15. Oktober 2020 / 11:08 Uhr

"Mehr Sicherheit und Selbstvertrauen": Recken rechnen sich bei Füchsen was aus

"Mehr Sicherheit und Selbstvertrauen": Recken rechnen sich bei Füchsen was aus

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Recken rechnen sich bei den favorisierten Füchsen in Berlin durchaus etwas aus.
Die Recken rechnen sich bei den favorisierten Füchsen in Berlin durchaus etwas aus. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Nach zwei Arbeitssiegen in eigener Halle nimmt die TSV Hannover-Burgdorf den ersten Auswärtssieg ins Visier. Gegner am Donnerstag sind die Füchse Berlin - und die stehen nach schwachem Saisonstart schon unter Druck. Carlos Ortega sieht indes "mehr Sicherheit und Selbstvertrauen" bei den Recken.

Anzeige

Alles könnte so einfach sein für die Handball-Recken bei den Füchsen. Sie schnappen sich den bisher einzigen überragenden Berliner, Lasse Andersson. Dann könnte es den ersten Auswärtssieg der noch jungen Bundesliga-Saison geben.

„Andersson ist super gefährlich, auf ihn werden wir sicher aufpassen“, sagt Trainer Carlos Ortega, „aber die Füchse haben ja noch einige Spieler mehr. Und die sind auch alle sehr gut. Dennoch haben wir eine kleine Chance.“ Am Donnerstag um 19 Uhr tritt die TSV Hannover-Burgdorf zum vierten Spieltag in Berlin an.

Mehr Berichte aus der Region

Noch hat der neue Trainer Jaron Siewert mit den Füchsen nicht in den Rhythmus gefunden. „Das ist aber normal, bis auf Fabian Wiede und Paul Drux ist das Team ja komplett neu“, so Ortega. Zuletzt unterliefen den Berlinern technische Fehler im zweistelligen Bereich, dennoch erkämpften sie in Leipzig ein 24:24.

Entspannte Lage nach zwei Arbeitssiegen

„Bei den Füchsen hat mit dem neuen Coach und Sportvorstand Stefan Kretzschmar eine neue Zeitrechnung begonnen, die Erwartungshaltung ist natürlich groß“, sagt Recken-Sportchef Sven-Sören Christo­phersen.

Nach zwei Arbeitssiegen daheim ist die Lage bei den Recken entspannter. Eine Woche konnten sie sich nach dem 27:23 über Aufsteiger Coburg vorbereiten. Die Abwehr verbessere sich täglich, betont Ortega: „Ich sehe mehr Sicherheit und Selbstvertrauen.“ Ein Vorteil ist die Rückkehr von Filip Kuzmanovski, er entlastet die bulligen Evgeni Pevnov und Ilija Brozovic im Mittelblock. Mit ihm werden die Recken im Gegenstoß gefährlicher, das ist Ortega besonders wichtig.

Recken sind gewarnt

Dem Dänen Andersson, mit bisher 22 Toren drittbester Werfer der Liga, attestierte Kretzschmar in einem Sky-Interview als einzigem Feldspieler hervorragende Form. Nun müsse es darum gehen, die Verantwortung zu verteilen. Dass die Recken auf Andersson dennoch besonders achten müssen, ist dem Ex-Berliner Pevnov bewusst: „Er ist extrem wurfgewaltig. Wir sind gewarnt. Aber egal, was die machen, sie haben ohnehin eine sehr starke Mannschaft. Wir fahren da jedenfalls nicht hin, um zu verlieren.“

Füchse-Coach Siewert seinerseits kündigt an: „Wir wollen auf jeden Fall den Sieg und vor den eigenen Fans einen anderen Auftritt hinlegen.“

Mit den bisherigen Leistungen der TSV und 4:2 Punkten ist Christophersen zufrieden. Was der Sportchef in der Bundesliga bislang beobachtet hat, dafür steht exemplarisch die Partie Leipzig gegen Berlin: „Es war absolut deckungsorientiert. Es wird eben weiter darauf ankommen, eine starke Abwehr und einen sehr guten Torhüter hinzustellen.“

Spielplan der TSV Hannover-Burgdorf in der Bundesliga-Saison 2020/21

<b>5. Spieltag:</b> Bergischer HC (H), Donnerstag, 22. Oktober 2020, 19 Uhr Zur Galerie
5. Spieltag: Bergischer HC (H), Donnerstag, 22. Oktober 2020, 19 Uhr ©

Dass die Berliner „ein Stück weit“ unter Druck stehen, sieht auch Christophersen so. Das müsse für die TSV aber kein Vorteil sein. „Es kann ja aber ebenso gut sein, dass die Spieler mit den Fingern an der Kabinentür kratzen und darauf lauern, dass sie endlich freigelassen werden.“

Nachwuchsrecke Justus Fischer ist von Bundestrainer Erik Wudtke für einen U18-Regionallehrgang vom 19. bis 21. Oktober nominiert worden. Vom U21-Lehrgang in Warendorf stießen am Mittwoch Veit Mävers und Martin Hanne zu den Profis. Mävers und Hanne dürfen sich Hoffnungen auf die EM in Kroatien im Januar machen.