11. Juni 2021 / 08:59 Uhr

Gegner, Personal, TV: Die wichtigsten Infos zum Havelser Aufstiegsspiel in Schweinfurt

Gegner, Personal, TV: Die wichtigsten Infos zum Havelser Aufstiegsspiel in Schweinfurt

Christian Purbs
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Adam Jabiri (links) und Niklas Teichgräber kämpfen mit ihren Teams um den Sprung in die 3. Liga.
Adam Jabiri (links) und Niklas Teichgräber kämpfen mit ihren Teams um den Sprung in die 3. Liga. © IMAGO/Fotostand/Christian Hanke
Anzeige

Jetzt wird es ernst: Am Samstag (13 Uhr) kämpft der TSV Havelse beim 1. FC Schweinfurt um den Aufstieg in die 3. Liga. Wie es personell um das Team vom künftigen 96-Trainer Jan Zimmermann bestellt ist und was ihr sonst noch über das Hinspiel und den Gegner wissen müsst, erfahrt ihr hier.

Die Frage, welche Mannschaft aus der Bayern-Liga am Samstag und am 19. Juni in den beiden Relegationsspielen gegen den TSV Havelse um den Aufstieg in die 3. Liga spielen wird, war schnell geklärt. Durch die Siege gegen die SpVgg Bayreuth (2:1, 4:0) und den 2:0-Erfolg über Viktoria Aschaffenburg stand der 1. FC Schweinfurt 05 bereits Ende Mai nach drei Partien in den Play-offs als Havelser Gegner und Meister der Bayern-Liga der Saison 2019/21 fest.

Anzeige

Der Bayerische Fußballverband hatte entschieden, die Regionalliga-Saison im Sommer 2020 nicht abzubrechen, sondern in der nächsten Spielzeit weiterzuspielen. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die Serie jedoch auch im zweiten Versuch nicht zu Ende gespielt werden, der Meister musste deshalb in den Play-offs ermittelt werden. Eigentlich waren vier Mannschaften dafür vorgesehen, aber der 1. FC Nürnberg II hatte keine Lizenz für die 3. Liga beantragt.

Mehr Berichte aus der Region

So gut wie in den Entscheidungsspielen lief es für die Schweinfurter in den Punktspielen zuvor längst nicht. Beim Abbruch der Saison belegte das Team des FC 05 den vierten Platz, von den absolvierten 23 Spielen gingen sieben verloren. In den Play-offs kam das Team von Trainer Tobias Strobl jedoch richtig in Schwung, was auch daran lag, dass der 36-jährige Adam Jabiri mit seinen drei Treffern seine Ausnahmestellung als Torjäger der Schweinfurter unter Beweis stellte.

"Wir haben Respekt, aber keine Angst"

Dass seine Abwehr den Stürmer-Oldie unbedingt in den Griff kriegen muss, weiß auch TSV-Trainer Jan Zimmermann. Der Havelser Coach hat aber noch weitere Stärken des Gegners ausgemacht. „Das ist eine homogene Mannschaft, die auch Fußball spielen will. Sie können aber auch aggressive Zweikämpfe und haben eine hohe Qualität bei Standards“, sagt Zimmermann, der den 4:0-Sieg von Schweinfurt in Bayreuth vor Ort beobachtete. „Wir haben Respekt vor Schweinfurt, aber keine Angst“, versichert der TSV-Trainer und kündigt „zwei enge Spiele auf Augenhöhe“ an.

Dank einer Ausnahmegenehmigung können morgen 1000 Zuschauer das Hinspiel im Stadion verfolgen. Anpfiff im Willy-Sachs-Stadion ist um 13 Uhr. Nach aktuellem Stand werden auch für das Rückspiel in Havelse Zuschauer zugelassen. Auch die Medien haben großes Interesse an dem Aufstiegsspiel. Der Bayrische Rundfunk übertragt live, beim Norddeutschen Rundfunk gibt es die Begegnung im Livestream bei NDR.de zu sehen.

Unklar ist noch, ob Yannik Jaeschke nach seinem Muskelfaserriss einsatzbereit ist. Ansonsten hat Zimmermann, der sich am Freitagvormittag mit seiner Mannschaft auf den Weg nach Schweinfurt macht, keine personellen Sorgen.