22. Mai 2019 / 18:42 Uhr

Gegen den "Neuen": Kai Häfner will mit den Recken MT Melsungen ärgern

Gegen den "Neuen": Kai Häfner will mit den Recken MT Melsungen ärgern

Carsten Schmidt
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Mit vollem Einsatz: Kai Häfner (rechts) nimmt Maß gegen Magdeburg. Auch am Donnerstag in Kassel bei MT Melsungen will der Recken-Kapitän sein Bestes geben.
Mit vollem Einsatz: Kai Häfner (rechts) nimmt Maß gegen Magdeburg. Auch am Donnerstag in Kassel bei MT Melsungen will der Recken-Kapitän sein Bestes geben. © Florian Petrow
Anzeige

Kai Häfner spielt am Donnerstag mit den Recken bei seinem neuen Klub MT Melsungen vor. Hannovers Kapitän und Nationalspieler will darauf keine Rücksicht nehmen: „Wir möchten schon noch in der Tabelle klettern“, betont der 29-Jährige.

Anzeige
Anzeige

Kai Häfner lacht und fragt: „Ein besonderes Spiel?“ Der Kapitän der Bundesliga-Handballer der TSV Hannover-Burgdorf hängt die persönliche Komponente des Duells bei MT Melsungen am Donnerstag (19 Uhr in Kassel) tiefer, auch wenn er vom 1. Juli an für die Hessen auflaufen wird. „Ich trage das Recken-Trikot, ich werde mein Bestes geben“, betont er. Und dabei spiele es auch keine Rolle, wenn seine Tore für Hannover dem neuen Verein die Qualifikation für den Europapokal erschweren.

Sympathieträger in Hannover

Häfner will gar keinen Verdacht aufkommen lassen, dass er die letzten Wochen seiner fünf sportlichen Jahre in Hannover etwas schleifen lässt. Als Recken-Profi schaffte er die Rückkehr in die Nationalmannschaft und wurde 2016 mit der deutschen Auswahl Europameister und Olympiadritter. Im selben Jahr heiratete er im Alten Rathaus seine Saskia.

Mehr Handball im Sportbuzzer

Bei den Handballfans aus Hannover und der Region avancierte der 29-Jährige wegen seiner Tore und seines Einsatzes zum uneingeschränkten Sympathieträger, und er führte als Kapitän seine Recken zweimal ins nationale Pokal-Final-Four sowie auf das internationale Parkett. „Solchen Spielen haben wir entgegengefiebert“, hat Häfner immer wieder betont, auch wenn er jetzt zugibt: „Die Saison war schon sehr strapaziös.“

Mit den Recken noch klettern

Dennoch hat der Rückraumspieler den Ehrgeiz für die drei letzten Bundesliga-Spiele konserviert. „Wir möchten schon noch in der Tabelle klettern“, sagt er angesichts des 13. Ranges, der von der schwierigen TSV-Saison kündet. Dazu brauchen die Hannoveraner auch Punkte aus Hessen.

Ein Coup in Kassel wäre auch ganz nach dem Ge­schmack von Recken-Sportchef Sven-Sören Chris­to­pher­sen. Sein Appell an den Sportsgeist der Mannschaft hat im Spiel gegen den VfL Gummersbach (30:24) gefruchtet. „Da war ich zu­frie­den“, sagt der 34-Jährige. Er hofft nun auf die Fortsetzung in Hessen und setzt dabei natürlich auch auf den Kapitän der TSV. „Ich bin überzeugt davon, dass Kai am Donnnerstag Vollgas geben wird“, sagt Chris­topher­sen. Verzichten müssen die Hannoveraner auf Morten Olsen (Gehirnerschütterung). Zudem fehlen die Langzeitverletzten Lars Lehnhoff und Mait Pa­trail.

ANZEIGE: Dein Trainingsset für die Saisonvorbereitung! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt