24. Dezember 2019 / 08:41 Uhr

Training an Heiligabend: Recken fokussieren sich voll auf Stuttgart 

Training an Heiligabend: Recken fokussieren sich voll auf Stuttgart 

Simon Lange
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Recken-Trainer Carlos Ortega bittet seine Mannschaft an Heiligabend und am 1. Weihnachtsfeiertag zum Training.  
Recken-Trainer Carlos Ortega bittet seine Mannschaft an Heiligabend und am 1. Weihnachtsfeiertag zum Training.   © imago images/Eibner
Anzeige

Die TSV Hannover-Burgdorf will das Jahr 2019 perfekt abschließen - mit einem Heimsieg am Donnerstag gegen Stuttgart und einem Auswärtserfolg am 29. Dezember in Minden. Dafür bittet Carlos Ortega seine Mannschaft auch an Heiligabend und am 1. Weihnachtsfeiertag zum Training. Nichts soll dem Zufall überlassen werden. 

Anzeige

Können die Recken nur noch Krimi? Große Rückstande aufholen, große Vorsprünge verdaddeln, danach ein Herzschlagfinale – in dieser Disziplin sind die Spitzenhandballer der TSV Hannover-Burgdorf schon Meister. Am Ende etwa auch tabellarisch?

Anzeige

„Es ist doch gut, wenn es den Fan ein paar Nerven kostet. Diese Spannung – das macht den Sport doch aus. Ich glaube, die Fans mögen das auch“, flachste Ivan Martinovic nach dem 35:33-Zittersieg in Balingen. Der Rückraumspieler konnte und wollte kein Versprechen für einen klaren Sieg am Donnerstag daheim (14 Uhr, Tui-Arena) gegen Stuttgart abgeben.

"Feiertage sind Feiertage. Schön und gut. Dennoch sind wir Profis und hier, um Leistung zu zeigen. Leidenschaft und Vollgas."

Dass die Recken gewinnen – daran zweifelt niemand nach zuletzt vier Siegen in Serie und dem Heimstatus ungeschlagen. „Wir haben gerade den Flow, und den wollen wir mit in den Jahreswechsel nehmen“, sagte Sportchef Sven-Sören Christophersen, bevor er sich aus Balingen auf die lange Heimreise machte. Das Team fuhr mit dem Bus zurück und erreichte Hannover in der Nacht.

„Wir trinken jetzt ein Bier, genießen den Erfolg und fahren nach Hause“, sagte Trainer Carlos Ortega. Seine gönnerhafte Laune kennt allerdings Grenzen. Am Montag gab der Spanier zwar frei, aber an Heiligabend um 10 Uhr bittet er zum nächsten Training. Auch am Dienstag müssen die Recken ran. Ortega will nichts dem Zufall überlassen. Am Donnerstag will keiner eine böse Bescherung. Bei den Spielern herrscht Verständnis. „Feiertage sind Feiertage. Schön und gut. Dennoch sind wir Profis und hier, um Leistung zu zeigen. Leidenschaft und Vollgas“, sagte Kreisläufer Evgeni Pevnov mit Blick auf Donnerstag.

Spielen die Recken so weiter, darf von der Meisterschaft geträumt werden

Lockerlassen zählt nicht. Erst recht nicht angesichts der Tabelle. Die Recken stehen sensationell punktgleich mit Kiel an der Spitze. Der Spieltag verlief genau nach dem Geschmack der TSV. Kiel verliert gegen Wetzlar, Magdeburg und Melsungen sowie Flensburg und Löwen nehmen sich gegenseitig die Punkte ab. Besser geht’s nicht.

„Es ist ein Traum für uns, unglaublich, dass wir weiter da oben stehen“, zeigt sich Ortega selbst immer noch verblüfft. „Für uns war wichtig, dass wir sieben Punkte auf Platz sieben haben“, sagte der Coach nach dem Sieg in Balingen. Schauen die Recken etwa immer noch nach unten? So ganz kann man das nicht glauben.

Spielen sie weiter so konstant, dürfen sie nämlich nicht nur von einem EHF-Cup-Platz (bis Rang vier) träumen – sondern von der Meisterschaft! Kiel ist offenbar doch nicht so konstant wie gedacht. Jeder kann jeden schlagen. Die Spitze der Liga ist so eng wie lange nicht. Und die Recken mittendrin. Besser: vorneweg.

Mehr zur TSV Hannover-Burgdorf

Die Tui-Arena könnte voll sein

Unwahrscheinlich, dass Kiel zweimal hintereinander stolpert. Dennoch könnte der THW Donnerstag in Göppingen verlieren. Gewinnen die Recken parallel in der Tui-Arena, wären sie sogar Weihnachtsmeister. Okay, der Titel wäre nur inoffiziell, trotzdem ein schöner Tannenbaumschmuck. Feierabend ist dann immer noch nicht. Am 29. Dezember muss Hannover noch in Minden antreten. Zwei Spiele, zwei Siege – das wäre ein krachend-schöner Jahresabschluss so kurz vor Silvester und der Winterpause. Erst am 1. Februar geht’s dann weiter – mit dem Topspiel gegen den THW Kiel in der Tui-Arena.

Volles Haus: Für das Weihnachtsspiel am Donnerstag waren bis Montagnachmittag bereits 9000 Tickets verkauft. Die Tui-Arena könnte ausverkauft sein. Restkarten an der Tageskasse könnte es ab 12.30 Uhr geben.