05. Mai 2021 / 08:08 Uhr

Wieder mit Vincent Büchner und (fast) voller Kapelle: Recken wollen Auswärtsfluch beenden

Wieder mit Vincent Büchner und (fast) voller Kapelle: Recken wollen Auswärtsfluch beenden

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Vincent Büchner will mit den Recken in Coburg den ersten Auswärtssieg der Saison einfahren.
Vincent Büchner will mit den Recken in Coburg den ersten Auswärtssieg der Saison einfahren. © IMAGO/Nordphoto
Anzeige

Alle Nationalspieler sind gesund von ihren Auswahlteams zurückgekehrt, die Corona-Tests negativ ausgefallen. Die Recken können die Aufgabe in Coburg mit fast voller Kapelle angehen, auch Vincent Büchner ist wieder fit. Lediglich Ilija Brozovic fehlt bei der Mission erster Auswärtssieg.

Anzeige

Vincent Büchner ist der Recke, den Corona am weitesten zurückgeworfen hat. Wegen seiner Infektion fehlte er vier Wochen, fühlte sich schlecht, nahm einige Kilo ab. Zuletzt spielte er für die TSV Hannover-Burgdorf am 20. März in Göppingen.

Anzeige

In der Bundesligapartie bei Aufsteiger HSC Coburg soll der Linksaußen am Mittwoch (18.30 Uhr) wieder spielen – und helfen, endlich den ersten Auswärtssieg zu packen. „Die Puste ist noch etwas knapp. Aber ich würde nicht spielen, wenn ich mich nicht gut fühle“, sagt der 23-Jährige, auf den bei seinem Comeback eine Spezialaufgabe wartet.

Mehr Berichte aus der Region

Es gab am Dienstag einige gute Nachrichten für die Recken. Sechs Nationalspieler haben die Länderspielwoche gesund und ohne Infektion überstanden. Vorsichtshalber hatte das Sextett zunächst separat trainiert, erst nach dem negativen Befund gab es eine gemeinsame Einheit, am Nachmittag fuhr der Bus nach Oberfranken ab. „Ein Training zusammen ist nicht viel, aber immerhin habe ich jetzt wieder mehr Möglichkeiten“, sagt Trainer Carlos Ortega.

"Mit Kampf wettmachen, was mir an Fitness fehlt"

Nur Kreisläufer Ilija Brozovic (Wadenverletzung) fehlt, alle anderen kommen zumindest für Kurzeinsätze infrage. Darunter sind Ivan Martinovic sowie Justus Fischer, die wie Büchner nach langwierigen Corona-Infektionen wieder mit dem Team trainieren. Linkshänder Martinovic kann Nejc Cehte unterstützen, Fischer am Kreis helfen.

Büchner dürfte beginnen und auf Rechtsaußen Florian Billek treffen, den mit 130 Toren gefährlichsten Werfer der Coburger. „Klar, das wird nicht leicht. Aber ich ziehe das durch und will das mit Kampf wettmachen, was mir an Fitness fehlt“, sagt Büchner. Braucht er eine Pause, kann Hannes Feise einspringen, der nach einer Sprunggelenksverletzung zurückkehrt.

Dafür muss der 21-jährige Matteo Ehlers daheim bleiben, auch Petar Juric und Koray Ayar aus dem Erweiterungskader fahren nicht mit. „Ich kann nicht alle einsetzen, das ist eben so“, sagt Ortega.

Spielplan der TSV Hannover-Burgdorf in der Bundesliga-Saison 2020/21

<b>30. Spieltag:</b> Füchse Berlin (H), Donnerstag, 13. Mai, 19 Uhr Zur Galerie
30. Spieltag: Füchse Berlin (H), Donnerstag, 13. Mai, 19 Uhr ©

Eine wichtige Erkenntnis der vergangenen Wochen mit arger Personalnot für den Coach lautet: „Ich kann mich auf die Jungen verlassen. Sie haben sich bewiesen, als sie gebraucht wurden und uns eine starke Abwehr hingestellt.“ Ein Sonderlob erhielten Ehlers sowie Fischer. „Sie können wichtige Spieler für den Verein werden“, so Ortega, der die Partie in Coburg „die erste von den sehr wichtigen im Mai“ nennt.

Schlusslicht Coburg hatte ebenfalls Corona-Pech, ab dem 19. April war die Mannschaft für zwei Wochen in Quarantäne, mehrere Spieler waren infiziert. Dem Team dürfte der Rhythmus noch mehr fehlen als den Recken. „Wir wissen ja auch gar nicht, wen es bei denen erwischt hat“, so Büchner. Er weiß aber ebenso wie Ortega, dass es an der Zeit ist, sich vom Tabellenkeller zu lösen. „Das ist unser Ziel“, sagt Büchner.

Was in dieser Saison noch geht, darauf mag sich Ortega ebenso wenig festlegen wie auf einen erreichbaren Tabellenplatz. Ortega sagt es so: „Klar wären mal drei Siege am Stück super. Aber Coburg hat sich noch nicht aufgegeben. Da gewinnst du nicht einfach so. Bei keinem Team in der Bundesliga geht das, besonders in dieser Corona-Saison nicht.“