17. Juli 2021 / 10:44 Uhr

Havelse-Coach Ziehl fordert "deutliche Steigerung gegen Cottbus" - Testspieler Stirl im Fokus

Havelse-Coach Ziehl fordert "deutliche Steigerung gegen Cottbus" - Testspieler Stirl im Fokus

Alexander Flohr
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der TSV Havelse ist am Samstag gegen Cottbus gefordert. Torwart Tobias Stirl (eingeklinkt) soll im Testspiel erneut vorspielen, ehe über einen möglichen Vertrag entschieden wird.
Der TSV Havelse ist am Samstag gegen Cottbus gefordert. Torwart Tobias Stirl (eingeklinkt) soll im Testspiel erneut vorspielen, ehe über einen möglichen Vertrag entschieden wird. © CHRISTIAN HANKE
Anzeige

Am Samstag (13.30 Uhr) steht für den TSV Havelse der letzte Härtetest vor dem Drittligaauftakt auf dem Programm. Trainer Rüdiger Ziehl fordert von seinen Spielern im Test gegen Cottbus "eine deutliche Steigerung". Erneut vorspielen darf auch Testspieler Tobias Stirl, der bereits gegen RW Ahlen einen guten Eindruck hinterließ. Im Anschluss soll entschieden werden, ob der Keeper einen Vertrag beim Aufsteiger erhält. 

Anzeige

„Noch einmal alle die Köpfe richten, Männer“, ruft Rüdiger Ziehl seinen Spielern während des Fototermins für das Mannschaftsbild am Donnerstag entgegen. Seine Schützlinge folgen dem neuen Coach des TSV Havelse, der seit zweieinhalb Wochen im Amt ist. Der 43-Jährige trainiert eine charakterstarke Truppe. Zusammenhalt und Leidenschaft werden Faktoren sein, die in der anstehenden Drittligasaison eine wichtige Rolle spielen.

Anzeige

Doch nun geht es Ziehl vor allem um die spielerischen Aspekte. Im letzten Härtetest vor dem Drittligastart am Samstag (13.30 Uhr) ge­gen den Regionalligisten Energie Cottbus (Karten gibt’s ab 5 Euro am Stadion) soll ein deutlicher Schritt nach vorn gemacht werden. Ziehl: „Ich habe viele Punkte auf Video gezeigt. Ich erwarte eine deutliche Steigerung gegen Cottbus.“ Es geht dabei vor allem um taktische Dinge. Spielerisch will Ziehl sein Team alles andere als schüchtern sehen. „Wir wollen Ballbesitz und dadurch auch gefährlich werden“, sagt er.

Mehr zum TSV Havelse

Stirl wünscht sich, dass er bleiben darf

Ziehl arbeitet akribisch an der Drittligatauglichkeit seiner Mannschaft. „Er zeigt ganz klar auf, was er erwartet“, so Matthias Limbach, Sportlicher Leiter der Havelser, „er strahlt eine natürliche Autorität aus, aber gleichzeitig ist er ja auch Fußballer und spricht mit den Jungs eine Sprache.“ Die Havelser schauen bei den vielen Videoschulungen von Ziehl genau hin. „Das nehmen sie im Training immer sehr gut an“, lobt der Coach.

Auch beim 3:2-Testspielsieg in der Vorwoche gegen RW Ahlen gab es gute Ansätze. Einen guten Eindruck hinterließ dort auch schon Testspieler Tobias Stirl, der eine Halbzeit das Tor des Aufsteigers hüten durfte. Stirl (21) ist aktuell vereinslos, er spielte zuletzt beim VfL Wolfsburg II. Gegen Cottbus soll er noch einmal vorspielen. Anschließend soll eine Entscheidung her, ob er ei­nen Vertrag be­kommt. Stirl selbst wünscht sich, dass er bleiben darf: „Ich hoffe, alles klappt bis zum Saisonstart. Der erste Eindruck war sehr gut, ich fühle mich wohl, und das Team ist su­per.“ Auch Trainer Ziehl, der den Torhüter noch aus seiner Zeit in Wolfsburg kennt, scheint nicht abgeneigt zu sein von einer Verpflichtung: „Er präsentiert sich so, wie ich ihn kenne. Jetzt muss man sehen, wie es umgesetzt werden kann.“

Havelse zum Drittliga-Auftakt vor Fans

Positiv: Der Kader steht eine Woche vor dem ersten Ligaspiel ge­gen Saarbrücken so gut wie fest. Mit Julius Düker (Meppen), Linus Meyer (Altglienicke) und Fynn Arkenberg (Rödinghausen) sind drei erfahrene Spieler hinzugekommen. Die jungen Ta­len­te Oliver Daedlow (Rostock) und Nils Piwernetz (vereinslos, zuvor Nürnberg II) sollen sich weiterentwickeln. Der erste Eindruck von ihnen ist positiv. „Man merkt gar nicht, dass sie Neuzugänge sind. Sie haben sich total in­te­griert“, sagt Limbach. Sollte die Torwart-Personalie in den kommenden Tagen geklärt werden, würde Ziehl nur noch ein Innenverteidiger fehlen. Zum Saisonstart gegen Saarbrücken wird das allerdings eng.

Pünktlich vorm Saisonstart hat das Gesundheitsamt die Fan-Zustimmung erteilt. Bei den Heimspielen in der HDI-Arena sind bis zu 15 000 Zuschauer erlaubt, auch auswärts dürfen Havelser mitreisen. Dazu hat der Klub gestern Dauerkarten angeboten. Saisontickets für die Heimspiele sind ab 395,60 Euro zu erhalten.