10. September 2021 / 09:04 Uhr

Kommentar: Bei den Recken wird wieder viel über die Emotion gehen

Kommentar: Bei den Recken wird wieder viel über die Emotion gehen

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Sich emotional zurücknehmen - das geht für die Recken nicht, kommentiert SPORTBUZZER-Redakteur Stefan Dinse.
Sich emotional zurücknehmen - das geht für die Recken nicht, kommentiert SPORTBUZZER-Redakteur Stefan Dinse. © Florian Petrow
Anzeige

Aus der Heimniederlage zum Auftakt gegen die Rhein-Neckar Löwen lassen sich noch nicht allzu viele Erkenntnisse gewinnen, meint SPORTBUZZER-Redakteur Stefan Dinse. Diese allerdings schon: Es wird bei den Recken wieder viel über die Emotion gehen (müssen). 

Eine Partie reicht natürlich nicht, um schon alles zu überblicken – was sich bei den Recken so geändert hat nach vier Jahren mit einem spanischen Trainergespann. Schwierig ist das zumal zu erkennen, wenn es gegen ein so cleveres Team wie die Rhein-Neckar Löwen geht.

Anzeige

Eines lässt sich aber schon nach der 24:28-Heimniederlage zum Auftakt sagen: Bei der TSV Hannover-Burgdorf wird wieder viel über die Emotion gehen. Bezeichnend war, dass das Team rasch und entscheidend zurückfiel, als es sich in der ersten Hälfte „emotional etwas zurückgenommen hat“, wie es der neue Coach Christian Prokop formulierte.

Bilder vom Spiel der HBL zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und den Rhein-Neckar Löwen

Evgeni Pevnov und Christian Prokop besprechen sich. Zur Galerie
Evgeni Pevnov und Christian Prokop besprechen sich. ©

Taktik wird zum Auftakt der Saison überschätzt, hat Prokop gesagt. Der Auftritt muss stimmen, das Publikum muss mitgenommen werden. Das haben die Recken in der ersten Begegnung geschafft, sie haben über weite Strecken Spaß gemacht. Zahlreiche Fehlwürfe und -pässe in Kombination mit dem Blackout zum Ende der ersten Hälfte haben aber eine mögliche Überraschung gegen eine Top-Mannschaft der Liga gekostet.

Dass Spielmacher Veit Mävers verletzt ausfiel, hat die Gastgeber aus dem Konzept gebracht. Für Jonathan Edvardsson war vieles noch neu, er hat sein Potenzial auf dieser wichtigen Position aber angedeutet. Die Recken haben bis zum Schluss alles versucht und den Schlussapplaus verdient, ihre Festung müssen sie aber noch ausbauen.