22. Februar 2021 / 12:12 Uhr

Recken-Meinung: Wieder mittendrin statt unten dabei

Recken-Meinung: Wieder mittendrin statt unten dabei

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Durften sich am Sonntag über einen Sieg gegen Nordhorn freuen: die Spieler der TSV Hannover-Burgdorf.
Durften sich am Sonntag über einen Sieg gegen Nordhorn freuen: die Spieler der TSV Hannover-Burgdorf. © Florian Petrow
Anzeige

Der Sieg am Sonntag gegen Nordhorn war für die TSV Hannover-Burgdorf unheimlich wichtig. Nun haben die Recken ein Polster von sieben Punkten auf die Abstiegsplätze und können durchatmen. Bei einem Sieg am Donnerstag gegen Melsungen wäre man sogar wieder mittendrin statt unten dabei, kommentiert SPORTBUZZER-Redakteur Stefan Dinse.

Anzeige

Auf diesen 13. Platz der Recken hat Carlos Ortega eigentlich wenig Lust. Das sagt er auch so. Seine Mannschaft kann viel mehr, wird er zu betonen nicht müde. Dennoch ist da eine große Last abgefallen vom Cheftrainer. Mehrfach schnaufte Ortega nach Abpfiff kräftig durch. Ein Polster von sieben Punkten hat die TSV Hannover-Burgdorf nun, da sollte nichts mehr schiefgehen.

Anzeige

Dass dieser Sieg gegen Nordhorn so wichtig geworden ist, haben die Recken selbst verschuldet. Etliche Zähler haben sie schon weggeworfen in letzten Sekunden – gerade gegen Teams aus dem Keller. Das schien nicht so dramatisch zu sein, die TSV gehörte lange dem großen Tabellenmittelfeld an. Nun haben die Abstiegskandidaten aber begonnen zu punkten. Nordhorn, Ludwigshafen und Coburg sind kurz vor der Saisonhalbzeit gar nicht mehr so weit weg. Diese aufkommende Spannung in der unteren Tabellenhälfte tut zwar der Bundesliga gut, die Recken können sie aber nicht gebrauchen.

Bilder zur Handball-Partie zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und der HSG Nordhorn-Lingen

Die Recken feiern den Sieg gegen Nordhorn. Zur Galerie
Die Recken feiern den Sieg gegen Nordhorn. ©

Das Potenzial ist viel größer

Umso besser, dass das Team nun mehr Ruhe hat. Am Donnerstag kommen die labilen Melsunger, die Recken können mit einem weiteren Heimerfolg sogar aufschließen zu ihren früheren Mitstreitern Kai Häfner und Timo Kastening. Hannover wäre dann wieder mittendrin statt unten dabei.

Und noch eine kleine Rechnung: Die vier verdaddelten Punkte dazugerechnet, wären die Recken gar nicht weit weg von den internationalen Plätzen. Klar, kaufen können sie sich davon nichts. Aber es zeigt, wie groß ihr Potenzial wirklich ist.