30. November 2020 / 17:33 Uhr

"Sehr unbefriedigend": Behörden lassen Zimmermann und TSV Havelse ratlos zurück

"Sehr unbefriedigend": Behörden lassen Zimmermann und TSV Havelse ratlos zurück

Christian Purbs
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
„Wir haben beim Ordnungs- und Gesundheitsamt angefragt, aber keine Rückmeldung erhalten. Das ist sehr unbefriedigend, sagt Havelses Trainer Jan Zimmermann.
„Wir haben beim Ordnungs- und Gesundheitsamt angefragt, aber keine Rückmeldung erhalten. Das ist sehr unbefriedigend", sagt Havelses Trainer Jan Zimmermann. © Christian Hanke
Anzeige

Der TSV Havelse hängt in der Luft - wie fast alle Sportler in ganz Deutschland. Während andere Regionalligisten wie Hannover 96 II allerdings trainieren dürfen, wartet Jan Zimmermann, der Trainer der Garbsener, auf Antworten - vom NFV und von den Behörden.

Anzeige

Auf den Schreiben des Norddeutschen Fußball-Verbandes (NFV) dürften mittlerweile dicke virtuelle Staubschichten liegen. Anfang November hatte der NFV einen Antrag auf eine „Ausnahmegenehmigung zur sofortigen Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs in der Regionalliga Nord“ bei den Innen- und Sportministern der entsprechenden Bundesländern gestellt. Eine Antwort gab es bis heute nicht.

Anzeige

Auch auf die wenig später gestellte separate Anfrage des TSV Havelse zum gleichen Thema hat der Regionalligist noch keine Rückmeldung erhalten.Andere Versuche der Kontaktaufnahmen zu den Behörden sind bislang ebenfalls erfolglos und sorgen für Frust in Garbsen. „Dass wir nichts hören, keine Rückmeldung bekommen, ist absolut unbefriedigend“, sagt Jan Zimmermann, Trainer und Sportlicher Leiter beim TSV.

Mehr Berichte aus der Region

Fragen hat er viele, was es nicht gibt, sind Antworten. „Nehmen wir Tennis. Das ist erlaubt, und ich freue mich auch, dass die Leute spielen dürfen. Ich frage mich dann aber, ob es nicht auch möglich ist, dass ich mit Yannik Jaeschke auf den Platz trainieren darf. Denn es ist schon ein Unterschied, ob ich die Jungs zum Laufen schicke oder etwas in Zweiergruppen auf dem Platz machen kann“, sagt Zimmermann. „Wir haben beim Ordnungs- und Gesundheitsamt angefragt, aber keine Rückmeldung erhalten. Das ist sehr unbefriedigend.“

Alles andere als glücklich ist der Havelser Trainer auch darüber, „dass man als Verein keine Informationen bekommt, wann und wie es weitergeht". Zwar informierte der NFV am vergangenen Donnerstag über seinen Beschluss, den Spielbetrieb bis „mindestens Ende 2020“ auszusetzen. Mit welchem Modus die Mannschaften im neuen Jahr dann starten soll, will der Verband jedoch erst „in den kommenden Tagen bekannt geben“.


Stebani geht von einfacher Runde aus

Wie Jürgen Stebani, Spielausschussvorsitzende des NFV, die Situation einschätzt, erfuhr Zimmermann aus dem „Kicker“. „Ich gehe nicht mehr davon aus, dass wir die Qualifikation mit Hin- und Rückspielen austragen werden“, wird Stebani im Fachmagazin zitiert. Immerhin eine Aussage. Und dennoch unbefriedigend.