30. August 2020 / 19:32 Uhr

Recken gewinnen erstes Testspiel gegen Hamburg deutlich - Ortega: "Bin sehr zufrieden" 

Recken gewinnen erstes Testspiel gegen Hamburg deutlich - Ortega: "Bin sehr zufrieden" 

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Recken freuen sich über den ersten Testspiel-Sieg
.
Die Recken freuen sich über den ersten Testspiel-Sieg . © deisterpics/Stefan Zwing
Anzeige

Nach fast einem halben Jahr Corona-Zwangspause legte die TSV Hannover-Burgdorf wieder los. Im Testspiel gegen den Zweitligisten HSV Hamburg siegte das Team von Carlos Ortega in der Swiss-Life-Hall deutlich mit 42:27. Der Trainer war vor allem mit dem Offensivspiel seiner Mannschaft zufrieden.

Anzeige

Die Neuen treffen gleich doppelt und sehr sehenswert für die Recken, Torwart Urban Lesjak zeigt drei Paraden am Stück. So geht es nach fast einem halben Jahr Corona-Zwangspause in der Swiss-Life-Hall wieder los. Und zwar mit ordentlich Tempo. Es hat tatsächlich geklappt mit dem ersten Handballspiel für die TSV Hannover-Burgdorf. In einem Test ohne Zuschauer schlägt sie Zweitligist HSV Hamburg mit 42:27 (22:14). „Unser Angriff war super, einfach sehr gut. In der Abwehr hat es noch nicht ganz so gepasst, aber das ist okay. Ich bin sehr zufrieden“, sagte Trainer Carlos Ortega.

Anzeige
Die Recken erzielen ein Tor gegen den HSV Hamburg.

Recken setzen sich schnell ab

Den allerersten Treffer erzielt Filip Kuzmanovski, Rechtsaußen Johan Hansen legt mit einem gedrehten Ball zum 2:0 nach – schon steht die Reckenbank wie gewohnt. Ortega muss auf Kapitän Fabian Böhm (lädierte Schulter) und den erkrankten Torwart Domenico Ebner verzichten, er lässt den guten Alfred Jönsson jeweils für eine Viertelstunde pro Halbzeit das Spiel machen und sonst im Rückraum wechseln.

Auf 11:6 setzt sich der Erstligist nach zwölf Minuten ab. Ungewohntes Bild: Abwehrspezialist Malte Donker greift nach seiner Schulteroperation mit an. Ungewohnter Sound: Die Erklärungen der Schiedsrichter sind in der leeren Halle ebenso gut zu hören wie die Anweisungen Ortegas. Er lässt die klassische 6:0-Deckung ebenso probieren wie die offensive 5:1-Variante mit Veit Mävers und Hannes Feise. Beide überzeugen wie die anderen Youngster. „Wie das gesamte Team gespielt hat, das hat mir gefallen“, so Sportchef Sven-Sören Christophersen, „das Ergebnis will ich aber nicht überbewerten.“

Bilder zum Handball-Testspiel zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und dem HSV Hamburg:

Recke Johan Hansen fliegt auf Hamburgs Keeper  Kokoszka zu
. Zur Galerie
Recke Johan Hansen fliegt auf Hamburgs Keeper Kokoszka zu . ©

Die Neuen leisten sich keinen Fehlversuch

Nach dem Wechsel erzielt der starke Vincent Büchner drei Tore zum 27:17, da ist das Duell mit den defensiv anfälligen Hamburgern längst entschieden. „Man hat den Unterschied zu einem Zweitligisten schon gemerkt, aber der HSV hatte auch gute Szenen“, sagt Büchner bei der improvisierten Pressekonferenz. Einzeln stellen sich die Recken den Journalisten, alle tragen Schutzmasken. Büchner ist es wichtig, den Rückraum zu loben: „Zum Glück sind da im Gegenstoß für mich einige Bälle abgefallen.“


Hansen spielt nur in der ersten Halbzeit, überzeugt offensiv. Nach dem Wechsel macht Krone seine Sache rechts souverän. „In der Abwehr hatte ich Fehler, aber sonst war der Start okay. Es ist gut, nach so langer Zeit wieder auf dem Feld zu sein“, sagt der Däne, der sich wie Kuzmanovski als Siebenmeterschütze profiliert – damit hat Ortega diese Lücke geschlossen. Die Neuen leisten sich keinen Fehlversuch. „Johan ist ein Topwerfer, Filip hat sehr stark verteidigt“, attestiert Ortega.

Der HSV Hamburg scheitert am starken Recken-Keeper.

"Ich kann den guten Spirit von der letzten Saison in der Mannschaft wahrnehmen. Es harmoniert in dieser Mannschaft."

Die Recken laufen zudem zahlreiche Gegenstöße, Lesjak ermöglicht sie mit einigen guten Paraden. Da applaudieren auch Böhm und der verletzte Nejc Cehte, der am linken Fuß einen Badelatschen trägt, in den sein zertrümmerter großer Zeh gut passt.

Den vielleicht entscheidenden Satz sagt Christophersen zum Ende, und er spricht extra etwas lauter: „Ich kann den guten Spirit von der letzten Saison in der Mannschaft wahrnehmen. Es harmoniert in dieser Mannschaft.“

Recken-Tore: Kuzmanovski 8 (5 Siebenmeter), Büchner 7, Hansen 6 (2), Brozovic 4, Jönsson 3, Martinovic 3, Krone 3, Mävers 2, Feise 2, Hanne 2, Pevnov 2.