27. März 2021 / 15:49 Uhr

Tore erst in Hälfte zwei: TSV Havelse verliert Testspiel beim Chemnitzer FC mit 1:3

Tore erst in Hälfte zwei: TSV Havelse verliert Testspiel beim Chemnitzer FC mit 1:3

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Spieler des TSV Havelse können in Chemnitzer immerhin einen Treffer feiern.
Die Spieler des TSV Havelse können in Chemnitzer immerhin einen Treffer feiern. © Christian Hanke
Anzeige

Der TSV Havelse hat das Testspiel beim Chemnitzer FC mit 1:3 (0:0) verloren. Torschütze der Garbsener war Tobias Fölster in der 85. Minute. Es war das erste Spiel nach langer Corona-Zwangspause für die Mannschaft von Trainer Jan Zimmermann, die noch auf den Aufstieg in die 3. Liga hofft.

Anzeige

Nach einer gefühlten Ewigkeit hat der TSV Havelse wieder Fußball gespielt - nicht nur trainiert. Der Test beim Chemnitzer FC ging zwar mit 1:3 (0:0) verloren, aber das dürfte zu verschmerzen sein, zumal es für die Gastgeber bereits der vierte Einsatz (und der vierte Sieg) seit der Saisonunterbrechung in ihrer Regionalliga Nordost war. Die Spielzeit wird wohl abgebrochen.

Anzeige

Die Havelser, Spitzenreiter der Südgruppe der Regionalliga Nord, begannen gut und hatten durch Noah Plume auch die erste Chance, der 24-Jährige schoss jedoch aus elf Metern über den Chemnitzer Kasten (6.). Die beste Gelegenheit für die Platzherren, als sie besser in die Partie gekommen waren, hatte Benjika Caciel, dessen Schuss den Außenpfosten streifte (37.).

Mehr Berichte aus der Region

Die Tore fielen erst in den zweiten Halbzeit: Zwar waren die Havelser zunächst wieder die aktivere Elf, doch der Treffer gelang Kevin Freiberger für die in dunkelblau spielenden Himmelblauen, ein Abstauber (55.). Jannis Neugebauer und Julius Langfeld hätten ausgleichen können, sie scheiterten jedoch an Chemnitz' Torhüter Jakub Jakubov (70.).

Per Foulelfmeter erhöhte Okan Kurt auf 2:0 (75.), die Partie schien entschieden. Allerdings kam der TSV durch einen Treffer von Tobias Fölster nach einer Ecke noch einmal zurück (84.). Quasi im Gegenzug stellte Tobias Müller den alten Abstand aus Gäste-Sicht leider wieder her (85.).