20. November 2020 / 12:14 Uhr

Planungssicherheit? Spieler, Trainer, Sportchef - bei den Recken laufen elf (!) Verträge aus

Planungssicherheit? Spieler, Trainer, Sportchef - bei den Recken laufen elf (!) Verträge aus

Simon Lange
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
 Wie geht's weiter bei den Recken? Unter anderem die Verträge von Malte Donker (von links), Iker Romero, Evgeni Pevnov und Carlos Ortega laufen aus.
Wie geht's weiter bei den Recken? Unter anderem die Verträge von Malte Donker (von links), Iker Romero, Evgeni Pevnov und Carlos Ortega laufen aus. © imago images/wolf-sportfoto
Anzeige

Da wartet in den nächsten Wochen und Monaten eine Menge Arbeit auf Sven-Sören Christophersen: Bei der TSV Hannover-Burgdorf laufen zum Ende der Saison nicht weniger als elf Verträge aus. Von Spielern, Trainer Carlos Ortega, aber auch vom Sportchef selbst. Und das in kaum planbaren Zeiten...

Anzeige

Vertragsverhandlungen sind selten einfach. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie machen sie noch komplizierter. Sven-Sören Christophersen, der Sportliche Leiter der TSV Hannover-Burgdorf, kann das bestätigen. Acht Spielerverträge laufen am Ende der Saison aus, dazu die Arbeitspapiere von Chefcoach Carlos Ortega und seinem Assistenten Iker Romero. Zeitige Vertragsentscheidungen im Herbst sind üblich im Profihandball.

Anzeige

Doch die Recken stecken wie viele andere Klubs der 1. Bundesliga wegen der Coronakrise im Vertragsstau. Die Gespräche fangen gerade erst an. „Unter normalen Umständen wären wir sicherlich weiter als jetzt“, sagt Chris­tophersen. Die Verhandlungen werden „akut werden in den nächsten Tagen und Wochen“.

Mehr Berichte aus der Region

Konkrete Vertragsverlängerungen basieren üblicherweise auf dem geplanten Budget für die folgende Saison. Problem: „Auf welchen Zahlen sollen wir das Budget aufstellen?“, fragt Christophersen. Personalkosten sind ein großer Posten im Etat, etwa 25 bis 30 Prozent. Die wichtigste Einnahmequelle, um die Kosten zu stemmen: Ticketgelder. Mit wenig bis keinen Zuschauern, wie aktuell, lässt sich jedoch nicht planen.

Belastbares Zahlenmaterial wird es nicht geben

Wahrscheinlich ist, dass die Recken den Etat in der kommenden Saison weiter nach unten korrigieren müssen. Große Gehaltssprünge und Topverpflichtungen werden kaum drin sein. Wichtiger Aspekt: Auf welcher Gehaltsbasis wird verhandelt? Ursprüngliches Gehalt? Oder das angepasste Einkommen nach dem einheitlichen Gehaltsverzicht von 20 bis 25 Prozent?

Belastbares Zahlenmaterial und entsprechende Planungssicherheit wird es in den nächsten Monaten wegen der Coronakrise nicht geben. Dennoch müssen sich die Recken schon jetzt um den Kader kümmern. Sonst sind Trainer und Spieler im Zweifel weg. Christophersen weiß: „Wir können nicht warten, bis Klarheit herrscht.“

Priorität haben die Verhandlungen mit Startrainer Ortega. „Er ist unser erster Gesprächspartner“, betont Christophersen. Es steht außer Frage, dass die Recken mit ihm weiterarbeiten möchten. Ortega kann sich grundsätzlich auch vorstellen, zu bleiben. Die Frage ist, ob sich die Recken den Spanier weiter leisten können. Ortega wiederum wird die Bedingung stellen, ein schlagkräftiges Team zur Verfügung zu haben.

Spielplan der TSV Hannover-Burgdorf in der Bundesliga-Saison 2020/21

<b>10. Spieltag:</b> TuSEM Essen (A), Sonntag, 29. November, 16 Uhr Zur Galerie
10. Spieltag: TuSEM Essen (A), Sonntag, 29. November, 16 Uhr ©

Fakt ist: Auf immer und ewig wird Ortega, der zu Höherem berufen ist, nicht zu halten sein. Bei seinen Fähigkeiten ist es nur eine Frage der Zeit, bis er bei einem Top-Klub landet. Co-Trainer Iker Romero und Ortega verbindet eine enge Freundschaft. Romero betonte allerdings auch immer wieder, irgendwann seinen eigenen Weg als Cheftrainer zu gehen. Vielleicht sogar bei den Recken? Seine Zukunft ist offen.

Die Verträge beider Torhüter laufen aus

Die wichtigsten Personalien nach dem Trainergespann: die Torhüter. Die Verträge von Urban Lesjak und Domenico Ebner laufen aus. Das Duo hält verlässlich, harmoniert auf und neben der Platte. Es liegt auf der Hand, dass die Recken mit beiden verlängern würden. Der Slowene Lesjak betonte allerdings auch schon in der Vergangenheit, unbedingt international spielen zu wollen.

Auch die Papiere von Alfred Jönsson laufen aus. Die Recken setzen viel auf den jungen Rückraumspieler aus Schweden. Er soll langfristig als Spielstratege aufgebaut werden, viel hängt allerdings von seiner Entwicklung in dieser Saison ab. Kreisläufer Evgeni Pevnov steht ebenfalls auf der Vertragsliste. Er ist vor allem wichtig für die Defensive. Zusammen mit Ilija Brozovic stellt er einen der stärksten Innenblöcke der Liga. Die Recken werden ein starkes Interesse haben, ihn zu halten.

Außerdem laufen die Kontrakte der Jungprofis Vincent Büchner, Jannes Krone, Malte Donker und Veit Mävers aus. Alle Spieler bekommen bei Ortega Spielzeit. Auch sie müssen wie Jönsson zeigen, dass sie sich weiterentwickeln. Dann haben auch sie eine Zukunft bei den Recken. Ihre Verträge sind vergleichsweise gering dotiert. Wenn es Gehaltssprünge geben sollte – dann wohl nur bei der Junggarde.

Bilder zur Partie der Handball-Bundesliga zwischen dem TVB Stuttgart und der TSV Hannover-Burgdorf

 Der Recke Alfred Jönsson (links) wird von Stuttgarts Samuel Roethlisberger geschoben. Zur Galerie
Der Recke Alfred Jönsson (links) wird von Stuttgarts Samuel Roethlisberger geschoben. ©

„Wir gucken bei allen sehr genau hin“, sagt Chris­tophersen, der zuerst mit allen Recken-Spielern reden will, später alternativ aber auch andere Optionen prüfen muss und wird.

Verlängerungen, mögliche Abgänge, potenzielle Zugänge – Christophersen hat alle Hände voll zu tun, aber jetzt, wo erneut ein Recken-Spiel ausgefallen ist, auch ein bisschen mehr Zeit für Verhandlungen. Zuletzt steht dann noch seine eigene Zukunft auf dem Plan. Denn auch sein Vertrag als Sportchef bei den Recken läuft aus. Ob er verlängert wird, entscheiden die Gesellschafter und Geschäftsführer Eike Korsen. Steht der Kader, ist am Ende diese Personalie sicher nur reine Formsache.