31. Mai 2021 / 14:58 Uhr

Havelse vor Mission Aufstieg: Zimmermann hat Schweinfurt-Stürmer beobachtet 

Havelse vor Mission Aufstieg: Zimmermann hat Schweinfurt-Stürmer beobachtet 

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Jan Zimmermann (kleines Bild) schaut sich Schweinfurts Stürmer Adam Jabiri ganz genau an.
Jan Zimmermann (kleines Bild) schaut sich Schweinfurts Stürmer Adam Jabiri ganz genau an. © imago images/HMB-Media / Stefan Großmann
Anzeige

Im Kampf um den Aufstieg in die 3. Liga muss der TSV Havelse gegen den 1. FC Schweinfurt ran. Noch-Havelse-Trainer Jan Zimmermann hat den Gegner bereits beobachtet und Stürmer Adam Jabiri genau im Blick.

Anzeige

Das kommt dem TSV Havelse jetzt auch nicht mehr spanisch vor. Der 36 Jahre alte Schweinfurter Stürmer Adam Jabiri schoss seine Mannschaft fast im Alleingang zum Titel in der Regionalliga Bayern. 4:0 in Bayreuth am Samstag, der dritte Sieg im dritten Play-off-Spiel, damit steht der 1. FC Schweinfurt als Gegner des TSV Havelse im Kampf um den Aufstieg in die 3. Liga fest (12. und 19. Juni).

Anzeige

Noch-Havelse-Trainer Jan Zimmermann war nicht überrascht von den zwei Treffern und einer Torbeteiligung des deutsch-spanischen Stürmers Jabiri. Zimmermann hatte Schweinfurt zuvor beobachtet und war als Spion unter den 500 Zuschauern, die beim 4:0 in Bayreuth zugelassen waren. „Das haben sie souverän gemacht“, findet Zimmermann, „das waren drei starke Auftritte.“ 2:1 hatte Schweinfurt die Bayreuther im Hinspiel geschlagen, mit 2:0 das Team aus Aschaffenburg, nun das 4:0.

Mehr Berichte aus der Region

Zimmermann mit Respekt, aber ohne Angst

Zimmermann hat bis zum 12. Juni nun zahlreiche Anhaltspunkte und „genügend Zeit“, sich mit Havelse auf die Partien vorzubereiten. „Wir haben Respekt, aber keine Angst“, versichert der Trainer und kündigt „zwei enge Spiele auf Augenhöhe“ an. Ob Topstürmer Yannik Jaeschke (Muskelfaserriss) gegen Jabiri und Schweinfurt fit wird? „Das wird eng“, glaubt Zimmermann, „es wird hoffentlich eine Punktlandung, aber wir haben auch schon gute Spiele ohne ihn gemacht.“