02. Dezember 2018 / 15:07 Uhr

Starke Leistung von Cristian Ugalde reicht "Recken" nicht für Überraschung gegen Kiel

Starke Leistung von Cristian Ugalde reicht "Recken" nicht für Überraschung gegen Kiel

Carsten Schmidt
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Cristian Ugalde von den Recken erzielt einen weiteren Treffer.
Cristian Ugalde von den "Recken" erzielt einen weiteren Treffer. © Florian Petrow
Anzeige

Für eine Überraschung hat es nicht gereicht, aber immerhin hat die TSV Hannover-Burgdorf dem THW Kiel das Leben richtig schwer gemacht. Vor 9500 Zuschauern in der TUI-Arena waren die "Recken" lange Zeit dran, zogen aber letztlich mit 25:32 den Kürzeren. 

Die Festung der "Recken" ist wieder ein Stück weit aufgebaut worden. Die TSV Hannover-Burgdorf zeigte in der mit 9500 Besuchern ausverkauften TUI-Arena eine starke Leistung gegen den aktuellen Tabellendritten THW Kiel. Der deutsche Rekordmeister, zuletzt 15-mal in Folge siegreich, hatte viel Mühe, mit dem erst in der Schlussphase hergestellten 32:25 (13:13)-Sieg beide Punkte aus Hannover mitzunehmen.

Anzeige

Sehenswerte Leistung bleibt unbelohnt

Die "Recken" boten ihren Fans nach den jüngsten Enttäuschungen gegen Melsungen und Bietigheim eine engagierte und sehenswerte Leistung, wurden aber nicht belohnt. Damit endete auch eine kleine Erfolgsserie der TSV: Sie hatte die vier vorangegangenen Spiele gegen den THW allesamt gewonnen.

Bilder vom Spiel der Handball-Bundesliga zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und dem THW Kiel


Es gibt kaum ein Durchkommen für Hannovers Morten Olsen (am Ball). Zur Galerie
Es gibt kaum ein Durchkommen für Hannovers Morten Olsen (am Ball). ©

Das übliche Händeschütteln in den ersten Sekunden der Partie war die letzte höfliche Geste der "Recken" an die Gäste. Die Hannoveraner wollten darüber hinaus keine Gastgeschenke verteilen, sie agierten von Beginn an motiviert und konzentriert, auch die Abwehr unterband erfolgreich einige Kieler Angriffe.

Anzeige

Landin kaum zu überwinden

Dass es aber nur kurzzeitig zur eigenen Führung reichte, lag am glänzend aufgelegten Niklas Landin im THW-Tor. Er zeichnete sich vor allem bei Würfen der TSV-Spieler aus dem Rückraum aus. Der Rekordmeister nahm zuweilen das Tempo aus dem Spiel, aber nicht immer erfolgreich, und leistete sich auch Schlampigkeiten in der Offensive.

So konnten die "Recken" während einer Kieler Unterzahl von 7:10 auf 10:10 ausgleichen, darunter mit einem Empty-Net-Goal von Kapitän Kai Häfner. Von einer unterschiedlichen Formkurve auf beiden Seiten war in den ersten 30 Minuten wenig zu merken, daher hieß es auch verdientermaßen 13:13 zur Pause.

Mehr über die "Recken"

Das Duell auf Augenhöhe setzte sich in den zweiten 30 Minuten zunächst fort. Die Recken stemmten sich mit allen Kräften dem Kontrahenten entgegen, wie es Kapitän Häfner zuvor versprochen hatte. Kiel erspielte sich zwar schnell eine Zweitoreführung, konnte diese aber nicht ausbauen. Im Gegenteil – Christian Ugalde glich knapp eine Viertelstunde vor dem Ende zum 21:21 aus, der Spanier bot gestern seine wohl beste Saisonleistung.

Auch Wolff hält stark

Es waren Kleinigkeiten, die Kiel eine 27:23-Führung fünf Minuten vor Schluss brachten. Dazu gehörte auch ein starker zweiter Torwart Andreas Wolff, der aufmerksam parierte, nachdem er für Landin in der Schlussphase eingewechselt wurde. Diverse Ballverluste und Konter der Recken ließen die Gäste das Ergebnis noch in eine Höhe schrauben, die der couragierten hannoverschen Leistung nicht entsprach.