02. Februar 2020 / 15:42 Uhr

Trotz guter Bilanz: TSV Havelse trennt sich von A-Junioren-Trainer Stefan Gehrke

Trotz guter Bilanz: TSV Havelse trennt sich von A-Junioren-Trainer Stefan Gehrke

Nicola Wehrbein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Havelses Trainer Stefan Gehrke feuert seine Jungs an. 
Havelses Trainer Stefan Gehrke feuert seine Jungs an.  © CHRISTIAN HANKE
Anzeige

In der A-Junioren Regionalliga Nord belegen die A-Junioren des TSV Havelse momentan Platz fünf. Keine schlechte Bilanz. Trotzdem stellt der TSV Havelse seinen A-Junioren-Trainer Stefan Gehrke frei. Die sportliche Leistung soll allerdings nicht der ausschlaggebende Grund gewesen sein. Übergangsweise übernimmt sein Co-Trainer Erik Flach.

Anzeige

Das ist ein Paukenschlag kurz vor Ende der Winterpause: Der TSV Havelse hat sich mit sofortiger Wirkung von A-Junioren-Trainer Stefan Gehrke getrennt. Die Mannschaft wird interimsmäßig von Co-Trainer Erik Flach gecoacht und auf die zweite Saisonhälfte in der Regionalliga Nord vorbereitet. Mit 26 Zählern belegen die Havelser aktuell Platz fünf im Klassement. Keine schlechte Bilanz. Das Sportliche sei auch nicht der ausschlaggebende Punkt für die Freistellung von Gehrke gewesen, heißt es von Vereinsseite. Vielmehr stellte sich der Trainer offenbar mit seinem Führungsstil ins Abseits.

Anzeige

Das sind die Bilder der Saison 2019/20 in Hannovers Amateurfußball

Harte Landung: Sarstedts Torschütze zum 3:1, Christian Schäfer, prallt hart auf den Boden.  Zur Galerie
Harte Landung: Sarstedts Torschütze zum 3:1, Christian Schäfer, prallt hart auf den Boden.  ©

Unterschiedliche Auffassungen zwischen der sportlichen Leitung und Gehrke

Die Freistellung des Coaches sei keineswegs ein Schnellschuss, sondern das Ergebnis eines längeren Prozesses, erklärt Teammanager Matthias Limbach, zugleich stellvertretender Geschäftsführer der Liga-Abteilung. „Zuletzt gab es deutlich unterschiedliche Auffassungen zum Thema Mannschaftsführung zwischen der Sportlichen Leitung des Vereins und dem Trainer Stefan Gehrke. Wir wollen der Mannschaft und jedem einzelnen Spieler neue Impulse für die sportliche Entwicklung und die Vorbereitung auf den Herrenbereich geben“, sagte der Bereichsleiter Nachwuchsförderung beim Garbsener Klub. Die Entscheidung sei in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen der 1. Herren getroffen worden. Gehrke wollte sich erst einmal nicht zu den Vorgängen äußern.

"Die herausragenden sportlichen Erfolge in dieser Zeit werden immer mit Stefan verbunden sein"

„Uns fiel dieser Schritt schwer, aber es schien der richtige Zeitpunkt zu sein, neue Impulse zu setzen“, führt Limbach weiter aus. „Ich danke Stefan Gehrke für mehr als fünf Jahre sehr erfolgreicher und vertrauensvoller Zusammenarbeit. Die herausragenden sportlichen Erfolge in dieser Zeit werden immer mit Stefan verbunden sein.“ Zweimal schaffte Gehrke mit den A-Junioren den Aufstieg in die Bundesliga. Er brachte viele Talente für die eigene erste Mannschaft und auch den Profifußball hervor, etwa Daniel-Kofi Kyereh (SV Wehen-Wiesbaden) oder Deniz Undav (SV Meppen).

Mehr Texte aus der Region

"Wir streben nicht vorrangig den Wiederaufstieg in die Bundesliga an"

Laufen die Rot-Weißen derzeit als Tabellenfünfter den eigenen Ansprüchen hinterher? „Es wäre vermessen, mit Rang fünf in der Regionalliga nicht zufrieden zu sein“, sagt Limbach. „Wir streben nicht vorrangig den Wiederaufstieg in die Bundesliga an. Der sportliche Erfolg definiert sich bei uns vor allem darüber, dass wir Spieler entwickeln und in die eigene Regionalligamannschaft führen.“


Zunehmende Unzufriedenheit bei den Spielern

Unabhängig von der sportlichen Situation war zunehmend Unruhe im Team aufgekommen – und die blieb nicht hinter verschlossenen Türen. Einige Akteure beklagten sich über den Führungsstil von Gehrke. Seine Kritik ginge oftmals in Persönliche und mache die Spieler eher fertig, statt sie zu fördern, lautet ein Vorwurf aus der Mannschaft.

Mit Erik Flach, der bereits in der Nachwuchsarbeit bei Hannover 96 Erfahrungen gesammelt hat und Inhaber der Trainer A-Lizenz ist, sind die Havelser an der Seitenlinie übergangsweise gut aufgestellt. „Wir gehen jetzt auf die Suche nach einem verantwortlichen Cheftrainer, der das Team in der Rückrunde zusammen mit Erik betreut“, sagt Limbach.