07. Mai 2021 / 09:11 Uhr

"Habe es so vermisst": Martinovic gleich voll da - und endlich wieder Kabinen-DJ der Recken

"Habe es so vermisst": Martinovic gleich voll da - und endlich wieder Kabinen-DJ der Recken

Simon Lange
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
 Die Zwangspause hat Ivan Martinovic gut weggesteckt, beim ersten Auswärtssieg in dieser Saison der Recken lieferte der Kroate zuverlässig ab. 
Die Zwangspause hat Ivan Martinovic gut weggesteckt, beim ersten Auswärtssieg in dieser Saison der Recken lieferte der Kroate zuverlässig ab.  © IMAGO/RHR-Foto
Anzeige

Dass er vier Wochen lang kein Handball spielen konnte, davon war bei Ivan Martinovic beim ersten Auswärtssieg der Recken in dieser Saison nichts zu sehen. "Ich habe es so sehr vermisst", sagt der 23-Jährige, der nicht nur auf der Platte glänzte, sondern endlich auch wieder als Kabinen-DJ.

Anzeige

Auf der Platte hatte er schon mit acht Toren ohne Fehlversuche geliefert. Dann war Ivan Martinovic endlich auch mal wieder der Mann in der Kabine, auf den es ankam. Der Mannschafts-DJ der Recken war in dieser Saison auswärts bislang untätig geblieben. Es gab nie etwas zu feiern. Also auch keinen Grund für Musik. Als einzige Mannschaft der Liga hatte die TSV Hannover-Burgdorf in der Fremde keinen doppelten Punktgewinn mitnehmen können. Bis Mittwoch.

Anzeige

Der 33:26-Erfolg beim Tabellenletzten Coburg war der erste Auswärtssieg seit 14 Monaten – und wurde zumindest ein bisschen gefeiert. „Wir haben es nicht krachen lassen, Sonntag müssen wir ja schon in Lemgo ran, aber es hat mich gefreut, endlich mal wieder als DJ für Musik zu sorgen bei einem Auswärtsspiel“, sagte der Kroate Martinovic. „Alles Mögliche“ habe er gespielt, aber auch den Schlager „Bierkapitän“ und „viel Jugo-Musik“.

Mehr Berichte aus der Region

Dazu gönnten sich die Spieler ein Bierchen. Auch die Rückfahrt im Bus verlief in dieser Saison erstmals gefühlt „schneller als die Hinfahrt“, sagte Martinovic. Logisch, mit einem Sieg im Gepäck fährt es sich leichter als mit einer Niederlage oder einem unglücklichen Unentschieden.

"Ich bin psychisch noch stärker geworden"

Um 2.30 Uhr kam der Recken-Bus in Hannover an. Trainer Carlos Ortega bat am Vormittag schon zur Krafteinheit. Ab Freitag beginnt die gezielte Vorbereitung auf Lemgo. Dann will Martinovic wieder glänzen und der Mannschaft zum Sieg verhelfen. Dass der rechte Rückraumspieler gegen Coburg neben Torwart Urban Lesjak und Kreiskante Evgeni Pevnov so eine tragende Rolle spielen würde, war nicht selbstverständlich. Schließlich hat Martinovic zuvor vier Wochen kein Handball spielen können.

Der 23-Jährige gehörte zu den Recken, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatten, und aufgrund eines nach zwei Wochen ausbleibenden positiven Tests seine Quarantänezeit verlängern mussten. „Das war echt eine lange Pause“, blickt der Linkshänder zurück. „Das hatte ich noch nie, dass ich so lange nicht in der Halle war, selbst bei meinem Mittelfußbruch im letzten Jahr.“

Aber nun sei „das Schlimmste überstanden. Ich bin psychisch noch stärker geworden. So lange zu Hause rumzusitzen – da muss man stark bleiben“, erklärt Martinovic.

Spielplan der TSV Hannover-Burgdorf in der Bundesliga-Saison 2020/21

<b>37. Spieltag:</b> HBW Balingen-Weilstetten (A), Mittwoch, 23. Juni, 19 Uhr Zur Galerie
37. Spieltag: HBW Balingen-Weilstetten (A), Mittwoch, 23. Juni, 19 Uhr ©

Mental verbessert, aber der Körper ist „noch nicht wieder bei 100 Prozent. ich habe Ausdauer verloren.“ Davon war zumindest gegen den Tabellenletzten Coburg nichts zu spüren. Martinovic spielte auf, als wäre er nie weg gewesen. „Es wurde echt Zeit, ich habe es so sehr vermisst“, erklärt der in Österreich aufgewachsene Kroate. „Ich war vielleicht noch einen Tick motivierter als sonst.“

Martinovic lässt sich nicht hängen, auch wenn klar ist, dass er ab 2022 bei der MT Melsungen unter Vertrag stehen wird. In Coburg kam der kollektive Ansporn, doch endlich mal in fremder Halle zu gewinnen, dazu. „Wir waren alle heiß drauf. Der Sieg hat sich gut angefühlt“, sagt Martinovic. „So eine Negativserie – das lässt keinen locker.“

Immerhin haben die Recken aktuell sogar eine positive Miniserie zu verzeichnen. Nach dem Heimerfolg gegen Wetzlar sind es nun zwei Siege hintereinander. In Lemgo (16 Uhr) gibt es „die nächste Chance auf zwei Punkte“, weiß Martinovic und verkündet selbstbewusst: „Wir wollen den dritten Sieg in Folge!“