01. Dezember 2019 / 18:05 Uhr

Nichts zu holen: Schwache Recken unterliegen beim SC DHfK Leipzig mit 27:30

Nichts zu holen: Schwache Recken unterliegen beim SC DHfK Leipzig mit 27:30

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Für Timo Kastening und die Recken ist in Leipzig nichts zu holen gewesen.
Für Timo Kastening und die Recken ist in Leipzig nichts zu holen gewesen. © Christian Modla
Anzeige

Die Recken der TSV Hannover-Burgdorf haben keinen guten Tag erwischt und beim SC DHfK Leipzig verdientermaßen verloren. Die Mannschaft von Carlos Ortega belohnte die 30 mitgereisten Fans nicht, zog in Sachsen mit 27:30 den Kürzeren.

Anzeige
Anzeige

Da war ganz wenig Licht an diesem 1. Advent für die Recken. Beim SC DHfK Leipzig verloren sie mit 27:30 (11:15). Es war kein Geschenk, was die TSV Hannover-Burgdorf den rund 30 mitgereisten Fans da gemacht hat.

Krone für Donker im Kader

Für Abwehrexperte Malte Donker war Jannis Krone in den Kader gerutscht. Donker hatte sich in der 3. Liga im Einsatz für die zweite Mannschaft der TSV erneut an der Schulter verletzt. Er war nach hinten gerissen worden, der Schaden scheint aber nicht schwer zu sein.

Die Recken begannen mit Urban Lesjak im Tor und kassierten früh eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Joshua Thiele. Sie blieben in dieser Phase konzentriert. Ilija Brozovic erzielte das 2:1 und Lesjak zeigte eine Parade – da ballte Coach Carlos Ortega erstmals die Faust.

DURCHKLICKEN: Bilder zum Sieg gegen Hannover

Dank einer ganz starken Vorstellung besiegen die Handballer des SC DHfK Leipzig den TSV Hannover-Burgdorf. Zur Galerie
Dank einer ganz starken Vorstellung besiegen die Handballer des SC DHfK Leipzig den TSV Hannover-Burgdorf. © Christian Modla
Anzeige

Dann kassierte Hannover am drei Tore am Stück. Beim Stand von 5:6 (11. Minute) stellte Ortega kurzzeitig auf 5:1-Abwehr um, Cristian Ugalde verteidigte nun vorgezogen. Kritisch wurde es, als Timo Kastening von außen nicht traf und die TSV im Gegenzug das 5:8 (13.) kassierte. Kastening per Siebenmeter und Morten Olsen mit seinem ersten Abschluss zum 7:9 (17.) sorgten dafür, dass sich Leipzig vorerst nicht weiter absetzen konnten.

Martinovic ersetzt Cehte

Ortega reagierte und brachte Ivan Martinovic für den schwachen Nejc Cehte. Als dann Olsen scheiterte und sich Lesjak ein Kontertor zum 7:11 einfing, nahm Ortega die erste Auszeit. „Wir haben ein Problem im Angriff. Wir müssen insgesamt mehr zusammenarbeiten“, sagte er.

Nach dem 8:12 (20.) kam Domenico Ebner für Lesjak, der prompt ein weiteres Gegenstoßtor kassierte. Hätte Vincent Büchner den nächsten Konter der Leipziger nicht abgefangen und Evgeni Pevnov zum 9:13 getroffen – es hätte richtig finster ausgesehen. Mit einem prächtigen Rückhandwurf zum 11:15 hielt Pevnov der TSV am 1. Advent zur Halbzeit noch ein Tür offen.

Hier abstimmen: Tippt die restlichen Recken-Spiele in diesem Jahr!

Mehr anzeigen

Nach dem Wechsel war der Rückstand jedoch alsbald auf sechs Tore angewachsen (36.). Den Recken wollte nicht viel gelingen. Gegen die solide Abwehr kamen sie zu selten durch. Und wenn doch, war es dem Schlussmann der Leipziger einerlei. Joel Birlehm hielt sehr gut. Und als Jens Vortmann dann noch einen Siebenmeter lässig per Heber verschenkte (37.), war beim Stand von 13:20 eine Vorentscheidung gefallen.

Recken stehen völlig neben sich

Olsen schnauzte seine Mitspieler genervt an, die Recken standen jetzt total neben sich. Böhm erzielte noch das 16:22 (40.) und musste nach der Aktion angeschlagen und stinksauer raus. Nun wurde der Auftritt in Leipzig obendrein richtig schmerzhaft. Für Ebner kam wieder Lesjak, beide hatten keinen guten Tag. Ortega versuchte jedoch unverdrossen alles. Er öffnete gewissermaßen jedes Türchen des Recken-Kalenders, ließ auch wieder 5:1 mit dem vorgezogenen Hannes Feise verteidigen.

Aber die Gastgeber packten stets die passende Antwort aus. Leipzigs Torwart Birlehm wurde mit Sprechchören gefeiert. Ortega stand restlos bedient da, wie immer in solchen schlechten Phasen die Hände abwechselnd hinter und vor dem Rücken verschränkt. In den Schlussminuten, das tut der Spanier selten, setzte er sich sogar hin. Den Start in den so wichtigen Dezember mit vielen Spielen haben die Recken in der Leipziger Arena verschenkt.

Mehr Berichte aus der Region

Das Programm der Recken im Dezember

<b>Gegen Erlangen (19. Dezember, 19 Uhr, Tui-Arena):</b> Ein unangenehmer Gegner, dennoch zu schlagen. Vor allem zu Hause in der Recken-Festung, die kurz vor Weihnachten sicher gut gefüllt sein wird. <b>Stolperfaktor: 15 Prozent.</b> Zur Galerie
Gegen Erlangen (19. Dezember, 19 Uhr, Tui-Arena): Ein unangenehmer Gegner, dennoch zu schlagen. Vor allem zu Hause in der Recken-Festung, die kurz vor Weihnachten sicher gut gefüllt sein wird. Stolperfaktor: 15 Prozent. ©
Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN