16. Februar 2021 / 14:42 Uhr

Damit der Recken-Blick nach oben geht: Klappt's mal mit zwei Siegen am Stück?

Damit der Recken-Blick nach oben geht: Klappt's mal mit zwei Siegen am Stück?

Simon Lange
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Carlos Ortega will mit den Recken endlich mal zwei Siege am Stück in dieser Saison einfahren.
Carlos Ortega will mit den Recken endlich mal zwei Siege am Stück in dieser Saison einfahren. © Florian Petrow
Anzeige

Die TSV Hannover-Burgdorf will sich möglichst schnell etwaiger Abstiegssorgen entledigen – und alsbald wieder in obere Tabellenregionen vordringen. Damit das klappt, müsste mal eine zumindest kleine Serie gestartet werden. Am besten schon diese Woche.

Anzeige

Die Recken wirkten geknickt nach der 26:33-Heimpleite gegen Flensburg. Sie wussten aber auch: Gegen den Tabellenführer und Meisterkandidaten kann man verlieren. „Wir messen uns nicht an Flensburg. Es ist vertretbar, wenn man so ein Spiel nicht gezogen bekommt“, sagt Sven-Sören Christophersen, Sportlicher Leiter der TSV Hannover-Burgdorf.

Anzeige

TSV Hannover-Burgdorf: Berg-und-Tal-Fahrt in der ersten Saisonhälfte

Wohin es die Recken in der Tabelle zieht, ist nach der Berg-und-Tal-Fahrt in der ersten Saisonhälfte weiter offen. Das Tabellenbild ist extrem schief, weil so viele Teams eine so unterschiedliche Anzahl an Spielen absolviert haben. Die Recken liegen mit 14:18 Zählern auf Rang 14 von 20, am Ende des „superbreiten Mittelfeldes“ (Christophersen). Bis zum ersten Abstiegsrang sind es aber noch sechs Punkte. Bis zu Rang sechs, dem Beginn des Mittelfeldes, sind es nur fünf. Droht bei der Inkonstanz der Recken trotzdem noch Abstiegskampf? „Wir sind nicht so naiv, dass man da nicht drauf guckt“, sagt Christophersen. „Wir sehen aber, dass unsere Leistungskurve deutlich nach oben zeigt. Deswegen werden wir zeitnah mit der Thematik nichts mehr zu tun haben“, glaubt der Sportchef.

Mehr zur TSV Hannover-Burgdorf

Die Recken „haben es selber in der Hand“, sagt Christophersen und bringt sein Team schon einmal auf Spur: „Mit zwei Siegen am Stück können wir uns ganz schnell in einen anderen Bereich spielen. Zum Beispiel schon mit Blick auf diese Woche.“ Die Recken spielen am Donnerstag in Wetzlar und empfangen am Sonntag (16 Uhr) Nordhorn. Zwei Siege scheinen möglich – so weit die Theorie. Praxis und Erfahrung aus dieser Saison sprechen klar dagegen. Die Recken konnten bisher kein einziges Mal Erfolge am Stück feiern. Nach einem Sieg folgte stets entweder eine Niederlage oder ein Unentschieden.

Fabian Böhm: "Müssen uns grundsätzlich stabilisieren"

Deswegen fordert auch Kapitän Fabian Böhm, „dass wir uns grundsätzlich stabilisieren müssen. In der Hinrunde hatten wir viele Auftritte, die gut waren, wo wir aber nichts mitnehmen, dann Auftritte, wo wir nicht so gut waren, aber trotzdem gute Chancen hatten“, zählt Böhm auf und erinnert sich auch an die drei Spiele, in denen die Recken in den letzten Sekunden den Sieg hergaben. „Mit den Ergebnissen können wir nicht so zufrieden sein. Wir müssen mehr Punkte holen“, fordert der Kapitän.


Könnten doch nur die Fans die Recken unterstützen auf der Jagd nach Punkten. „Wir warten alle sehnsüchtig darauf, wieder vor Zuschauern spielen zu können“, sagt Christophersen, „aber wir müssen uns weiter in Geduld üben.“ Er habe die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr noch nicht aufgegeben. Eine Entscheidung darüber gibt es frühestens Anfang oder Mitte März, wenn die Politik vielleicht weitere Lockerungen beschließt.