbestimmten Ort wäre für die Familie mit den zwei Kids keine gute Wahl. „Jetzt ist es besser, in Ruhe erst mal hierzubleiben“, sagt Ro­me­ro und lässt durchblicken, mit den Recken und mit dem A-Jugend-Team auch in die kommende Saison zu gehen.

Mehr zu den Recken

"Als Trainer ist man häufig einsam – da ist es gut, wenn man einen Freund an seiner Seite hat"

Das wird auch Chef Ortega freuen. Er und Landsmann Romero ergänzen sich perfekt. „Als Trainer ist man häufig einsam – da ist es gut, wenn man einen Freund an seiner Seite hat“, sagte Ortega neulich über Romero. Beide kennen sich schon lange, von 2003 bis 2005 spielten sie zusammen für den großen FC Barcelona. Jetzt prägen sie die Erfolgsära der Recken.