08. Oktober 2021 / 17:54 Uhr

Recken der TSV Hannover-Burgdorf verpflichten Torwart Matthias Ritschel

Recken der TSV Hannover-Burgdorf verpflichten Torwart Matthias Ritschel

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Er hilft in Hannover aus: Schlussmann Matthias Ritschel, hier noch im Trikot des TV Hüttenberg, erhält einen Vertrag bis zum Jahresende. 
Er hilft in Hannover aus: Schlussmann Matthias Ritschel, hier noch im Trikot des TV Hüttenberg, erhält einen Vertrag bis zum Jahresende.  © imago/Eibner
Anzeige

Handball-Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf reagiert auf die schwere Verletzung von Torhüter Domenico Ebner. Der 35 Jahre alte Ex-Hüttenberger Matthias Ritschel kann schon in Balingen für die TSV spielen. Sportchef Sven-Sören Christophersen will auf dieser wichtigen Position kein Risiko eingehen.

Domenico Ebner muss noch stillhalten. Und zwar im Wortsinn, der Recken-Torwart kann nach seinem Rippenbruch aus der Melsungen-Partie noch nicht trainieren. Im Gegenteil sogar, er hat noch Schmerzen und soll gar jede Erschütterung vermeiden. Und das will auch die TSV Hannover-Burgdorf. Sie hat vorsichtshalber einen Keeper nachverpflichtet.

Anzeige

Der ehemalige Hüttenberger Matthias Ritschel kann sofort helfen, der 35-Jährige wird schon am heutigen Samstag um 18.30 Uhr in der Bundesliga-Partie bei HBW Balingen-Weilstetten auf der Bank sitzen. „Matthias gibt uns mehr Sicherheit, wir wollen auf dieser Position kein Risiko eingehen“, sagt Sportchef Sven-Sören Christophersen. Sechs bis acht Wochen könnte Ebner fehlen. „Und das ist ja keine Verletzung, bei der man tricksen kann“, so Chris­to­pher­sen.

Bilder vom Spiel der Handball-Bundesliga zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und MT Melsungen

Ivan Martinovic begräbt sein Gesicht im Trikot. Zur Galerie
Ivan Martinovic begräbt sein Gesicht im Trikot. ©

Ritschel hat seine Profikarriere schon 2018 beendet, sich aber fit gehalten, wie Christophersen sagt: „Er hat zweimal bei uns mittrainiert und einen guten Eindruck gemacht.“ In der vergangenen Saison hatte Ritschel schon beim HC Erlangen in der 1. Liga ausgeholfen, als dessen slowenischer Keeper Klemen Ferlin ausgefallen war.

Recken-Schlussmann Urban Lesjak hat also routinierte Unterstützung. Der 21-jährige Felix Wernlein aus dem Erweiterungskader der TSV hat in der Bundesliga noch zu wenig Praxis. „Und wenn sich Urban beispielsweise bloß eine Erkältung einhandeln würde, hätten wir ein großes Problem“, sagt Christophersen.

"Die haben Wut im Bauch"

Die Recken gehen also mit mehr Sicherheit in ihre fünfte Partie ge­gen die kriselnden Balinger, die im Pokal bei Zweitligist Nordhorn-Lingen rausgeflogen sind. Kreisläufer Bastian Roscheck ist ganz sicher: „Die haben Wut im Bauch. Die werden schön knüppeln.“ Beide Teams stehen unter Druck, und für die Recken kommt es anschließend tatsächlich knüppeldick mit den Füchsen Berlin und auswärts in Erlangen. Trainer Christian Prokop formuliert es so: „Natürlich ist das Spiel gegen Balingen sehr wichtig. Wir haben einige Ausfälle und müssen enger zusammenrücken, um dort zu bestehen.“

Die Personaldecke ist ungeachtet der Verpflichtung des neuen Schlussmanns dünn bei der TSV. Kreisläufer Evgeni Pevnov, Spielmacher Jonathan Edvardsson und Rechtsaußen Jannes Krone fehlen verletzt – und das noch länger. Dass die Recken mit weiteren Neuverpflichtungen reagieren, ist denkbar. Schließlich ist die Saison noch jung. „Wir sondieren den Markt genau“, sagt Prokop, „aber ein Schnellschuss bringt ja nichts.“


Mehr zu den Recken

Immerhin kann Nejc Cehte spielen, der Linkshänder hatte sich beim Pokalsieg in Langenfeld am Dienstag den rechten Ellbogen überstreckt. Besonders eng wird es am Kreis, da sich auch Petar Juric verletzt hat. Der 21-Jährige aus dem Ergänzungskader kann für Entlastung sorgen. Mit Roscheck und Ilija Brozovic sind nur noch zwei Kreisläufer übrig. Auf dem kroatischen Nationalspieler Brozovic liegt eine immense Last, er ist eine Art Recken-Wellenbrecher und hat schon sieben Zeitstrafen kassiert – nur Tobias Schimmelbauer hat eine mehr. Der HSV-Linksaußen hat indes bereits sechs Partien gemacht. „Wir müssen Ilija mehr unterstützen“, so Prokop, der die gesamte Situation „eine Herausforderung für uns nennt“.

Etliche Ausfälle plagen allerdings auch die Balinger von Ex-Recken-Coach Jens Bürkle, dennoch braucht das Team daheim dringend Punkte. „Es ist immer eklig dort. Die Halle ist klein und eng und laut“, sagt Roscheck und ergänzt: „Das zu wissen reicht nicht. Wir müssen darauf vorbereitet sein.“