29. November 2019 / 11:17 Uhr

Recken zu Gast in Leipzig: Gelingt der TSV Hannover-Burgdorf der große Wurf?

Recken zu Gast in Leipzig: Gelingt der TSV Hannover-Burgdorf der große Wurf?

Carsten Schmidt
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse

Ivan Martinovic und die Recken haben eine knifflige Aufgabe vor der Brust.
Ivan Martinovic und die Recken haben eine knifflige Aufgabe vor der Brust. © Florian Petrow
Anzeige

"Eine ganz knifflige Aufgabe für uns" erwartet Carlos Ortega am Sonntag. Die TSV Hannover-Burgdorf ist zu Gast beim SC DHfK Leipzig, der jüngst gerade mal mit 26:27 in Kiel unterlag und das zweite Überraschungsteam der Bundesliga neben den Recken ist. Positiv aus Hannover-Sicht: Derzeit sind alle Profis einsatzbereit.

Anzeige
Anzeige

Das Videostudium erleichtert im Handball die Spielvorbereitung – und es schafft Eindruck. Recken-Trainer Carlos Ortega hat die jüngsten Auftritte des SC DHfK Leipzig studiert, dort tritt sein Team am Sonntag (16 Uhr) an. Und der Spanier war beeindruckt: „Leipzig hat nur mit 26:27 beim THW Kiel verloren und einen richtig starken Auftritt hingelegt. Eine ganz knifflige Aufgabe für uns, zumal es in Leipzig richtig laut werden dürfte.“

Parallelen zwischen Leipzig und den Recken

Starke Auftritte gegen Topteams und unermüdliche Unterstützung der Fans sind nicht die einzigen Vorteile der Sachsen und Parallelen zu den Recken zugleich. Der Achte (Leipzig) empfängt den Dritten (Hannover) – diese Klettertouren in die obere Tabellenhälfte hatten die Experten beiden Teams nicht zugetraut.

Sven-Sören Christophersen, Sportlicher Leiter der Recken, ist daher der An­sicht, dass ein zählbarer Er­folg in Leipzig ein „big point“ wäre: „Die haben nicht nur in Kiel, sondern auch gegen die Rhein-Neckar Löwen und Magdeburg knapp verloren und in Melsungen sogar ge­won­nen.“ Und Ortega er­gänz­te: „In Leipzig haben wir nie gut ausgesehen.“ Das heißt – unter seiner Ägide kehrte die TSV Hannover-Burgdorf mit zwei Niederlagen (23:25 und 26:31) vom SC DHfK nach Hause zurück. Davor hatte es Ende 2016 das Aus im DHB-Pokal-Viertelfinale (24:28) gegeben.

Mehr Berichte aus der Region

Ganz nach dem Ge­schmack Ortegas verlief indessen die Vorbereitung auf die erste Dezemberwoche, die neben dem Leipzig-Spiel noch die Partien bei den Rhein-Neckar Löwen (DHB-Pokal-Viertelfinale) am Mittwoch um 20 Uhr und gegen die Füchse Berlin am 8. Dezember (13.30 Uhr) in der Tui-Arena für die Recken bereithält. Erstmals in dieser Saison konnte er zwei Wo­chen mit dem kompletten Kader im Training arbeiten und die Belastung dosieren. So gab es am Dienstag eine Athletik-Einheit mit dem Ball, dafür am Mittwoch zur Regeneration trainingsfrei.

Ein weiterer Pluspunkt für die Hannoveraner: Derzeit sind alle Spieler fit. Gerade die wenigen Ausfälle im bisherigen Saisonverlauf sind laut Ortega ein wesentlicher Grund für den aktuellen Spitzenplatz. „Im Vorjahr hatten uns die vielen Verletzungen zurückgeworfen“, sagte er.

Das Programm der Recken im Dezember

<b>Gegen Erlangen (19. Dezember, 19 Uhr, Tui-Arena):</b> Ein unangenehmer Gegner, dennoch zu schlagen. Vor allem zu Hause in der Recken-Festung, die kurz vor Weihnachten sicher gut gefüllt sein wird. <b>Stolperfaktor: 15 Prozent.</b> Zur Galerie
Gegen Erlangen (19. Dezember, 19 Uhr, Tui-Arena): Ein unangenehmer Gegner, dennoch zu schlagen. Vor allem zu Hause in der Recken-Festung, die kurz vor Weihnachten sicher gut gefüllt sein wird. Stolperfaktor: 15 Prozent. ©
Anzeige

Die vorangegangene Pflichtspielpleite in Kiel (23:32) spielt für den hannoverschen Coach keine Rolle mehr. „Das ist abgehakt. Die Spieler haben nach wie vor genügend Selbstvertrauen“, sagte er. Ein Sondertraining wie beim SC DHfK, dessen Handballer Last-minute-Spielsituationen simulierten, weil sie zuletzt mehrfach kurz vor der Schlusssirene Punkte aus der Hand gegeben hatten, gab es in Hannover nicht.

Wichtige Vertragsverlängerungen

Die Spielpause, zustande gekommen durch eine Verlegung der Heimbegegnung gegen den HC Erlangen auf den 19. De­zem­ber, haben die Hannoveraner zudem genutzt, um dem Kader für die kommende Spielzeit Konturen zu geben. Kreisläufer Ilija Brozovic und Rückraum-Linkshänder Nejc Ceh­te unterschrieben Verträge bis 2022, damit sind die Baustellen auf de­ren Positionen geschlossen.

Insbesondere die Vertragsverlängerung des Kroaten Brozovic, einem Leistungsträger sowohl im Angriff als auch in der Ab­wehr, könnte als Signal an die sieben Kollegen gewertet werden, de­ren Kontrakte im Sommer auslaufen.

Das sind die nächsten Spiele der TSV Hannover-Burgdorf in der Bundesliga-Saison 2019/20

<b>17. Spieltag:</b> HC Erlangen (H, Tui-Arena), Donnerstag, 19. Dezember 2019, 19 Uhr Zur Galerie
17. Spieltag: HC Erlangen (H, Tui-Arena), Donnerstag, 19. Dezember 2019, 19 Uhr ©
Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN