04. Juni 2021 / 19:39 Uhr

"Wir bleiben ganz ruhig": Havelses Trainer Jan Zimmermann legt Wert auf Normalität

"Wir bleiben ganz ruhig": Havelses Trainer Jan Zimmermann legt Wert auf Normalität

Christian Purbs
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Havelses Trainer Jan Zimmermann will vor den Aufstiegsspielen gegen Schweinfurt so viel Normalität wie möglich.
Havelses Trainer Jan Zimmermann will vor den Aufstiegsspielen gegen Schweinfurt so viel Normalität wie möglich. © Christian Hanke
Anzeige

In einer Woche steigt das erste von zwei Aufstiegsspielen des TSV Havelse gegen den 1. FC Schweinfurt. "Wir bleiben ganz ruhig, es ist ja noch ein bisschen Zeit", sagt Trainer Jan Zimmermann. Dass Schweinfurt als Favorit in die Relegation geht, stört ihn nicht: "Das ist kein Nachteil für uns."

Anzeige

Noch gut eine Woche, dann beginnt das große Saisonfinale für den TSV Havelse. Am Samstag, 12. Juni, tritt der Regionalligist zum ersten Relegationsspiel um den Aufstieg in die 3. Liga beim 1. FC Schweinfurt 05 an.

Anzeige

Auch wenn die Mannschaft, das Trainerteam und alle im Umfeld des Vereins den Duellen um die 3. Liga schon entgegenfiebern, legt Trainer Jan Zimmermann in der Vorbereitung auf die Entscheidungsspiele Wert auf möglichst viel Normalität. „Wir bleiben ganz ruhig, es ist ja noch ein bisschen Zeit. Am liebsten ist es mir ohnehin, wenn wir so weitermachen wie bisher“, sagt der TSV-Coach.

Mehr Berichte aus der Region

Bis auf die Langzeitverletzten und Yannik Jaeschke, der sich nach einem Muskelfaserriss im Aufbautraining befindet, seien alle Spieler im Training und voll belastbar. Das gilt auch für Leon Damer, Vico Meien und Jonas Sonnenberg, die zuletzt im Testspiel gegen Hildesheim nicht dabei waren.



Yannik Jaeschke "liegt gut in der Zeit"

Ob Jaeschke bis zur Partie in Schweinfurt fit wird, ist weiterhin offen. Am Wochenende soll der Stürmer immerhin wieder mit dem Laufen beginnen. „Auch da machen wir uns keinen Druck. Er liegt gut in der Zeit, ich bin zuversichtlich“, sagt Zimmermann.

Mit einem schlagkräftigen Team, dem ein Einsatz von Jaeschke im Sturmzentrum sicherlich guttun würde, wollen sich die Havelser im Duell mit dem Meister der Bayern-Liga gut verkaufen und ihren Traum von der 3. Liga verwirklichen.

Dass Schweinfurt nach dem souveränen Durchmarsch in den Play-offs mit drei Siegen aus drei Spielen als Favorit in die Relegationsspiele gegen den Spitzenreiter der Regionalliga Nord gehen wird, stört Zimmermann überhaupt nicht. „Sie sind favorisiert, was aber kein Nachteil für uns ist. Wir können sie sicherlich besser einschätzen als sie uns.“