29. April 2021 / 09:36 Uhr

Lizenz für die 3. Liga: Einige Auflagen muss der TSV Havelse noch erfüllen

Lizenz für die 3. Liga: Einige Auflagen muss der TSV Havelse noch erfüllen

Christoph Hage
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Können sich darüber freuen, einen wichtigen Schritt gemacht zu haben: Havelses Sportlicher Leiter Jan Zimmermann (links) und Wolfgang Lange, der stellvertretende Geschäftsführer des TSV.
Können sich darüber freuen, einen wichtigen Schritt gemacht zu haben: Havelses Sportlicher Leiter Jan Zimmermann (links) und Wolfgang Lange, der stellvertretende Geschäftsführer des TSV. © Christian Hanke
Anzeige

Die Lizenz für die 3. Liga hat der TSV Havelse noch nicht ganz in der Tasche, doch die Auflagen, die es bis Ende Juni noch abzuarbeiten gibt, bereiten den Verantwortlichen keine Kopfschmerzen. Unklar ist hingegen weiterhin, wie es sportlich für die Mannschaft von Trainer Jan Zimmermann weitergeht.

Anzeige

Um 20.41 Uhr hat der TSV Havelse am Dienstagabend Post vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) erhalten. Auf die Mail, die er da in seinem Posteingang hatte, hat der Regionalligist acht Wochen lang gewartet. Nun haben die Verantwortlichen des Garbsener Klubs den ersten Zwischenschritt auf dem Weg zur Lizenz für die 3. Liga gemeistert. Und die Hoffnung auf die Rückkehr in den Profifußball erhält weitere Nahrung.

Anzeige

Wie die Havelser mitteilten, bescheinigte der DFB dem TSV die „technisch-organisatorische sowie wirtschaftliche Leistungsfähigkeit“ für die Teilnahme an der 3. Liga. Allerdings müssen sie noch technische, organisatorische und wirtschaftliche Auflagen erfüllen, „die im Vorfeld erwartet wurden und nun bis Ende Juni abgearbeitet und erfüllt werden“, schreibt der TSV. Diese wiederum dürften dem Team um Jan Zimmermann keine Kopfschmerzen bereiten. „Inhaltlich gehen wir da nicht ins Detail, das ist vertraulich“, sagt der Trainer und Sportliche Leiter in Personalunion.

Mehr Berichte aus der Region

Die Havelser werden die Lizenz also aller Voraussicht nach bekommen, wie übrigens auch der VfB Oldenburg. Bevor sie allerdings Pflichtspiele in der HDI-Arena von Hannover 96 bestreiten können, fehlt noch ein wesentlicher Punkt: die sportliche Qualifikation. Um Punkte dürfen die Garbsener seit dem 25. Oktober nicht mehr kämpfen. In die längste Winterpause aller Zeiten ist Zimmermanns Mannschaft mit dem besten Quotienten aus Punkten und Spielen gegangen.

Der Norddeutsche Fußball-Verband (NFV) hat die Saison in der Regionalliga Nord vor acht Tagen ohne Absteiger abgebrochen. Wen der Verband allerdings für die Relegationsspiele am 12. und 19. Juni gegen den Vertreter der Regionalliga Bayern schicken wird, ist nach wie vor unklar. Einiges deutet auf die Havelser hin, der VfB Oldenburg schlägt indes eine Aufstiegsrunde unter all jenen Teams vor, die eine Drittliga-Lizenz beantragt haben und erhalten.

Der TSV geht in seiner Mitteilung in die Offensive: Die Lizenz „gibt dem Team Rückenwind für die anstehenden Entscheidungsspiele“ - ob der Verband den TSV Havelse nun direkt als Relegationsteilnehmer meldet oder zuvor noch Entscheidungsspiele zwischen den sechs Vereinen, die die Drittliga-Lizenz beantragt haben, ausgetragen werden sollten...