21. April 2021 / 08:33 Uhr

"Brauchen diese zwei Punkte, fertig": Recken-Coach Ortega fordert Steigerung von allen

"Brauchen diese zwei Punkte, fertig": Recken-Coach Ortega fordert Steigerung von allen

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Unklarheiten? Gibt's für Carlos Ortega nicht. Der Trainer der Recken fordert zwei Punkte gegen Wetzlar.
Unklarheiten? Gibt's für Carlos Ortega nicht. Der Trainer der Recken fordert zwei Punkte gegen Wetzlar. © Florian Petrow
Anzeige

Carlos Ortega redet vor dem Heimspiel am Donnerstag gegen die HSG Wetzlar Klartext: "Andere Mannschaften haben die gleichen Probleme wie wir mit Corona und Verletzungen. Wir brauchen diese zwei Punkte, fertig. Dazu müssen sich alle steigern", sagt der Coach der Recken.

Anzeige

Recken-Trainer Carlos Ortega wirkt etwas angefasst in diesen Tagen. Das ist ihm nicht zu verdenken, werden seine Improvisationskünste doch auf eine harte Probe gestellt. Wegen der Corona-Quarantäne sind etliche Spieler der TSV Hannover-Burgdorf wo­chen­lang ausgefallen, nun kommen noch Verletzte dazu. Und die Teams im Tabellenkeller sind nicht mehr so weit weg, im Gegenteil, sie kommen langsam näher.

Anzeige

Daher sagt Ortega vor dem Heimspiel gegen die HSG Wetzlar am Donnerstag (19 Uhr, ZAG-Arena) ganz klar: „Andere Mannschaften haben die gleichen Probleme wie wir mit Corona und Verletzungen. Wir brauchen diese zwei Punkte, fertig. Dazu müssen sich alle steigern.“

Mehr Berichte aus der Region

Mit Schlussmann Urban Lesjak ist immerhin das Torhütergespann wieder komplett, der Slowene kam schon beim insgesamt ordent­li­chen Recken-Auftritt in Mannheim (28:33 bei den Rhein-Neckar Löwen) wieder zu einem Einsatz in der Schlussphase. „Ich hatte we­nig Probleme nach der Quarantäne“, sagt Lesjak.

Wetzlar und die Kilos in der Abwehr

In den drei Wochen der unfreiwilligen Auszeit hat der 30-jährige Keeper viel Zeit für seine beiden noch kleinen Kinder gehabt. „Aber natürlich wird es auch mal ein bisschen langweilig“, räumt der Torhüter ein. In sein individuelles Training – die Profis ohne Symptome konnten intensiver üben – daheim hat er viel Stretching und Yoga eingebaut.

„Das ist bei den Torhütern gut für die Beweglichkeit“, sagt Recken-Physiotherapeut Timm Kostrzewa. „Und ich mache das auch gerne für den Kopf“, sagt Lesjak lächelnd. Mentale Stärke könnte sich noch auszahlen, sollten sich die Recken tatsächlich im echten Abstiegskampf wiederfinden.

Dass es ge­gen Wetz­lar zu den ersten Punkten nach fünf Bundesliga-Niederlagen reicht, ist schließlich alles andere als gewiss. Die HSG hat einen guten Lauf und steht auf Tabellenplatz sieben. Sie schlug die Löwen, Stuttgart sowie zuletzt die Füchse Berlin. Ortega fällt zum aktuellen Gegner vor allem eins ein: „Sie haben sehr viele Kilos in der Abwehr." Es wird also schwer für die Recken.

Spielplan der TSV Hannover-Burgdorf in der Bundesliga-Saison 2020/21

<b>30. Spieltag:</b> Füchse Berlin (H), Donnerstag, 13. Mai, 19 Uhr Zur Galerie
30. Spieltag: Füchse Berlin (H), Donnerstag, 13. Mai, 19 Uhr ©

Zumal ihre beiden Schwergewichte nicht fit sind: Evgeni Pevnov nach überstandener Corona-Infektion und Quarantäne sowie Ilija Brozovic, der sich in Mannheim an der Wade verletzt hat. Pevnov und Brozovic bringen es am Kreis und im Innenblock zusammen auf rund 225 Kilogramm. Die beiden sind Pfunde, mit denen der Coach im sich abzeichnenden Abstiegskampf wuchern könnte. „Ilijas Einsatz ist aber sehr fraglich, genau wie der von Hannes Feise“, sagt Ortega.

Feise war umgeknickt und hatte Vincent Büchner als Linksaußen ersetzt, dessen Quarantäne erst jetzt geendet hat – ebenso wie die von Ivan Martinovic und Justus Fischer, einem weiteren Kreisläufer. Alle drei können noch nicht spielen. Zu­min­dest gewinnt Ortega mit dem ebenfalls von Corona genesenen Nejc Cehte eine Option, der Linkshänder dürfte einige Minuten Spielzeit bekommen.

Klar ist: Der Cheftrainer wird erneut viel wechseln und tüfteln müssen. „Wir müssen positiv denken“, betont Ortega trotz aller Widrig­kei­ten. Wie wichtig die Wetzlar-Partie ist, formuliert Lesjak so: „Carlos hat zu Be­ginn der Woche von einem Finale gesprochen.“